Erhöhung der LSVA: Merz schlägt Kompromiss vor
publiziert: Donnerstag, 10. Jul 2008 / 09:18 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Jul 2008 / 11:00 Uhr

Bern - Im Streit um die Erhöhung der LSVA und die hohen Dieselpreise herrscht vorläufig Waffenstillstand: Finanzminister Hans-Rudolf Merz will dem Bundesrat einen Kompromiss vorschlagen. Im Gegenzug verzichten die Transporteure fürs erste auf Blockaden.

Bundesrat Merz vermeidet mit diesem Kompromiss Blockaden und einen Gang vors Bundesverwaltungsgericht.
Bundesrat Merz vermeidet mit diesem Kompromiss Blockaden und einen Gang vors Bundesverwaltungsgericht.
3 Meldungen im Zusammenhang
Merz will dem Bundesrat in der ersten Sitzung nach den Sommerferien am 20. August vorschlagen, die für 2009 vorgesehene Erhöhung der Leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe (LSVA) für so genannte Euro-3-LKW auf 2011 hinauszuschieben, wie das Eidg. Finanzdepartement (EFD) am Donnerstag mitteilte.

Im Gegenzug will der Schweizerische Nutzfahrzeugverband ASTAG vorerst keine Kampfmassnahmen ergreifen. Auf diesen Kompromiss hatten sich Merz und ASTAG-Präsident Adrian Amstutz am Mittwoch bei einem Treffen geeinigt. Auch wegen der hohen Dieselpreise will die ASTAG vorläufig keine Blockaden errichten, wie sie in einem Communiqué mitteilte.

Merz' Vorschlag werde nun von den ASTAG-Gremien beurteilt, sagte Michael Gehrken, Direktor des Nutzfahrzeugverbands, am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Detailliert wollte er zum Kompromiss nicht Stellung nehmen.

LSVA-Erhöhung heftig kritisiert

Der ASTAG kritisiert bereits seit längerem die Erhöhung der LSVA und die hohen Dieselpreise. Gegen die generelle Erhöhung der LSVA um 10 Prozent auf Anfang 2008 hatte der Verband bei der Oberzolldirektion Einsprache erhoben.

Als diese abgelehnt wurde, kündigte der ASTAG an, vors Bundesverwaltungsgericht gehen zu wollen. Dies sei bis jetzt jedoch nicht geschehen, sagte Gehrken. Die Frist dafür laufe aber noch.

Auf Anfang 2009 will der Bundesrat auch die LSVA für jene LKW, welche der EU-Abgasnorm Euro 3 entsprechen, um 17 Prozent erhöhen. Der ASTAG hatte dies mit dem Hinweis kritisiert, dass immer noch viele Euro-3-LKW im Betrieb seien und die Schweizer Transporteure deshalb benachteiligt würden.

Bundesrat gegen Senkung der Treibstoffsteuer

Ein Dorn im Auge sind dem ASTAG auch die hohen Dieselpreise. Eine Senkung der Mineralölsteuer, wie sie der Verband und bürgerliche Politiker gefordert hatten, lehnte der Bundesrat Anfang Juni in seinen Antworten auf verschiedene Interpellationen ab.

Die Landesregierung begründete dies unter anderem damit, dass die Schweiz im europäischen Vergleich eine eher tiefe Steuerbelastung der Treibstoffe kenne. Eine Subventionierung des Energieverbrauchs schalte zudem die nachfragedämmende Wirkung hoher Preise aus und sei klimapolitisch nicht sinnvoll.

Strassenblockaden als Protest gegen die hohen Dieselpreise hatte die ASTAG-Zentrale schon in der Vergangenheit klar abgelehnt. Sie hatte jedoch in Betracht gezogen, symbolische Aktionen durchzuführen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der LSVA-Debatte ist der ... mehr lesen
Finanzminister Merz fordert einen verbindlichen Zeitpunkt für den Rückzug der Einsprachen.
Die Kantone lehnten den Kompromiss von Merz ab.
Bern - Der Widerstand gegen eine Verschiebung der LSVA-Erhöhung wächst. Auch der Verband öffentlicher Verkehr (VöV) zeigte sich besorgt darüber, dass der Bundesrat dem Druck der Camionneure ... mehr lesen
Bern - Die Kantone bringen Vorbehalte an einer möglichen Verschiebung der ... mehr lesen
Die Kantone bringen Vorbehalte an einer möglichen Verschiebung der LSVA-Erhöhung auf 2011 an.
Nur 2 kleine Aber
1. Bin mit Ihnen nur insofern einverstanden, dass die Brummer stinken, lärmen, rollen. Ohne wären nämlich manche Regale auch in der Schweiz leer...Unser einziger Dorfladen, SPAR, erhält die wöchentliche Lieferung per Laster, ebenso beliefert Migros ihre Standorte wohl kaum mit dem Leiterwägeli.
2. geht es nicht darum, dass die Branche weniger an den Staat abliefert, sondern nur darum, die geplante ERHÖHUNG hinauszuschieben, da die Camionneure den hohen Treibstoffpreis (auf dem der Staat mit vollen Händen abschöpft) besonders stark spüren.
Kniefall
Offenbar ist der Appenzeller-Bundesrat eingeknickt vor der Lastwagen-Lobby. Dabei war er im Parlament doch überraschend vernünftig. Dass die hohen Dieselpreise auf den Lastwagen-Corso kreuz und quer durch die Schweiz und ganz Europa dämpfend wirken kann jeder vernünftige Mensch nur wünschen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Bern 4°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 7°C 9°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer recht sonnig
Genf 6°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten