Ebola-Epidemie
Erkrankte NGO-Angestellte könnten in Genf behandelt werden
publiziert: Samstag, 18. Okt 2014 / 09:30 Uhr / aktualisiert: Samstag, 18. Okt 2014 / 10:17 Uhr
Angestellte der NGO könnten sich bei einer Ebola-Infektion in der Schweiz behandeln lassen.
Angestellte der NGO könnten sich bei einer Ebola-Infektion in der Schweiz behandeln lassen.

Genf - Angestellte von Nichtregierungsorganisationen (NGO) mit Sitz in Genf, könnten im Falle einer Ebola-Infektion in der Schweiz behandelt werden. Möglich machen würde das eine Partnerschaft zwischen dem Genfer Universitätsspital und dem Bund.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat in Zusammenarbeit mit dem Genfer Universitätsspital (HUG) ein Vorgehen in die Wege geleitet, um Patienten aufzunehmen, die für humanitäre Organisationen mit Sitz in Genf arbeiten», sagte Olivier Hagon in einem Interview mit der Zeitung «Le Matin» vom Samstag. Hagon ist Leiter der Fachgruppe Medizin des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe (SKH).

Das HUG habe auf dem Gebiet «grosse Erfahrung»: «Wir arbeiten seit vielen Jahren im Bereich der viralen Krankheiten und haben unsere Verfahren seit der jüngsten Reise nach Westafrika optimiert», sagte er. Darüber hinaus sei er optimistisch, was die baldige Entwicklung einer Ebola-Impfung angehe.

«Wir beobachten oft, dass die Reaktion besonders schnell erfolgt, wenn das Gefühl der Gefahr nahe ist.» Das Risiko einer Epidemie in den entwickelten Ländern erachte er indes als «nahe bei Null».

Nach einer ersten Reise wird Hagon wohl nach Liberia zurückkehren. «Wir werden Ausrüstung liefern, Pflegepersonal ausbilden und die lokale Produktion von Alkohol zur Desinfektion der Hände einführen», sagte er.

Bundesrat prüft Hilfsmission

Am Mittwoch hatte der Bundesrat angekündigt, eine Hilfsmission in den Ebola-Gebieten in Westafrika zu prüfen. Die Schweiz kam damit einem Ersuchen der UNO nach. Die Mission soll rund 90 freiwillig rekrutierte Armeeangehörige und Zivilpersonen umfassen. Geprüft wird auch, ob Helikopter und Material mitgeschickt werden.

Bevor der Bundesrat endgültig entscheidet und den Räten die Botschaft zustellt, wird eine Erkundungsmission in den Seuchengebieten Abklärungen vornehmen. Die Mission kann frühestens kommende Woche starten.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Universitätsspital Genf.
Genf - Die Genfer Universitätsspitäler (HUG) sind für die Aufnahme von Ebola-Patienten gerüstet. Das Spital kann bis zu zwei Patienten behandeln. Die beiden Isolationszimmer wurden ... mehr lesen
Mit einer Erkundungsmission werden in den Seuchengebieten vor Ort Abklärungen vorgenommen.
Bern - Der Bundesrat plant eine ... mehr lesen
Basel - Mit Hilfe von entschlüsselten Erbgutdaten von Ebola-Patienten haben ... mehr lesen
Das Erbgut von Viren verändert sich sehr schnell von Tag zu Tag. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=46