Erklärung von Bern professionalisiert sich
Erklärung von Bern baut aus und professionalisiert sich
publiziert: Mittwoch, 3. Okt 2012 / 12:30 Uhr

Bern - Die Entwicklungsorganisation Erklärung von Bern (EvB) hat neu einen nationalen Vorstand statt drei Regionalvorstände. Mit der Strukturanpassung und einem neuen Geschäftsführer will sich die EvB professionalisieren. Zudem plant sie, ihren Stellenetat zu erhöhen.

An der Generalversammlung vom vergangenen Juni wählte der Verein Pierrette Rohrbach zur neuen Präsidentin. Der gesamtschweizerische Vorstand mit 13 Mitgliedern werde geschaffen, weil EvB schon heute als nationale Organisation auftrete, sagte EvB-Mediensprecher Oliver Classen am Mittwoch zu einer Mitteilung.

Die Kampagnenorganisation passt auch ihre operative Ebene an: In der vergangenen Woche wurde Alfred Fritschi zum neuen Geschäftsführer gewählt. Fritschi war laut EvB zuletzt bei der Direktion für Entwicklungszusammenarbeit (DEZA) tätig, davor beim Hilfswerk HEKS. Bereits in den 1980-er Jahren war er bei der EvB.

Fritschi tritt auf den 1. Januar 2013 eine neue Stelle an. Bisher leiteten drei Personen aus dem Team die Geschicke der EvB. Da die Geschäftsleitung neu insgesamt vier Personen umfassen soll, werden 2 bis 3 neue Stellen geschaffen, wie Classen sagte.

Die neu geschaffene Hierarchie und die Professionalisierung sollten die Effizienz gewährleisten oder erhöhen, sagte Classen. Die Kampagnen liefen gut, deshalb sei es der Organisation möglich, sich zu vergrössern. Die EvB beschäftigt rund 25 Personen in Zürich und Lausanne. Der Verein EvB zählt 23'000 Mitglieder.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan Interntional ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Dutzende Flüchtlinge vermisst Rom - Bei einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer sind dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die italienische Marine ... 2
Die italienische Marine hat 130 Flüchtlinge gerettet.
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Weltweit mussten im vergangenen Jahr rund 8,6 Millionen Menschen innerhalb des eigenen Landes fliehen. (Symbolbild)
Binnenflüchtlinge vor allem im Nahen Osten London - Fast 41 Millionen Menschen sind weltweit vor Krieg und Gewalt im eigenen Land auf der Flucht. Alleine im vergangenen ... 1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten