Abstimmung über die Reform-Vorschläge
Ergebnis des Griechenland-Referendums nicht vor 20 Uhr erwartet
publiziert: Sonntag, 5. Jul 2015 / 08:14 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 5. Jul 2015 / 10:33 Uhr
Das Ergebnis dürfte ein wichtiges Signal für die künftige Kooperation des Landes mit den Geldgebern setzen.
Das Ergebnis dürfte ein wichtiges Signal für die künftige Kooperation des Landes mit den Geldgebern setzen.

Athen - In Griechenland ist am Sonntag die mit Spannung erwartete Abstimmung über die Reform-Vorschläge der internationalen Geldgeber angelaufen. Das Ergebnis dürfte ein wichtiges Signal für die künftige Kooperation des Landes mit den Geldgebern setzen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Es gebe landesweit keine Probleme bei der Stimmabgabe, teilte das Innenministerium in Athen mit. In einzelnen Wahlbüros im Grossraum Athen hätten anfangs die Umschläge für die Stimmzettel gefehlt, aber das Problem sei rasch behoben worden.

Knapp zehn Millionen Griechen können seit 7.00 Uhr (Ortszeit, 6.00 Uhr MESZ) darüber abstimmen, ob sie im Gegenzug für weitere Finanzhilfen die Spar- und Reformauflagen der internationalen Geldgeber akzeptieren. Nach Umfragen wurde ein sehr knappes Ergebnis erwartet.

Das Ergebnis der kurzfristig angesetzten Volksabstimmung dürfte ein wichtiges Signal für die künftige Kooperation des von der Staatspleite bedrohten Landes mit den internationalen Geldgebern setzen. Es ist aber offen, ob es weitere Verhandlungen gibt.

Tsipras: "Sieg der Demokratie"

Die wichtigsten Politiker des Landes gaben am Morgen ihre Stimmen ab. Ministerpräsident Alexis Tsipras bezeichnete die Abstimmung als einen Sieg der Demokratie. "Man kann den Willen einer Regierung ignorieren, aber nicht den Willen eines Volkes", sagte der linke Regierungschef.

Er hatte dafür geworben, die Forderungen der Gläubiger abzulehnen. Der mit einem weissen Hemd und grauer Hose bekleidete linke Politiker gab seine Stimme in einer Schule seines Wohnviertels Kipseli im Norden der griechischen Hauptstadt ab.

Der konservative Oppositionsführer Antonis Samaras sagte: "Wir Griechen entscheiden heute über das Schicksal unseres Landes. Wir sagen ja zu Griechenland und ja zu Europa." Die Forderungen der Geldgeber, über die die Griechen abstimmten, gehörten zu einem Hilfspaket, das am 30. Juni ausgelaufen und damit überholt ist.

"Ja" und "Nein" halten sich die Waage

Die Wahlberechtigten können bis um 18.00 Uhr MESZ ihre Stimme abgeben, erste aussagekräftige Ergebnisse werden später am Abend gegen 20.00 Uhr MESZ erwartet. Letzten Umfragen zufolge sind die Griechen fast gleichmässig geteilt zwischen "Ja" und "Nein".

"Ich stimme mit 'Nein', weil ich denke, dass das besser für das Land ist", sagte der 80-jährige Michelis vor einem Wahllokal in Athen. "Wenn wir mit 'Nein' stimmen, nehmen sie uns ernster", sagte er. Die 61-jährige Theodora sagte dagegen, sie stimme mit "Ja", weil dies ein "Ja" zur EU sei.

Andere Wähler waren bis zur Stimmabgabe noch unentschieden. "Normalerweise weiss ich immer genau, wie ich wähle, aber momentan ist es so schwierig. Wir haben Angst. Ich weiss nicht, wie ich mich entscheiden soll", sagte eine Anhängerin der Regierungspartei Syriza.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis tritt nach der deutlichen Ablehnung der europäischen Reformauflagen ... mehr lesen
Athen - Mit einer überraschend ... mehr lesen
Athen - Die Griechen kehren dem Reformkurs ihrer Geldgeber den Rücken: In ... mehr lesen
Das Referendum findet am Sonntag statt.
Athen - Auch nach der Volksabstimmung am Sonntag über den umstrittenen Sparkurs ist für das pleitebedrohte Griechenland keine schnelle Rettung in Sicht. Der Ausgang des ... mehr lesen
Athen - Zwei Tage vor dem Referendum in Griechenland hat Regierungschef ... mehr lesen
Alexis Tsipras erneuert die Forderung an die internationalen Geldgeber.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Alle verreisen in die Ferien - Stau ist vorprogrammiert.
Bern - In 18 Kantonen beginnen am ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Hauptort Karyes fand eine kurze feierliche Messe statt.
Auf der Griechenlandreise  Athen - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am zweiten Tag seiner Griechenlandreise zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Der Berg Athos ist eine Hochburg des orthodoxen Christentums. mehr lesen 
Treffen in Athen  Athen - Russland und Griechenland setzen trotz zahlreicher Schwierigkeiten ihre Kooperation fort und ... mehr lesen  
Politische Gespräche  Athen - Der russische Präsident Wladimir ... mehr lesen  
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von einer fünfprozentigen Beteiligung an seinem führenden Telekomkonzern OTE trennen. Aktualisierte Privatisierungspläne ... mehr lesen
Der Staat hält zehn Prozent an OTE. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Basel 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 4°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten