Spuren am Boden nachgewiesen
Erhöhte Radioaktivität auch in der Schweiz
publiziert: Mittwoch, 30. Mrz 2011 / 17:44 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 31. Mrz 2011 / 11:11 Uhr
Anders als im Fall Tschernobyl liegen die Werte weit unter der kritischen Marke.
Anders als im Fall Tschernobyl liegen die Werte weit unter der kritischen Marke.

Bern - Die Folgen des AKW-Unfalls in Japan sind in der Schweiz nun auch in Bodennähe messbar: Die Behörden haben leicht erhöhte Radioaktivitätswerte registriert. Für die Bevölkerung besteht laut dem Bundesamt für Gesundheit aber weiterhin keine Gefahr.

4 Meldungen im Zusammenhang
In Genf haben die Behörden 160 Mikrobecquerel gemessen, in Klingnau im Kanton Aargau 80 Mikrobecquerel. Diese Werte seien für die Gesundheit unbedenklich, sagte Werner Zeller, Leiter der Abteilung Strahlenschutz im Bundesamt für Gesundheit (BAG), am Mittwoch vor den Medien. Registriert wurden Spuren von Jod 131, Cäsium 137 und Cäsium 134.

Auch die Messungen mit Flugzeugen der Luftwaffe haben die Behörden fortgesetzt. Der höchste gemessene Wert betrug 230 Mikrobecquerel pro Kubikmeter Luft. Dieser Wert liegt 10'000 Mal unter dem Grenzwert, der bei 3 Millionen Mikrobecquerel (oder 3 Becquerel) pro Kubikmeter liegt. Nach dem AKW-Unfall in Tschernobyl waren in der Schweiz in Bodennähe 5 Becquerel gemessen worden.

BAG untersucht Algen

In nördlichen Staaten wurden laut Zeller etwas höhere Werte gemessen als in der Schweiz. Auch dort bestehe aber keine Gefahr. Die Bundesbehörden informierten am Mittwoch zudem über die verstärkten Kontrollen der Lebensmittel aus Japan. Bereits vor rund zwei Wochen hatten sie den Zoll beauftragt, schwerpunktmässig Kontrollen durchzuführen.

Am Dienstag hat das BAG nun erstmals eine Probe erhalten, wie Michael Beer, Leiter der Abteilung Lebensmittelsicherheit im BAG, sagte. Es handle sich um Algen. Die Resultate der Analyse lagen am Mittwoch noch nicht vor.

Neue Verordnungen

Am Donnerstag treten zwei Verordnungen in Kraft, welche den Umgang mit Lebensmitteln aus Japan regeln. Die japanischen Behörden müssen die Produkte mit einem Zertifikat versehen. Je nach Herkunft der Produkte müssen sie zudem einen Analysebericht vorlegen, der belegt, dass keine Werte überschritten werden. Die Angaben aus Japan sollen stichprobenmässig überprüft werden.

Diese Regelungen führt die Schweiz koordiniert mit der EU ein. Beer äusserte sich auch zu den Grenzwerten in der EU. Anders als in der Schweiz seien die Höchstwerte dort nicht fix geregelt, hielt er fest. Sie würden erst im Bedarfsfall erlassen. Es treffe aber nicht zu, dass die EU die Grenzwerte erhöht habe. In der Schweiz gelten die Grenzwerte seit den 90er Jahren.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Tausende japanische und ... mehr lesen
Zerstörtes Dorf in Japan.
Osaka - Die Hoffnungen auf ein ... mehr lesen
Bern - Im Gegensatz zur EU, wo die ... mehr lesen
Lebensmittel.
Gemüseanbau.
Brüssel - Seit Samstag gelten in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 21°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten