Ermittlungen gegen Sterbehilfeorganisation
publiziert: Donnerstag, 22. Mrz 2007 / 21:39 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 22. Mrz 2007 / 22:09 Uhr

Zürich - Gegen die Sterbehilfeorganisation Dignitas haben die Zürcher Strafverfolgungsbehörden Ermittlungen aufgenommen. Untersucht werden Vorwürfe wegen möglicher Fälle von aktiver Sterbehilfe.

Die Anfrage wurde im Anschluss an die Sendung «Rundschau» des Schweizer Fernsehens eingereicht.
Die Anfrage wurde im Anschluss an die Sendung «Rundschau» des Schweizer Fernsehens eingereicht.
7 Meldungen im Zusammenhang
Dies geht aus der Antwort des Regierungsrates auf eine dringliche Anfrage aus dem Kantonsrat hervor. Die Anfrage wurde im Anschluss an die Sendung «Rundschau» des Schweizer Fernsehens vom 7. Februar 2007 eingereicht.

In der «Rundschau» war Dignitas beschuldigt worden, in einzelnen Fällen aktive Sterbehilfe geleistet zu haben. «Mit Blick auf die laufenden Ermittlungen können hierzu aber keine weiteren Einzelheiten dargelegt werden», schreibt der Regierungsrat.

Schaffung von Standesregeln

Als Zwischenschritt bis zum allfälligen Erlass einer eidgenössischen Regelung «wird auf kantonaler Ebene die Schaffung von Standesregeln für Suizidhilfeorganistionen angestrebt». Diese sollen von den Organisationen freiwillig übernommen werden, um missbräuchliche Praktiken möglichst zu verhindern.

Eine entsprechende Regelung müsste nach Ansicht des Zürcher Regierungsrates unter anderem die Offenlegung der Organisationsstrukturen sowie der Finanzen beinhalten.

Ausserdem fordert die Regierung eine minimale medizinische und psychologische Ausbildung der Sterbebegleiterinnen und -begleiter. Das soll die menschenwürdige Begleitung suizidwilliger Personen gewährleisten.

Ein besonderes Augenmerk sei auch auf die Vertrauensärzte der Organisation zu richten, welche die Rezepte für das beim Suizid eingenommene Natrium-Pentobarbital ausstellen, schreibt der Regierungsrat weiter.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Sterbehilfe in der ... mehr lesen
Die Sterbehilfe wurde ausnahmsweise im Spital erlaubt.
Schwerzenbach ZH - In einem Haus im Industriequartier von ... mehr lesen
Auf seiner Homepage vertritt der Verein das «Grundrecht auf Suizid».
Zürich - Nachdem die Zürcher Gemeinden Stäfa und Maur es Dignitas einstweilen untersagten, in Privatwohnungen Freitod-Begleitungen durchzuführen, wich die Sterbehilfeorganisation nun auf ein Hotel im zürcherischen Winterthur aus. mehr lesen 
In Stäfa wurde sechs Sterbebegleitungen durchgeführt.
Zürich - Die Sterbewohnung von ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Stäfa - Die Sterbehilfeorganisation Dignitas muss für ihre neue Sterbewohnung in Stäfa eine Bewilligung einholen. Der Stäfner Gemeinderat fordert den Hauseigentümer auf, für die Nutzungsänderung der Wohnung eine Baubewilligung zu beantragen. mehr lesen 
Basel - Der Zürcher Sterbehelfer Peter Baumann muss hinter Gitter. Das Basler Strafgericht hat ihn wegen vorsätzlicher Tötung zu drei Jahren Freiheitsstrafe verurteilt, davon zwei Jahre auf Bewährung. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 ... mehr lesen  
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen  
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewittrige Schneeschauer wolkig, wenig Schnee
Basel 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
St. Gallen 0°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer wolkig, wenig Schnee
Luzern 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer freundlich
Lugano 2°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten