Erneut «Blutvergiessen» in Bangkok
publiziert: Mittwoch, 17. Mrz 2010 / 09:01 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Mrz 2010 / 12:11 Uhr

Bangkok - In der thailändischen Hauptstadt Bangkok hat die Opposition ihre Proteste gegen die Regierung fortgesetzt. Tausende Anhänger des gestürzten Thaksin Shinawatra zogen bei strömenden Regen vor die Privat-Residenz von Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva.

Die Demonstranten verschütten erneut Blut in Bangkok.
Die Demonstranten verschütten erneut Blut in Bangkok.
4 Meldungen im Zusammenhang
Dort schütteten sie Flaschen mit Blut aus, das sie unter ihren Mit-Demonstranten gesammelt hatten. «Wir haben Abhisits Haus mit dem Blut des einfachen Volks gewaschen, um unseren Wunsch auszudrücken», sagte einer ihrer Anführer. Mit dem symbolischen Blutvergiessen wollten die Oppositionellen ihrer Forderung nach Neuwahlen Nachdruck verleihen. Am Dienstag hatten sie bereits vor Abhisits Amtssitz Kanister voller Blut ausgekippt.

Der Ministerpräsident hat seine schwer bewachte Residenz am Freitag verlassen und hält sich seitdem in einer Militärbasis in Bangkok auf.

Versammlung vor US-Botschaft

Vor der US-Botschaft versammelten sich ebenfalls Tausende Rot-Hemden. Sie verlangten Klarheit über Aussagen des stellvertretenden Ministerpräsidenten. Dieser hatte erklärt, die Regierung habe vom US-Geheimdienst Informationen über mögliche Sabotage-Akte im Zuge der Demonstrationen erhalten.

Unter den Oppositionellen macht sich nach tagelangen Protesten allerdings zunehmend Müdigkeit breit. Von den bis zu 150'000 Demonstranten, die sich noch am Sonntag in der Hauptstadt versammelt hatten, kehrten zahlreiche in ihre Heimat zurück.

Polizeiangaben zufolge hielten sich am Mittwoch noch rund 40'000 in Bangkok auf - im Vergleich zu früheren Kundgebungen allerdings noch immer eine hohe Zahl.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - In Thailand ist der ... mehr lesen
Demonstranten in Thailand dringen auf Parlamentsgelände vor.
Bern - Tausende Regierungsgegner ... mehr lesen
Das Militär in Thailand zog Tausende Soldaten zur Verstärkung zusammen. (Archivbild)
Zehntausende in den roten T-Shirts der von Ex-Regierungschef Thaksin Shinawatra angefeuerten Opposition strömten weiter in die Stadt. (Archivbild)
Bangkok - In der thailändischen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 19°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 16°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 20°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 21°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten