Tägliche Lawinen
Erdrutsche verhindern Suche nach Beben-Opfern
publiziert: Sonntag, 10. Mai 2015 / 09:41 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 10. Mai 2015 / 20:07 Uhr
Die Suche nach Opfern werde fortgesetzt, sobald sich das Wetter bessere und die täglichen Lawinen aufhörten.
Die Suche nach Opfern werde fortgesetzt, sobald sich das Wetter bessere und die täglichen Lawinen aufhörten.

Kathmandu - Zwei Wochen nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal haben anhaltende Lawinen und schlechtes Wetter die Rettungskräfte zum vorübergehenden Abbruch ihrer Suche nach Opfern im verschütteten Trekking-Dorf Langtang gezwungen.

8 Meldungen im Zusammenhang

"Das Gebiet wird ständig von neuen Erdrutschen heimgesucht", sagte ein Vertreter der Lokalbehörden am Sonntag. Die Helfer hätten sich vorerst in sichere Gegenden zurückgezogen. Die Suche werde fortgesetzt, sobald sich das Wetter bessere und die täglichen Lawinen aufhörten.

Die Lage in Langtang ist symptomatisch für die Probleme, auf die Bergungskräfte stossen. Viele Erdbeben-Gebiete sind nur äusserst schwierig zu erreichen. In zahlreiche Dörfer konnten die Suchtrupps nach Angaben von Hilfsorganisationen noch gar nicht vordringen.

Zahlen der Toten werden wohl weiter steigen

Seit dem Erdbeben am 25. April haben die Behörden bis am Sonntag 8019 Todesopfer registriert, darunter 68 Ausländer. Mehr als 17'800 Menschen wurden verletzt. Die Behörden befürchten, dass die Zahlen weiter steigen. Denn immer noch fehlen Angaben über Tote und Verletzte aus sehr entlegenen Orten.

In Langtang 60 Kilometer nördlich der Hauptstadt Kathmandu wurden bislang 120 Leichen geborgen, darunter auch Ausländer.

Unklar ist, wieviele Menschen sich zum Zeitpunkt des Bebens in dem bei Bergsteigern beliebten Bergdorf aufhielten. Bewohner schätzen, dass noch bis zu 180 Opfer unter den Schneemassen begraben sein könnten.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In Nepal werden noch immer Tote der beiden jüngsten Erdbeben gefunden.
Kathmandu - In Nepal werden noch immer Tote der beiden jüngsten Erdbeben gefunden. Mit inzwischen offiziell 8583 Toten ist dies die schwerste Katastrophe in der Geschichte ... mehr lesen
Cristiano Ronaldo setzt sich für Benachteiligte ein.
Weltfussballer Cristiano Ronaldo ... mehr lesen
Kathmandu - Die UNO hat Mühe, die ... mehr lesen
Bisher seien erst 22,4 Millionen Dollar an finanzieller Hilfe eingegangen - nicht genug.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kathmandu - Nepalesen haben zum ... mehr lesen
Etwa ein Viertel der 31 Millionen Einwohner Nepals ist nach UNO-Schätzungen vom Beben betroffen.
Kathmandu - Mehr als eine Woche nach der Erdbebenkatastrophe in Nepal gelten zahlreiche Menschen weiter als vermisst, unter ihnen viele Ausländer. In der Touristenregion Langtang wurden nach einem riesigen Erdrutsch Dutzende Leichen geborgen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei einem Beben am Mittwochmittag (Ortszeit) wurde wie zuvor schon bei einem Erdstoss in der Nacht die Stärke 6,8 gemessen, wie Präsident Rafael Correa mitteilte. mehr lesen  
Altstadt von Friaul.
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten