Ermordete Journalistin in Moskau beigesetzt
publiziert: Dienstag, 10. Okt 2006 / 18:04 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Okt 2006 / 20:54 Uhr

Moskau - Unter der Anteilnahme von etwa 3000 Menschen ist die russische Journalistin Anna Politkowskaja beigesetzt worden.

Kollegen von der Zeitung «Nowaja Gaseta» erinnerten daran, wie oft Politkowskaja bedroht worden sei.
Kollegen von der Zeitung «Nowaja Gaseta» erinnerten daran, wie oft Politkowskaja bedroht worden sei.
4 Meldungen im Zusammenhang
Journalisten, Menschenrechtler, westliche Diplomaten und Moskauer legten Blumen am Sarg nieder. Politkowskaja lag nach russischer Sitte in einem offenen Sarg aufgebahrt.

Nach der Zeremonie wurde sie auf dem Friedhof Trojekurowskoe im Westen der russischen Hauptstadt bestattet. Als Vertreter der Regierung nahm der Kreml-Beauftragte für Menschenrechte, Wladimir Lukin, an der Zeremonie teil.

Kollegen von der Zeitung «Nowaja Gaseta» erinnerten daran, wie oft Politkowskaja bedroht worden sei. Sie versprachen, ihre Arbeit weiterzuführen. «Heute ist ein Tag der Trauer, und dann beginnen wir wieder damit, die Zeitung zu machen», sagte der Vize-Chefredaktor.

US-Botschafter William Burns rief Russland auf, den Mord aufzuklären. Nach Angaben des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) nahm kein Vertreter der Schweizer Botschaft am Begräbnis teil.

Justizminister Christoph Blocher betonte indessen bei seinem Besuch in Moskau, die rasche Aufklärung des Tötungsdeliktes sei von grosser Bedeutung. Es gehe um die Aufklärung eines Anschlags gegen die Freiheit der Meinungsäusserung.

Putin spielte die Bedeutung Politkowskajas herunter

Politkowskaja hatte in ihren Artikeln Menschenrechtsverletzungen der moskautreuen Führung in Tschetschenien angeprangert. Sie war am Samstag mit vier Schüssen getötet worden.

Präsident Wladimir Putin, der sich zum Tod der Regierungskritikerin erst am Montag erstmals geäussert hatte, verurteilte die Tat bei seinem Besuch in Deutschland als «abscheuliche Gräueltat» und inakzeptables Verbrechen.

Gleichzeitig spielte Putin die Bedeutung Politkowskajas herunter: Sie habe in Russland eine «extrem unbedeutende» Rolle gespielt. Der Präsident war in Dresden mit «Mörder - Mörder» Rufen empfangen worden.

Die Polizei sucht unterdessen nach fünf Tätern, wie die Zeitung «Komsomolskaja Prawda» berichtete. Zwei Frauen und zwei Männer hätten die 48-jährige Politkowskaja bei deren letzten Einkäufen beschattet.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Ermordung Politkowskajas schade Russland mehr als ihre Artikel, so Putin.
Bern - Nach der Ermordung der russischen Journalistin Anna Politkowskaja hat die Moskauer Zeitung «Nowaja Gaseta» Fragmente eines unvollendeten Artikels veröffentlicht. Sein Titel ist «Wir ... mehr lesen
Dresden - Russlands Präsident ... mehr lesen
Putin wurde von Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüsst.
Anna Politkowskaja galt als Tschetschenien-Expertin.
Moskau - Die russische Journalistin ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe untergebracht werden sollen. Von möglichen Institutionen erhielten die Aargauer Behörden allerdings Absagen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 10°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten