Ermittlungen im Fall Madeleine abgeschlossen
publiziert: Dienstag, 1. Jul 2008 / 11:05 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Jul 2008 / 23:17 Uhr

Lissabon - Mehr als ein Jahr nach dem Verschwinden der kleinen Madeleine McCann aus einer Ferienanlage in Portugal hat die Polizei ihre Ermittlungen abgeschlossen. Das erklärte die portugiesische Generalstaatsanwaltschaft in Lissabon.

Die Polizei fand nicht genügend Anhaltspunkte für ein Verbrechen.
Die Polizei fand nicht genügend Anhaltspunkte für ein Verbrechen.
7 Meldungen im Zusammenhang
Der Abschlussbericht sei an das Innenministerium in Lissabon übergeben worden. Dieses müsse nun prüfen, ob weitere Schritte notwendig seien oder der Fall eingestellt werden könne.

Maddie war am 3. Mai 2007 kurz vor ihrem vierten Geburtstag aus dem Ferienappartment ihrer Eltern in einer Ferienanlage an der portugiesischen Algarveküste verschwunden, während ihre Eltern in einem nahegelegenen Restaurant mit Freunden zu Abend assen.

Die McCanns starteten eine weltweite Medienkampagne, um auf den Fall aufmerksam zu machen. Sie zeigen sich bis heute davon überzeugt, dass ihre Tochter entführt wurde und möglicherweise noch lebt. Der Fund von Blutspuren in der Ferienwohnung und im Mietauto der Eltern legte jedoch Maddies Tod nahe.

Eltern selbst unter Verdacht

Auch die McCanns selbst gerieten ins Visier der portugiesischen Ermittler: Die Polizei hat ihre Einstufung als «Verdächtige» bis heute nicht zurückgenommen. Die portugiesische Tageszeitung «Correio da Manhã» berichtete jedoch, die Polizei verfüge nicht über ausreichende Beweise, um die Eltern des Mädchens formell anzuklagen.

Ein Sprecher der Eltern forderte die Polizei auf, ihre Unterlagen an die von den McCanns eingeschalteten Privatermittler zu übergeben, damit diese ihre Suche nach dem Mädchen fortsetzen könnten. «Kate und Gerry werden die Suche nach ihrer Tochter niemals aufgeben», sagte er.

Die Polizei hatte in den vergangenen Wochen einen letzten Versuch unternommen, neue Erkenntnisse zu gewinnen. Dazu sollte der Abend des Verschwindens von Madeleine mit den McCanns und deren Bekannten bis ins kleinste Detail nachgestellt werden. Das Vorhaben scheiterte jedoch, weil ein Teil der Bekannten sich an der Rekonstruktion nicht beteiligen wollte.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Die britische Polizei ... mehr lesen
Madeleine McCann ist nicht aufzufinden..
Die Eltern der verschwundenen Madeleine hoffen noch immer.
London - Die Eltern der verschwundenen Madeleine haben bisher mehr als eine Million Pfund (rund 1,96 Millionen Franken) für die Suche nach ihrer kleinen Tochter ausgegeben. mehr lesen
London - Fast 15 Monate nach dem ... mehr lesen
Kate und Gerry McCann gelten nicht länger als Verdächtige im Fall Maddie.
Der Mann hatte nichts mit der Entführung von Madeleine zu tun.
London - Wie bereits die Eltern der in ... mehr lesen
Rothley - Die Eltern des vermissten ... mehr lesen
Madeleine McCann wird seit einem Jahr vermisst.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Entschädigung gehe voll und ganz an den Findet-Madeleine-Fonds, teilten Gerry und Kate McCann mit.
London - Britische Zeitungen müssen den Eltern der verschwundenen Madeleine wegen verzerrter Berichterstattung Schadenersatz zahlen. Die Boulevardzeitungen «Daily Express» und «Daily Star» ... mehr lesen
London - Genau ein halbes Jahr ... mehr lesen
Madeleine wurde im Mai in Portugal entführt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. ...
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Weitere Daten ausser den Firmennamen wurden nach heutiger Erkenntnis nicht gestohlen. Das SECO, als Betreiberin von Easy-Gov, hat Sofortmassnahmen ergriffen und eine Untersuchung eingeleitet. mehr lesen 
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter ... mehr lesen  
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 15°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 13°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 12°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 13°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 14°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten