Verbesserungspotenzial
Erfolgreicher Kampf gegen Rassismus
publiziert: Dienstag, 16. Sep 2014 / 13:34 Uhr
Freundschaften zwischen verschiedensten Kulturen: Zum Glück keine Seltenheit mehr.
Freundschaften zwischen verschiedensten Kulturen: Zum Glück keine Seltenheit mehr.

Bern - Die Schweiz hat im Kampf gegen Rassismus Fortschritte erzielt. Insbesondere Schwarze, Jenische und Fahrende leiden aber nach wie vor unter Diskriminierungen. Zu diesem Schluss kommt der Länderbericht der Europäischen Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI).

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Kommission würdigt «das kontinuierliche Engagement der Behörden in der Schweiz und deren unmissverständliche Verurteilung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit».

Lobend erwähnt werden im am Dienstag veröffentlichten Bericht etwa die kantonalen Integrationsprogramme (KIP) für Personen mit Migrationshintergrund, eine bessere Ausbildung von Polizisten im Bereich Menschenrechte oder Unterstützungsangebote einzelner Kantone und Gemeinden für LGBT-Personen (Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender).

Der Grad der rassistischen, homophoben und transphoben Gewalt sei in der Schweiz nach wie vor relativ gering, heisst es im Bericht. Trotzdem sei die Kommission über einige Entwicklungen besorgt.

Diskriminierungen auf dem Arbeitsmarkt

Der politische Diskurs sei teilweise ausländerfeindlich und rassistisch. Das führe dazu, dass das Ansehen und die Lebensbedingungen von dunkelhäutigen Menschen, Jenischen und anderen Roma-Gruppen erheblich verschlechtert werde. Auch Flüchtlinge, Kurzaufenthalter und LGBT-Personen seien betroffen. Diese Gruppen seien, etwa auf dem Arbeitsmarkt, mit erheblichen Diskriminierungen konfrontiert.

Dunkelhäutige würden zudem aufgrund des sogenannten «Racial Profiling» häufiger von der Polizei kontrolliert, einschliesslich Verhaftungen, dem Zwang, sich zu entkleiden, und Körperdurchsuchungen nach Drogen.

Weitere Kritikpunkte sind: Zu wenig Kinder mit Migrationshintergrund besuchen einen Kindergarten, Migranten mit geringem Bildungsstand erhalten keine Unterstützung, um die in ihrer Intergrationsvereinbarung festgelegten Ziele zu erreichen.

Breite Palette von Empfehlungen

Die ECRI macht im Bericht mehrere Empfehlungen. So sollen die Intergrationsmassnahmen weiter ausgebaut werden. Die Antirassimus-Strafnorm soll um die Kriterien «sexuelle Orientierung» und «Geschlechtsidentität» erweitert werden.

Auch bei der Polizei brauche es einige Anpassungen. So sollen Personenkontrollen nur noch bei «begründetem Verdacht» erlaubt sein. Eine Polizeiabteilung sollte sich der aktiven Bekämpfung von Hassreden im Internet widmen.

Beschwerden entgegennehmen

Des weiteren empfiehlt die Kommission, dass die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus neu auch Beschwerden über Rassismus entgegennehmen und bearbeiten soll, dass die Medien verstärkt für Rassismusthemen sensibilisiert werden und dass in allen Landesteilen Unterstützungsangebote für LGBT-Personen erstellt werden.

Die ECRI legt bereits zum fünften Mal einen Rassismus-Länderbericht über die Schweiz vor. Der letzte Bericht wurde vor fünf Jahren veröffentlicht. Der Bundesrat will die gemachten Empfehlungen nun prüfen, wie er am Dienstag mitteilte.

(awe/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Strassburg - Das Internet hat sich nach Einschätzung des Europarates zu ... mehr lesen
Die Hassreden haben in Europa deutlich zugenommen.
Die Gesellschaft soll zum Thema Rassismus sensibilisiert werden.
Bern - Rassistische Äusserungen im ... mehr lesen 1
Social Media Bern - Die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus (EKR) hat sich gegen ... mehr lesen
Die sozialen Netzwerke seien zum Vehikel für strafwürdige Bezichtigungen geworden.
Alain Berset wird schon bald ein Schreiben erhalten. (Archivbild)
Bern - Der Bundesrat soll Jenische, Sinti und Roma als gleichberechtigte kulturelle Minderheiten anerkennen. Dies fordern diese Volksgruppen und Menschenrechtsorganisationen. Mit einer ... mehr lesen
Zürich - Die Zahl der öffentlich bekannt gewordenen Rassismus-Vorfälle hat abgenommen: Im vergangenen Jahr registrierte die Chronologie «Rassismus in der Schweiz» 57 Fälle, darunter 16 rechtsextreme Aufmärsche. Im Vorjahr waren es noch 66 Fälle. mehr lesen  1
Was...
für ein Glück, das es die ECRI gibt, in diesen trüben Zeiten! Ja, und die Glückspost und Madonna nicht zu vergessen!
Sonst hätte man immer nur so Kleinigkeiten im Sinn wie den Euro, die EU oder die Ukraine. Oder die Ausrottung der Taliban am Hindukusch und Indus oder der IS in Syrien und Irak. Wäre doch nicht auszuhalten. Gerade in der schönen Herbstzeit...
Immerhin, der ECRI hält das Stöckchen hin und freut sich, wie viele schon wieder drüberhüpfen!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 8°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten