Burkhalter unterzeichnet Absichtserklärung
Erklärung zur Rückgabe von Abacha-Geldern
publiziert: Dienstag, 8. Mrz 2016 / 15:31 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Mrz 2016 / 15:48 Uhr
Burkhalter wollte ein neues Generalkonsulat in der Wirtschaftsmetropole Lagos eröffnen.
Burkhalter wollte ein neues Generalkonsulat in der Wirtschaftsmetropole Lagos eröffnen.

Abuja - Die Schweiz soll rund 321 Millionen Dollar des ehemaligen nigerianischen Machthabers Sani Abacha an Nigeria zurückerstatten. Um die Rückgabe zu regeln, hat Bundesrat Didier Burkhalter am Dienstag mit Nigerias Justizminister eine Absichtserklärung unterzeichnet.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Unterzeichnung des Dokuments in der nigerianischen Hauptstadt Abuja sei ein wichtiger Schritt zur Rückgabe der Gelder, teilte das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mit.

«Der Kampf gegen die Korruption ist eine der Prioritäten der Schweiz», sagte Burkhalter laut der Mitteilung. Die Rückgabe wird überwacht von der Weltbank - damit soll sichergestellt werden, dass die Gelder wie vorgesehen sozialen Programmen für die nigerianische Bevölkerung zu Gute kommen.

Im Vorfeld von Burkhalters Besuch in Nigeria haben mehrere nigerianische und schweizerische NGO's, darunter die Erklärung von Bern, davor gewarnt, dass frühere an Nigeria zurückbezahlte Gelder versickert seien. Für die 321 Millionen Dollar fordern sie deshalb die Einrichtung eines speziellen Fonds unter Einbezug von NGO's.

Sani Abacha hatte das westafrikanische Land von 1993 bis zu seinem Tod 1998 regiert. Bereits vor rund zehn Jahren hatte die Schweiz laut EDA-Mitteilung rund 720 Millionen Dollar des Machthabers an Nigeria zurückbezahlt.

Die Gelder, um die es nun geht, lagen ursprünglich auf Luxemburger Konten, wurden aber von der Genfer Justiz konfisziert. Die Rückerstattung erfolgt im Rahmen eines Abkommens, das im Juli 2014 zwischen Nigeria und der Familie Abacha geschlossen wurde. Vor rund einem Jahr hatte die Genfer Justiz angekündigt, die Gelder zurückgeben zu wollen.

Hilfe für Boko-Haram-Opfer

Bundesrat Burkhalter traf sich auch mit seinem nigerianischen Amtskollegen Geoffrey Onyeama und dem Vize-Präsidenten Yemi Osimbajo. Mit ihnen sprach er unter anderem über Menschenrechts- und Flüchtlingsfragen sowie die Sicherheitspolitik in der Region.

Im Norden des Landes hat die Terrorgruppe Boko Haram, welche dort einen islamistischen Staat errichten will, rund zwei Millionen Menschen vertrieben. Die Schweiz unterstütze die humanitäre Hilfe für die Vertriebenen, schreibt das EDA.

Aber auch wirtschaftlich will sich die Schweiz im wirtschaftsstärksten Land Afrikas engagieren. Burkhalter wollte am Dienstagabend ein neues Generalkonsulat in der Wirtschaftsmetropole Lagos eröffnen. Das Konsulat soll Schweizer Unternehmen helfen, die in Nigeria Fuss fassen wollen.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrat Didier Burkhalter hat am Montag in Ouagadougou den Ort besucht, an dem im Januar bei einem ... mehr lesen
«Tief betroffen» zeigte sich Burkhalter in einer Rede.
Solange...
die korrupten afrikanischen Eliten ihre Gier im Ausland mit ausländischen Produkten stillen können, wird sich nichts ändern. Erst wenn sie auf Produkte in ihrem Heimantland angewiesen sind, wären sie plötzlich an Entwicklung interessiert bzw. gebunden.
So gesehen sind alle Länder und dort insbesondere alle Gewinner der Luxussucht mit Schuld an dem Siechtum vieler Afrikaner. Aber Geschäft ist Geschäft.
Ausserdem, wenn so ein Despot mit Entwicklungsgeldern aus den USA oder Europa die westliche Industrie unterstützt, umso besser. Oder anders gesagt: Subventionen über viele Ecken.
Reiche afrikanische Korrupte und Kriegsverbrecher sind im Westen zum Einkauf immer willkommen. Die Würde des Menschen ist eine Funktion seines Vermögens. Und da die Würde des Menschen unantastbar ist, ist auch sein Vermögen unantastbar.
Am zweiten Tag reisten rund 600 Flüchtlinge in Bussen ab.
600 Menschen reisten ab  Athen - Die Räumung des wilden Flüchtlingslagers von Idomeni an der mazedonisch-griechischen Grenze geht friedlich weiter. Wie die Polizei am Mittwoch meldete, reisten am zweiten Tag des Einsatzes rund 600 Menschen in Bussen ab. 
Räumung des Flüchtlingscamps von Idomeni hat begonnen Athen/Idomeni - Die Räumung des wilden Flüchtlingscamps von Idomeni ... 1
Idomeni soll aufgelöst werden Athen - Bis Anfang Juni soll das Flüchtlingslager im nordgriechischen Grenzort Idomeni ... 1
Merkel freut sich  Meseberg - Die deutsche Regierung hat am Mittwoch das Integrationsgesetz verabschiedet. Es soll ...   1
Angela Merkel sagte, Deutschland macht den Migranten ein gutes Angebot.
Abzug der US-Truppen gefordert  Ise-shima - Proteste gegen die US-Truppenpräsenz im Süden Japans haben ein Treffen zwischen US-Präsident Barack Obama und Japans Regierungschef Shinzo ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Deutschland... ist eines der wenigen Länder, das sich enorm mit der Integration der ... heute 13:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... gestern 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    "Flüchtlingslager-Räumung" Gut für die Einwohner von Idomeni, die nun bald ihr Leben, ihre ... gestern 10:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Im letzten Moment die Kurve gekriegt! Den Oesterreichern herzlichen Glückwunsch! Unter den Rechten gehts ... Mo, 23.05.16 18:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    R. Erdogans... Berater Burhan Kuzu sandte bereits am 10. 5. 2016 eine Drohung gen EU, ... Mo, 23.05.16 17:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    In... Syrien gibt es einen Krieg im Krieg. Es herrscht in Syrien schon lange ... Mo, 23.05.16 15:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Das... war nur eine weitere Gelegenheit für Herrn A. Mazyek, sich wichtig zu ... Mo, 23.05.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Wenn... die Türkei sich nicht an die Abmachungen hält, gibt es keine ... Mo, 23.05.16 11:44
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 4°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten