1. August
Erfolgreicher Tag der offenen Tür im Bundeshaus
publiziert: Freitag, 1. Aug 2014 / 18:56 Uhr
Offene Türen in Bern. (Archivbild)
Offene Türen in Bern. (Archivbild)

Bern - Offene Türen im Bundeshaus: Rund 4500 Personen haben am Nationalfeiertag die Gelegenheit genutzt, das Symbol der Schweizer Demokratie zu besuchen. Sie bummelten durch die Gänge, in denen die Parlamentarier sonst Vorstösse diskutieren und Allianzen schmieden.

1 Meldung im Zusammenhang
Unter den Besuchern hätten sich viele Familien befunden, sagte Andreas Blaser von den Parlamentsdiensten am Freitag auf Anfrage. Im Vergleich zum Vorjahr seien dafür etwas weniger ausländische Touristen durch die Kuppelhalle mit den drei Eidgenossen spaziert.

Um 9 Uhr öffneten sich die Türen des 1902 eingeweihten Parlamentsgebäudes für die Bevölkerung. Danach stand im Nationalratssaal eine Publikumsdiskussion mit den Präsidenten von National- und Ständerat, Ruedi Lustenberger und Hannes Germann, auf dem Programm. Gemäss Andreas Blaser war der Saal derart gut gefüllt, dass viele die Diskussion im Stehen mitverfolgten.

Führung per Lautsprecher

Die Besucher wurden stündlich per Lautsprecher-Durchsage über die Geschichte des Gebäudes informiert - eigentliche Führungen seien aufgrund des Besucherandrangs nicht mehr möglich, sagte Blaser. Zur Unterhaltung trugen ausserdem Musikgruppen aus den verschiedenen Sprachregionen sowie Schauspieler teil.

Die Möglichkeit, am Nationalfeiertag das Bundeshaus zu besuchen, besteht noch nicht allzu lange. Erstmals fand der Tag der offenen Türen am 1. August 2000 statt.

Beliebtes Bauernfrühstück

Anlässlich des Nationalfeiertags luden auch zahlreiche Bauernfamilien zum Brunch auf ihrem Hof. Und die Nachfrage war bei freundlichem Wetter gross: Die meisten der 350 teilnehmenden Betriebe waren ausgebucht.

Insgesamt dürften rund 150'000 Personen einen herzhaften Bauernhof-Brunch und einen Blick hinter die Kulissen genossen haben, wie Brigitte Süess vom Schweizerischen Bauernverband gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte.

Unter den Gästen befanden sich mit Didier Burkhalter und Johann Schneider-Ammann auch zwei Bundesräte. Burkhalter besuchte einen Bauernhof in Weggis LU, Schneider-Ammann einen Betrieb in Oberarth SZ.

Gemäss dem Bauernverband zeigten die beiden Regierungsmitglieder «grosses Interesse» an der Arbeit der Bauernfamilien. Sie hätten aber wegen ihres vollen Terminkalenders jeweils nur rund eine Stunde bleiben können, sagte Süess.

Weniger Höfe machen mit

Der traditionelle 1. August-Brunch auf dem Bauernhof fand in diesem Jahr bereits zum 22. Mal statt. Während sich das Angebot bei der Bevölkerung nach wie vor grosser Beliebtheit erfreut, hat sich die Zahl der teilnehmenden Betriebe seit Mitte der 1990er Jahre von über 500 auf rund 350 reduziert. Der Aufwand für die Bauern sei riesig, der Gewinn jedoch klein, hiess es vonseiten des Bauernverbandes.

Kaum verändert hat sich die Teilnahme allerdings in der Westschweiz, wo in diesem Jahr 77 Bauernbetriebe ihre Tore öffneten - das sind fast so viele wie im Rekordjahr 2004, wie der Verantwortliche Loïc Bardet in einem Interview mit der Wochenzeitschrift «Agri» sagte.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mario Thürig.
Mario Thürig.
Nach Kreuzbandriss  Mario Thürig gibt nach einer Verletzungspause ein Comeback mit einem Sieg am Solothurner Kantonalfest. mehr lesen 
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Erziehungsberechtigten drohen Sanktionen  Liestal - Im Kanton Baselland dürfen Schülerinnen und Schüler nicht mehr den Handschlag aus religiösen Gründen verweigern. Tun sie dies trotzdem, ... mehr lesen   1
Eine rechtliche Prüfung ergab, dass Baselbieter Schulen trotz Religionsfreiheit einen Händedruck einfordern können. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 19°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 19°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 20°C 33°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten