Erfolgreiche Forschung: Brasilien will die Welt ernähren
publiziert: Freitag, 6. Jul 2012 / 14:50 Uhr / aktualisiert: Freitag, 6. Jul 2012 / 16:42 Uhr

Brasilien ist zu einem führenden Weltmarktlieferanten für Agrarprodukte geworden. Während China derzeit bereits Lebensmittel importieren muss, schickt die grösste südamerikanische Nation in grossen Mengen Soja, Zucker, Kaffee, Mais und Fleisch in viele Teile der Erde. So kommt beispielsweise in Singapur mehr als die Hälfte der verkauften Poulets aus Brasilien.

Weiterführende Links zur Meldung:

Sunbiotec
ETH-Spin-off Firma Sunbiotec
sunbiotec.ch

Welternährung
ETH-Zentrum für Welternährungssysteme (World Food Systems Center)
worldfoodsystem.ethz.ch/

In den letzten 10 Jahren hat das aufstrebende Land, bekannt für Fussball und Samba, die landwirtschaftliche Produktion um durchschnittlich jährlich fünf Prozent steigern können. Das ist die höchste Wachstumsrate unter den Agrarweltmächten.

Brasilien will künftig zu einem der wichtigsten Ernährer der Welt werden; zu dieser Gruppe werden auch afrikanische Staaten zählen. Die Voraussetzungen sind vorhanden: Der Bundesstaat hat eine überaus reiche Biodiversität und ein immenses Potenzial an zusätzlich nutzbarer Landfläche, beispielsweise brachliegende Savannengebiete. Die Prognosen lauten denn, dass Brasilien bis in 20 Jahren gegen 40 Prozent der Erdenbürger ernähren könnte. Dies soll ohne Abholzung des Regenwaldes erreicht werden, sondern durch effizientere und verbesserte Agrartechnologien und der damit verbundenen intensiveren Produktion, dem Einsatz von Gentechnologie sowie der Erschliessung weiterer landwirtschaftlicher Flächen.

Auch die geplante Steigerung der Ethanolproduktion mit Zuckerrohr für Biotreibstoffe soll nicht auf Kosten des Urwalds und der Nahrungsmittelproduktion gehen, das Argument «Tank statt Teller» gilt da also nicht. Die Ernten werden zunehmend mechanisiert und Brasiliens Zuckerrohr-Plantagen liegen weit vom Amazonas-Regenwald entfernt. Zudem setzt man grosse Hoffnungen auf das Ethanol zweiter Generation aus Zellulose. Aktuell werden Verfahren entwickelt, mit denen sich der Biotreibstoff aus Pflanzenresten, Stroh oder sogar geschredderten Altpneus wirtschaftlich und mit deutlich positiver Umweltbilanz gewinnen lässt. Ein solche Technologie vermarktet auch das ETH-Spin-off Sunbiotec (siehe weiterführende Links zur Meldung).

Beste Adresse für tropische Agrarwissenschaft

Den rasanten Fortschritt hin zu einer Spitzenposition im globalen Agrargeschäft verdankt Brasilien hauptsächlich Embrapa. Das staatliche Forschungsinstitut mit Hauptsitz in Brasilia wurde 1973 unter der Militärregierung gegründet und ist weltweit wohl die beste wissenschaftliche Adresse für tropische Landwirtschaft. Embrapa umfasst 47 Forschungszentren, die übers ganze Land, aber auch im Ausland verteilt sind (vor allem in Afrika). Von den 9'000 Mitarbeitenden sind 2'400 Forscherinnen und Forscher. Sie entwickeln im staatlichen Auftrag Technologien, welche die Produktionskosten senken und gleichzeitig die Nahrungsmittelproduktion erhöhen. Zudem sollen damit Ressourcen und Umwelt nachhaltig geschont werden.

Eine grosse Herausforderung ist das Züchten von Pflanzen, die auch in übersäuerten und ausgedörrten Böden gedeihen und überleben können. Solche Verhältnisse findet man in den ausgedehnten Savannen Zentralbrasiliens, dem sogenannten Cerrado. Dabei kommt auch die Grüne Gentechnik zum Einsatz, zum Beispiel bei Sojasorten, die gegen verbreitete Herbizide resistent sind und so keinen Schaden nehmen. Embrapa ist offen für Partnerschaften mit Forschungsinstitutionen in andern Ländern, daher hat letzte Woche ETH-Präsident Ralph Eichler am 27. Juni das Hauptquartier in der brasilianischen Hauptstadt besucht. Mit einem Workshop, geplant im nächsten halben Jahr, will man mögliche gemeinsame Forschungsprojekte ermitteln und genauer definieren.

Embrapa betreibt vor allem angewandte Forschung, daher könnte die ETH Zürich mit ihrem systemorientierten Ansatz eine gute Ergänzung bieten. Am neu geschaffenen ETH-Zentrum für Welternährungssysteme (World Food Systems Center) sind zahlreiche fachübergreifende Kompetenzen vereint. Mit diesen gebündelten Fachkräften liesse sich beispielsweise prüfen, ob die in Brasilien entwickelten Agrartechnologien auch effektiv umweltschonend und nachhaltig sind und welche Verbesserungen anzubringen wären.

(Beat Gerber/ETH-Zukunftsblog)

?
Facebook
SMS
SMS
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH ...
Gravierende Folgen für Umwelt  Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in Küstengebieten, Flüssen und Seen hat gravierende Folgen für unsere Umwelt. Um die Abhängigkeit von der endlichen Ressource Sand zu verringern, braucht es insbesondere im Bausektor neue Alternativen. Hier können wir die Nachfrage grundsätzlich durch Recycling, Substitution oder Synthese entlasten. 
Sand (Teil 1): eine endliche Ressource Sand ist der meist gebrauchte feste Rohstoff unserer Welt. Er findet sich in Beton, Glas, Computer-Chips, ...
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
«Rad des Wandels«  «Greasing the wheels of change» nannte Anthony Patt seinen Beitrag über die Minderung ...
Klaus Ragaller - Autor des Artikels.
Southeast Asia's second-largest crop  After becoming Southeast Asia's second-largest crop, oil palm is heading to Africa on an industrial scale, and a wave of high-profile investments have raised concerns on the environmental impacts of this expansion. Understanding the opportunities for oil palm in the African context is key to ensuring that oil-palm expansion develops more sustainably.  

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

Molybdändisulfid: dünn und durchsichtig.
Green Investment Forscher erfinden dünnen, tragbaren Generator New York/Atlanta - Forscher haben aus ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 4°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 4°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 7°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 6°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten