Erfundene Sachbücher bringen die Buchverlage in Schwierigkeiten
publiziert: Mittwoch, 9. Jul 2003 / 10:08 Uhr

Hamburg - Mit dem umstrittenen Titel Todeszone ist innerhalb weniger Wochen nach Mitten in Afrika schon das zweite Buch in die Geschäfte gekommen, an dessen Wahrheitsgehalt gezweifelt wird. Eine schwierige Situation für die Buchverlage.

Ulla Ackermann hatte nie als Reporterin in Afrika gearbeitet.
Ulla Ackermann hatte nie als Reporterin in Afrika gearbeitet.
Der Autor beschreibt in Todeszone angebliche Sabotageakte eines Elitekommandos Ost in der DDR im Auftrag des Bundesnachrichtendienstes. BND, Historiker und Zeitzeugen sind sich einig: Vieles davon ist frei erfunden.

Erst Ende Juni musste der Verlag Hoffmann und Campe das Buch Mitten in Afrika vom Markt nehmen: Die Biografie der Autorin über ihr Leben als Reporterin in Afrika war ebenfalls grösstenteils erfunden.

Immer öfter gerieten Verlage in eine Zwickmühle, erklärt die Geschäftsführerin des Verlegerausschusses im Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Edith Karos.

Wer Erfolg mit einem Buch haben wolle, müsse es frühzeitig ankündigen. Kommen dann Zweifel an der Authentizität, ist es nicht so einfach, das Buch-Projekt auf blossen Verdacht hin zu stoppen, denn es wurde ja bereits investiert, erklärt Karos.

Gutachter werden in der Branche nicht bei jedem Sachbuch zu Rate gezogen, meist verlassen sich die Verlage auf die Kompetenz ihrer Lektoren und auf die Seriosität ihrer Autoren.

Wenn aber eine These besonderes Aufsehen erregen könnte, wird diese scharf überprüft, sagt Martin Spieles, Sprecher des Verlages S. Fischer.

Todeszone wurde von einem angeblichen ehemaligen Bundeswehroffizier mit dem Pseudonym Thomas Sanders geschrieben. Über die wahre Identität des Autors wird spekuliert.

Die Autorin von Mitten in Afrika, Ulla Ackermann, zeigte sich dagegen offener: Wochenlang tingelte sie durch Talkshows.

Die Autorin habe ihre Legende perfekt gestrickt, sagt Rainer Moritz, Verlagsleiter von Ackermanns Verlag Hoffmann und Campe. Bei Anfragen nach Beweisen habe sie immer plausible Gründe genannt, warum sie diese nicht liefern könne.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der ... mehr lesen  
-
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten