Costa Concordia
Ermittlung gegen Manager der Kreuzfahrtgesellschaft Costa Crociere
publiziert: Freitag, 17. Mai 2013 / 22:35 Uhr
Es wurden Ermittlungen gegen fünf Mitglieder der Costa Crociere aufgenommen. (Archvibild)
Es wurden Ermittlungen gegen fünf Mitglieder der Costa Crociere aufgenommen. (Archvibild)

Rom - Die Staatsanwaltschaft der toskanischen Stadt Grosseto hat Ermittlungen gegen fünf Mitglieder der Kreuzfahrtgesellschaft Costa Crociere aufgenommen. Sie ist die Betreiberin des havarierten Kreuzfahrtschiffes Costa Concordia.

9 Meldungen im Zusammenhang
Damit handelt es sich um eine Untersuchung, die parallel zum Verfahren gegen Kapitän Francesco Schettino und gegen fünf Offiziere des Schiffes läuft, wie italienische Medien am Freitag berichteten.

Die Untersuchung wurde nach einer Sammelklage gegen das Management von Costa Crociere und des US-Mutterkonzerns Carnival Corporation, die von Dutzenden Passagieren eingebracht worden war, eröffnet. Die Ermittlungen betreffen den Präsidenten von Costa Crociere, Pierluigi Foschi, den Vizepräsidenten Arison Michael Meyer, sowie die Aufsichtsratmitglieder Steven Frank, Nicola Giacomo Costa und David Louis Bernstein.

Die «Costa Concordia» hatte am 13. Januar 2012 mit mehr als 4200 Menschen an Bord einen Felsen vor der Insel Giglio gerammt und war auf Grund gelaufen. Dabei starben 32 Menschen.

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Grosseto - Im Prozess um das «Costa Concordia»-Unglück vor der italienischen Küste hat die Verteidigung des angeklagten Kapitäns Francesco Schettino einen Deal angeboten. Sein Mandant würde sich teilweise schuldig bekennen, sagte Anwalt Domenico Pepe am Mittwoch vor dem zuständigen Gericht in Grosseto. mehr lesen 
Grosseto - Der Prozess um die Katastrophe der «Costa Concordia» ist wegen eines ... mehr lesen
Die «Costa Concordia» war auf eine Klippe aufgelaufen und in Schieflage geraten.
Das Wrack liegt immer noch halb versunken vor der Insel Giglio.
Rom - Die Bergung des havarierten ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Grosseto - Die juristische Aufarbeitung der Havarie des Kreuzfahrtschiffes «Costa Concordia» in Italien kommt langsam voran. Fünf der sechs Angeklagten haben sich am Dienstag mit der Staatsanwaltschaft der toskanischen Stadt Grosseto auf einen gerichtlichen Vergleich geeinigt. mehr lesen 
Rom/Giglio - Die Bergung des havarierten Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia» dauert länger und wird deutlich teurer als ursprünglich angenommen. Die Reederei Costa Crociere rechnet mit Bergungskosten von 400 Millionen Dollar - das sind 100 Millionen Dollar mehr als erwartet. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten