Bürgerrecht
Erleichterte Einbürgerung für eingetragene Partner kommt gut an
publiziert: Dienstag, 7. Jul 2015 / 18:42 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 7. Jul 2015 / 19:13 Uhr
Von 2010 bis 2013 wurden 38'388 Personen erleichtert eingebürgert.
Von 2010 bis 2013 wurden 38'388 Personen erleichtert eingebürgert.

Bern - Künftig sollen eingetragene Partnerschaften zwischen Schweizern und Ausländern bei der Einbürgerung dieselben Rechte erhalten wie Ehepaare. Eine entsprechende Vorlage aus dem Nationalrat stösst bei allen Parteien ausser der SVP auf ein positives Echo.

5 Meldungen im Zusammenhang
Nach geltendem Recht können ausländische Eheleute ein Gesuch um erleichterte Einbürgerung stellen, sobald sie seit mindestens drei Jahren mit einem Schweizer oder einer Schweizerin verheiratet sind und insgesamt fünf Jahre in der Schweiz gewohnt haben. Dies gilt bisher nicht für eingetragene Partnerinnen und Partner ausländischer Herkunft, welche den viel aufwendigeren Weg der ordentlichen Einbürgerung gehen müssen.

Die Staatspolitische Kommission des Nationalrates (SPK) hat deshalb eine Verfassungs- und Gesetzesrevision ausgearbeitet. Diese will im Bereich des Bürgerrechts eine vollständige Gleichstellung von Ehen und eingetragenen Partnerschaften herstellen. Der Entwurf war bis Montag in der Vernehmlassung.

Rechtsgleichheit ja - Missbrauch nein

Geschlossen hinter der Vorlage stehen SP, Grüne, Grünliberale und die BDP, welche vier von fünf gleich lautenden parlamentarischen Initiativen mitinitiiert haben, die dem Vorschlag der Kommission zugrunde liegen.

Die CVP sieht ihrerseits «keinen Grund», eingetragene Partnerschaften anders zu behandeln als Ehepaare. Die FDP erachtet die Anpassung «im Sinne der Gleichberechtigung» als richtig.

Gleichzeitig fordert sie, dass die Problematik der Scheinpartnerschaften angegangen werde - genauso wie jene der Scheinehen. Die erleichterte Einbürgerung für eingetragene Partnerinnen und Partner dürfe nicht zu einer Umgehung der ordentlichen Einbürgerung führen, mahnt die Partei.

Einzig die SVP lehnt die Vorlage klar ab, da die Partei die erleichterte Einbürgerung generell abschaffen möchte, wie sie in ihrer Stellungnahme festhält. Die Partei sieht keinen Grund, warum «nicht auch Ehepartner oder eingetragene Partner von Schweizern zuerst 10 Jahre in der Schweiz gelebt haben müssen, um das Schweizer Bürgerrecht zu erhalten».

Pink Cross will Referendum vermeiden

Pink Cross, der Schweizer Dachverband der Schwulen, begrüsst die vorgesehene Behebung der Diskriminierung im Bereich der Einbürgerung. Er erachtet jedoch eine Verfassungsänderung für unnötig, wie er schreibt.

Die Aufzählung der Fälle Abstammung, Heirat und Adoption, in denen die aktuelle Verfassung dem Bund die Regelung der Einbürgerung aufträgt, sei nicht als abschliessend anzusehen. Die angestrebte Gleichstellung könne deshalb ohne Verfassungsänderung allein auf Gesetzesebene umgesetzt werden. So lasse sich auch der aufwändige Weg über ein obligatorisches Referendum vermeiden.

Nur wenige Betroffene

Von der angestrebten Verfassungs- und Gesetzesänderung werden voraussichtlich nur wenige Personen betroffen sein, wie die SPK im erläuternden Bericht festhält. In den Jahren 2010 bis 2013 seien in der Schweiz 266 Personen ordentlich eingebürgert worden, die in einer eingetragenen Partnerschaft mit einem Schweizer oder einer Schweizerin leben.

Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum wurden 38'388 Personen erleichtert eingebürgert.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manche Gemeinden verlangen doppelt so viel fürs «Schweizermachen» als andere.
Wil SG - Ausländer und Ausländerinnen, die sich in Wil SG einbürgern lassen wollen, müssen tief in die Tasche greifen. Die Äbtestadt schreibt mit den Einbürgerungen nicht nur Gewinne. Die ... mehr lesen
Bern - Die Staatspolitische Kommission des Ständerats (SPK) lehnt die ... mehr lesen
Die Integrationskriterien für den Erhalt eines Schweizer Pass' bleiben hart.
Bern - Ausländerinnen und Ausländer der dritten Generation sollen sich in der Schweiz leichter einbürgern lassen können. Nach dem Nationalrat hat sich auch die Staatspolitische Kommission des Ständerates (SPK) im Grundsatz dafür ausgesprochen. mehr lesen  1
Laut der vorberatenden Nationalratskommission könnten sich so 5000 bis 6000 Personen jährlich erleichtert einbürgern lassen. (Symbolbild)
Bern - Ausländerinnen und Ausländer der dritten Generation sollen sich in der Schweiz leichter einbürgern lassen können. Der Nationalrat hat sich am Mittwoch für eine ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 7°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 6°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Bern 4°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 8°C 9°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer recht sonnig
Genf 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten