Eskalierender Machtkampf
Erfolglose Gespräche zwischen Klitschko und Janukowitsch
publiziert: Mittwoch, 22. Jan 2014 / 08:15 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 22. Jan 2014 / 20:10 Uhr
Regierungsgegner stehen hinter einer Barrikade.
Regierungsgegner stehen hinter einer Barrikade.

Kiew - In der Ukraine ist der über Wochen friedliche Machtkampf in brutale Gewalt mit mehreren toten Demonstranten und Hunderten Verletzten umgeschlagen. Oppositionspolitiker Vitali Klitschko gab dem an Russland orientierten Präsident Viktor Janukowitsch die Schuld.

8 Meldungen im Zusammenhang
Von drei bis sieben toten Regierungsgegnern war die Rede. "Heute schiesst die Regierung als Antwort auf die Forderungen der Menschen auf das eigene Volk", sagte Klitschko vor prowestlichen Anhängern in Kiew.

Ungeachtet der Gewalt auf der Strasse versammelten sich am Abend etwa 50'000 Demonstranten im Zentrum der Hauptstadt, um gegen das Vorgehen der Polizei zu protestieren.

Mehrere Oppositionspolitiker, darunter Klitschko, trafen sich über drei Stunden mit Staatschef Janukowitsch, um ein Ende der Gewalt zu erreichen. Die Gespräche seien ergebnislos verlaufen, hiess es im Anschluss.

Opposition berichtet von sieben Toten

Die Opposition teilte am Abend mit, dass sie mittlerweile Informationen über sieben getötete Regierungsgegner habe. Die Zahl der Erschossenen sei von drei auf fünf gestiegen, sagte der Koordinator des medizinischen Dienstes des Regierungsgegner in Kiew, Oleg Mussi. Er sprach von mehr als 300 verletzten Regierungsgegnern bei den Zusammenstössen mit der Polizei.

Zudem seien in einem Wald bei Kiew zwei Leichen mit Folterspuren gefunden worden, wie ukrainische Medien berichteten. Die Behörden äusserten sich nicht zu den Angaben. Die Regierung warf der Opposition vor, die Menschen zu Unruhen aufgewiegelt zu haben.

Das US-Aussenministerium betonte, die Spannungen seien die direkte Folge der Weigerung der Regierung, einen echten Dialog mit ihren Gegnern zu führen. Die bislang friedlichen Proteste waren Ende November ausgebrochen, nachdem Janukowitsch auf Druck Russlands den Abschluss eines EU-Partnerschaftsabkommens auf Eis gelegt hatte.

Aufruf zum Widerstand

Bei den Protesten auf dem Unabhängigkeitsplatz - dem Maidan - rief der Oppositionspolitiker Klitschko zum Widerstand gegen die prorussischen Führung um Präsident Viktor Janukowitsch auf. "Wir werden weiter auf dem Platz stehen und kämpfen, wenn es nötig wird", sagte er am Mittwoch. Er rief die Polizei auf, zur Opposition überzulaufen.

Polizeitruppen gingen immer wieder gewaltsam gegen die Demonstranten vor. Einsatzkräfte stürmten Barrikaden und nahmen Regierungsgegner fest. Sie setzten Tränengas, Gummigeschosse und Blendgranaten ein, Demonstranten warfen Molotow-Cocktails und Steine.

Präsident Viktor Janukowitsch rief die Ukrainer auf, nicht den "Radikalen" zu folgen. Die Todesfälle bedauere er "zutiefst". Er sei "gegen Blutvergiessen, gegen den Einsatz von Gewalt". Regierungschef Mikola Asarow bezeichnete die Unruhestifter als "Terroristen".

EU überprüft Beziehungen zur Ukraine

"Wir sind geschockt von den Nachrichten aus der Ukraine", sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso in Brüssel. Die EU werde "mögliche Massnahmen" und "Konsequenzen" für ihre Beziehungen zur Ukraine prüfen.

Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton forderte ein "sofortiges" Ende der Gewalt. Die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Eine Expertengruppe soll die ... mehr lesen
EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy traf heute Wladimir Putin.
Der ukrainische Ministerpräsident Nikolai Asarow zeigt sich zu einem Rücktritt bereit.(Archivbild)
Kiew - In der ukrainischen Hauptstadt Kiew war die Lage am Samstag weiter angespannt. Nach nächtlichen Zusammenstössen standen sich am Morgen im Stadtzentrum weiterhin hunderte ... mehr lesen
Kiew - Im ukrainischen Machtkampf hat Präsident Viktor Janukowitsch der Opposition ... mehr lesen
Präsident Viktor Janukowitsch. (Archivbild)
Viktor Janukowitsch mit EU-Kommissar Stefan Füle (rechts).
Brüssel - Die EU will im Konflikt ... mehr lesen
Brüssel - Nach einem Gespräch mit ... mehr lesen
Gewaltsame Zusammenstösse in Kiew.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Geistliche stehen zwischen Regierungsgegnern und Polizisten.
Kiew/Berlin - Nach den schweren ... mehr lesen
Kiew/Berlin - Auf den Strassen der ... mehr lesen
Hunderte Gewaltbereite warfen Brandsätze und Steine auf die Polizisten.(Archivbild)
Die Lage in der Ex-Sowjetrepublik bleibt weiter gespannt. (Archivbild)
Kiew - Nach den schweren Zusammenstössen von ukrainischen Regierungsgegnern mit der Polizei in Kiew ist die Lage in der Ex-Sowjetrepublik weiter gespannt. Dutzende gewaltbereite ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 18°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten