Erhöhtes Hirntumor-Risiko auf dem Lande?
publiziert: Dienstag, 17. Mai 2005 / 15:09 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 17. Mai 2005 / 16:32 Uhr

Beim Einsatz von Handys auf dem Lande haben Mobil-Telefonierer offenbar ein erhöhtes Hirntumor-Risiko.

Die Stationen der Funknetze auf dem Land liegen weiter auseinander als in den Städten.
Die Stationen der Funknetze auf dem Land liegen weiter auseinander als in den Städten.
9 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Occupational and Environmental Medicine
Mehr über die nächste Ausgabe von 'Occupational and Environmental Medicine'.
oem.bmjjournals.com/future/preview.shtml

Dies ist das Ergebnis einer Befragung von 1400 Hirntumor-Patienten in Schweden, das in der jüngsten Ausgabe der britischen Fachzeitschrift Occupational and Environmental Medicine veröffentlicht wird.

Die Wahrscheinlichkeit, an einem Hirntumor zu erkranken, lag demnach bei Handy-Nutzung über einen Zeitraum von drei Jahren auf dem Lande drei Mal so hoch wie beim innerstädtischen mobilen Telefonieren.

Starke Eigenstrahlung

Das Forscherteam um den Krebs-Spezialisten Lennart Hardell von der Universitätsklinik Örebro vermutet, dass die starke Eigenstrahlung der Handys für den schädlichen Effekt verantwortlich ist. Sie liege auf dem Lande höher, weil die Stationen der Funknetze dort weiter auseinander stünden als in den Städten.

Die Forscher aus Örebro warnten bereits mehrfach, dass intensiver und langfristiger Gebrauch der digitalen GSM-Funknetze die Wahrscheinlichkeit der Erkrankung an einem Hirntumor erhöhe.

Vom Telefonieren abgeraten

Allerdings gibt es auch Studien aus Grossbritannien, Frankreich und Schweden, die dieser These widersprechen. Vorsichtshalber wird in Grossbritannien Kindern unter acht Jahren vom Gebrauch von Mobiltelefonen abgeraten.

Für die jüngste Studie aus Örebro wurden 1 400 schwedische Hirntumor-Patienten zwischen 20 und 80 Jahren nach ihren Handy-Gebrauchsgewohnheiten befragt. Die Gefährdung besteht der Studie zufolge nicht für analoge Handys, wie sie in Schweden in den 80er Jahren in Gebrauch waren.

Eingebauter Signal-Verstärker

Vielmehr gehe sie von dem seit 1991 üblichen digitalen GSM-Standard aus. Die mit diesem weit verbreiteten Standard funktionierenden Handys verfügen über eingebaute Signal-Verstärker, die je nach Hersteller und Typ unterschiedlich stark strahlen. Erst vor kurzem hatte eine Studie im Auftrag des deutschen Mobilfunknetzbetreibers T-Mobile herausgefunden, das es kein Gesundheistrisiko durch Handystrahlung gibt.

(Thorsten Neuhetzki/afp/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Eine Studie konnte keinen Beweis ... mehr lesen
Die Studie gibt zur Beruhigung Anlass.
Bei der UMTS-Technologie sei es unmöglich, präzis nachzumessen, ob die Grenzwerte überschritten werden.
Sitten - Die Walliser Gemeinde ... mehr lesen
Laut der an mehreren europäischen ... mehr lesen
Besonders Jugendliche unter 16 Jahren sollten mit Handys vorsichtig sein.
Immer neue Geräte, wie funkgesteuerte Tastaturen und Maus, belasten den Menschen mit Strahlung.
Die gesundheitliche Belastung durch ... mehr lesen
Bern - Über die Hälfte der ... mehr lesen
Es ist immer noch nicht wissenschaftlich geklärt, ob die Handy-Strahlung den Menschen schädigt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Top Model Jodie Kidd macht sich Sorgen um ihre Gesundheit.
London - Das britische Fotomodell ... mehr lesen
London - Eine beim Londoner ... mehr lesen
Unsichere Auswertung: Handys sind erst seit kurzem so verbreitet.
Paris - Die französische Regierung ... mehr lesen
Jugendliche sollen Handys von ihren Geschlechtsorganen fernhalten, so die französische Regierung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten