Deutschland und Türkei
Ermittler zerschlagen Schlepperring
publiziert: Mittwoch, 20. Jan 2016 / 18:05 Uhr
Den Ermittlern gelang es einen Schlepperring, der Flüchtlinge auf Schiffen verfrachtet hat, zu zerschlagen.
Den Ermittlern gelang es einen Schlepperring, der Flüchtlinge auf Schiffen verfrachtet hat, zu zerschlagen.

Berlin - Deutsche und türkische Ermittler haben bei einem gemeinsamen Grosseinsatz einen Schlepperring zerschlagen. Die Schlepper sollen Flüchtlinge auf schrottreifen Schiffen aus der Türkei ohne Besatzung Richtung Griechenland und Italien geschickt haben.

1 Meldung im Zusammenhang
Es handle sich um den bisher grössten Fall organisierter Schlepperkriminalität, sagte der Präsident des Bundespolizeipräsidiums, Dieter Romann, am Mittwoch im deutschen Potsdam.

Laut Romann hatten die Schleuser insgesamt 1766 Menschen «in die Frachträume von abgetakelten und schrottreifen Frachtschiffen» gepfercht. Dann seien die Schiffe ohne Besatzung losgeschickt worden - den Tod der Menschen an Bord hätten die Schleuser dabei in Kauf genommen.

Pro Flüchtling seien 4500 bis 6000 Dollar bezahlt worden. «Das ist ein Bruttoreinerlös für die Schlepper in Höhe von etwa 9,5 Millionen US-Dollar», sagte Romann. Es sei den Schleppern nur ums Kasse machen gegangen. «Wir haben es hier mit einer menschenverachtenden internationalen Form organisierter Kriminalität zu tun.»

Nach Darstellung der Bundespolizei warben die Schlepper im Internet für die Flucht mit den schrottreifen Schiffen über das Mittelmeer mit Texten wie diesem: «Grosses Schiff, 75 Meter lang, von Mersin nach Italien, Direktreise. Unterkunft im Hotel bis zum Reisestart. Preis 6000 Dollar. Reisedauer eine Woche.»

Mehrere Verdächtige festgenommen

Am Mittwochmorgen wurden den Angaben zufolge bei einem zeitgleichen Vorgehen der deutschen und der türkischen Polizei in Deutschland fünf Tatverdächtige festgenommen. In der Türkei gab es 30 Festnahmen. Darunter ist auch der Hauptbeschuldigte, der in der türkischen Hafenstadt Mersin gefasst wurde.

In Deutschland wurden in Lübeck, Berlin, bei Regensburg sowie in Hannover Haftbefehle vollstreckt. Bei den in Deutschland festgenommenen Tatverdächtigen, die vorwiegend der Führungsebene des Schlepperrings angehört haben sollen, handelt es sich nach Polizeiangaben überwiegend um Syrer mit Aufenthaltsgestattungen im Asylverfahren.

Die zentralen Ermittlungen des Bundespolizeipräsidiums hatten den Angaben zufolge vor einem Jahr unter Leitung der Generalstaatsanwaltschaft Dresden begonnen. Den Verdächtigen drohen zehn Jahre Gefängnis.

Signal an organisierte Kriminelle

Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière erklärte in Berlin, nur ein «ganzheitliches und internationales Vorgehen» könne «dem menschenverachtenden Treiben der Schlepperbanden ein Ende setzen».

Die Operation zeige, «dass eine enge grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden eine der wesentlichen Stellschrauben zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität ist».

Der Leiter der türkischen Generalsicherheitsdirektion, Mehmet Cemalettin Lekesiz, sprach in Potsdam von einem klaren Signal an organisierte Kriminelle, die von den Krisen im Nahen Osten zu profitieren versuchten.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Eisenstadt - Nach der Entdeckung von 71 toten Flüchtlingen in einem Lastwagen in Österreich sind vier mutmassliche Schlepper ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 15
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. 
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ...  
Mörder flieht aus psychiatrischer Klinik Aarau - Ein verurteilter Mörder ist in der Nacht auf Samstag aus der psychiatrischen Klinik Königsfelden in ...
Die Polizei sei «umgehend» über die Entweichung orientiert worden. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 20°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten