Erfolgreiche Kiebitz-Aufzucht dank rücksichtsvollen Luzerner Bauern
publiziert: Dienstag, 14. Aug 2012 / 12:52 Uhr
Die Kiebitze haben sich auf 50 Vögel vermehrt.
Die Kiebitze haben sich auf 50 Vögel vermehrt.

Sempach - In der Wauwiler Ebene im Norden des Kantons Luzern sind diesen Frühling über 60 kleine Kiebitze flügge geworden. Dies war nur dank dem Verständnis der Landwirte möglich.

Mehr Menschlichkeit für Tiere
1 Meldung im Zusammenhang
Die Wauwiler Ebene ist bei den Kiebitzen beliebt. 2004, als die Vogelwarte ihr Kiebitz-Projekt startete, lebten dort 12 bis 20 Pärchen. Nun sind es rund 50 - über ein Drittel des gesamten Schweizer Kiebitz-Bestandes.

Es habe sich gezeigt, dass die Vögel positiv auf bestimmte Massnahmen reagierten, schreibt die Schweizerische Vogelwarte Sempach in einer Mitteilung vom Dienstag, und hebt dabei eine angepasste landwirtschaftliche Bewirtschaftung hervor.

Kiebitze brüten im Frühling am Boden in brachliegenden Flächen. In der Wauwiler Ebene wählen sie meist Maisstoppelfelder. Wegen eines Schädlings säten die Landwirte nun aber keinen Mais, sondern Kunstwiesen und Winterweizen. Da diese Kulturen sehr schnell wachsen sind sie für Kiebitze ungünstig.

Die Vogelwarte setzte sich deshalb mit den Bauern in Verbindung und konnte erreichen, dass spezielle Brachen geschaffen wurden. Diese wurden dann erst im Juli bestellt. Allein in diesen Brachen brüteten 19 Kiebitz-Paare.

Drei Unterkolonien

Andere Pärchen wählten Kartoffel- und Rübenfelder, sagte Petra Horch von der Vogelwarte auf Anfrage. Insgesamt hätten sich die Kiebitze innerhalb der Wauwiler Ebene in drei Unterkolonien verteilt.

Ungemach kam indes vom Wetter. Frostige Temperaturen und der Schnee an Ostern bremsten das Brutgeschäft der Kiebitze. Mehrere Küken kamen zudem beim Hagel Anfang Juli um.

Trotzdem konnten in der Wauwiler Ebene 53 Kiebitz-Pärchen über 60 Junge aufziehen. Die Zielvorgabe von einem flüggen Jungvogel pro Pärchen sei somit erreicht worden, teilte die Vogelwarte mit.

Kiebitze legen vier Eier. Kurz nach dem Schlüpfen verlassen die Küken das Nest für immer. Die Eltern wärmen und bewachen zwar die Jungvögel, diese müssen das Futter aber selbst suchen. Wie viele Küken flügge würden, hänge auch von der Sterblichkeit der Eltern ab, sage Horch.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schwyz - Erstmals seit mehreren Jahren sind diesen Sommer im Naturschutzgebiet Frauenwinkel im Kanton Schwyz wieder junge Kiebitze beobachten worden. Und im ... mehr lesen
Im Naturschutzgebiet Frauenwinkel im Kanton Schwyz wurden erstmals seit Jahren wieder junge Kiebitze beobachtet.
Mehr Menschlichkeit für Tiere
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
Auch in «Felida» wird Halloween gefeiert.
Auch in «Felida» wird Halloween gefeiert.
Halloween  Heute ist Halloween, doch dies wird nicht nur in der Schweiz gefeiert, sondern auch in «Felida»! 
Sechs Löwen aus Rettungsstation geniessen neues Leben Zürich - Vor rund einem Monat wurden sechs Löwen aus der niederländischen Rettungsstation «Felida» ...
Den Grosskatzen geht es in LIONSROCK gut
Kuhkämpfe  Sitten - Im seit zwei Jahren schwelenden Rechtsstreit zwischen dem ...  
Auslöser des Streits war ein umstrittenes Urteil der Jury beim kantonalen Finale vom 6. Mai 2012 in Aproz VS. (Symbolbild)
Kimi ist das Herzstück der Kampagne.
Herzzerreissender Abschiedsbrief  Der 21-tägige Countdown hat heute ein Ende: Der kleine weisse Fuchs Kimi, Gesicht der «Vier Pfoten» Anti-Pelz-Kampagne, muss nun täglich ...  
Polizei in Bern: «zu links» punkto Justiz- und Polizeipraxis betreffend totalitärer sozialistischer Unterdrückungstradition. (Archivbild)
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Wo Islamismus und Kapitalismus in Harmonie ko-existieren: Saudi Arabien.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Gerichtsgebäude in Shanghai: Dringend nötige Besserstellung von Richtern und Staatsanwälten.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Angezeigter Kabarettist Dieter Nuhr: Sollen Witze über Religion strafrechtlich relevant sein?
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 12°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 14°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten