Polizei alarmiert
Eric Stauffer aus Genfer Grossem Rat entfernt
publiziert: Samstag, 11. Okt 2014 / 14:26 Uhr
Eric Stauffer, Ehrenpräsident des Mouvement Citoyens Genevois (MCG)
Eric Stauffer, Ehrenpräsident des Mouvement Citoyens Genevois (MCG)

Genf - Premiere im Genfer Grossen Rat: Erstmals musste mit Hilfe der Polizei ein Grossrat aus dem Saal entfernt werden. Eric Stauffer vom rechtspopulistischen Mouvement Citoyens Genevois (MCG) hatte sich geweigert, einem Ausschlussentscheid nachzukommen. Er fügte sich schliesslich, ohne dass die Polizisten Gewalt anwenden mussten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Zum Eklat im Kantonsparlament kam es während einer Debatte über eine Änderung des Gesetzes über die politischen Rechte. Stauffer geriet in Rage, als Grossratspräsident Antoine Droin (SP) es ablehnte, einen Änderungsantrag des MCG vorzulesen.

MCG-Ehrenpräsident Stauffer begann darauf zu brüllen, ihm würden seine demokratischen Rechte verweigert. Droin hatte das Vorlesen verweigert, weil bereits ein gleich lautender Änderungsantrag behandelt worden war und er die Debatte nicht weiter in die Länge ziehen wollte.

Da Stauffer deswegen ausser sich geriet, verwies Droin den Politiker des Saales. Doch dieser weigerte sich. Auch eine Unterbrechung der Sitzung vermochte die Gemüter nicht zu beruhigen.

«Ein Foto, und du bist tot!»

Die Stimmung wurde zusätzlich aufgeheizt, nachdem ein anderer MCG-Grossrat bemerkt hatte, dass ein Ratskollege versuchte, die Szene verbotenerweise zu filmen. «Ein Foto, und du bist tot», schrie Carlos Medeiros (MCG) den FDP-Grossrat Daniel Zaugg an.

Schliesslich rief Ratspräsident Droin die Polizei. Als einige Minuten später sieben Polizisten das Parlament betraten, stellten sich die Mitglieder der MCG-Fraktion schützend vor Stauffer.

Regierung entschärfte Lage

Darauf griffen auch zwei Mitglieder der Genfer Kantonsregierung ein. Staatsratspräsident François Longchamp (FDP) und Staatsrat Mauro Poggia (MCG) verliessen ihre Regierungsbank und stürzten sich ins Getümmel.

Die beiden Staatsräte konnten Stauffer überreden, den Saal in ihrer Begleitung zu verlassen. Die sieben zuvor herbeigeeilten Polizisten gingen darauf ebenfalls wieder hinaus. Die Ratsdebatte wurde nach 45 Minuten wieder aufgenommen, allerdings ohne die Vertreter des MCG und der SVP.

Die Gesetzesrevision wurde mit anschliessend gutgeheissen. Künftig dürfen Listen des ersten Wahlgangs für den zweiten Wahlgang unter einem anderen Namen eingereicht werden, was die Bildung von Allianzen ermöglicht. Aus Sicht des MCG ist das Gesetz «hinterhältig» und öffnet «widernatürlichen Allianzen» Tür und Tor.

«Trauriges Spektakel»

Dass die Polizei zu Hilfe gerufen wurde, sei ein Premiere im Genfer Kantonsparlament, sagte Ratspräsident Antoine Droin am Samstag zur Nachrichtenagentur sda. In einer Mitteilung beklagte er das «traurige Schauspiel», das die Legislative geboten habe. Er bedauerte das Verhalten Stauffers. Dieser behindere so den demokratischen Betrieb.

Das Büro des Grossen Rats will nun prüfen, ob der Vorfall Konsequenzen hat. Stauffer riskiert eine Rüge. Zudem kann der Politiker maximal sechs Monate lang aus den Kommissionen, denen er angehört, ausgeschlossen werden.

Das Büro sollte gemäss Droin kommende Woche zusammentreten. An der Sitzung darf auch Stauffer teilnehmen. Der MCG-Politiker, der seit 2005 im Grossen Rat sitzt, ist dessen zweiter Vize-Präsident und damit Mitglied des Büros.

MCG fordert Droins Rücktritt

Auch der MCG verbreitete zusammen mit der SVP nach dem Zwischenfall ein Communiqué. Darin fordern sie Droin zum Rücktritt auf. Dieser habe überreagiert. Beide Parteien bezweifeln, dass der Ratspräsident in der Lage sei, auf eine «relativ banale Situation» richtig zu reagieren.

Stauffer verliert nicht zum ersten Mal seine Contenance. Im Februar 2012 bewarf er einen Ratskollegen mit einem Wasserglas. Darauf musste er fünf Monate lang den Kommissionssitzungen fern bleiben. 2011 wurde er von der Bar des Grossen Rates mit einem zwei Monate langen Lokalverbot bestraft, weil er sich mit einem Parlamentarier der Grünen geprügelt hatte.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das MCG sei eine Genfer Besonderheit wie die Lega im Tessin.
Lausanne - Der Erfolg der Genfer Bürgerbewegung Mouvement Citoyens Genevois (MCG) ist auf eine Protestwahl zurückzuführen. Ob das MCG beim zweiten Wahlgang am 10. November in die ... mehr lesen
Lausanne - Das populistische Mouvement Citoyen Genevois (MCG) hat die ... mehr lesen 4
Das MCG ist gemäss den vorläufigen Resultaten klarer Sieger der Genfer Wahlen.
Genf - Das Bundesgericht hat den befristeten Ausschluss des Genfer MCG-Grossrats Eric Stauffer aus allen kantonalen Parlamentskommissionen für rechtens erklärt. Dies war am Freitag der Internetseite des Grossen Rats zu entnehmen. mehr lesen 
Genf - Ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes hat den Genfer MCG-Politiker Eric Stauffer wegen einfacher Körperverletzung angezeigt. Der Politiker seinerseits erstattete bereits früher gegen den Wachmann Anzeige. Er wirft diesem vor, Pfefferspray gegen ihn eingesetzt zu haben. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 21°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten