Unglück im Mittelmeer
Erneut Hunderte Bootsflüchtlinge ertrunken
publiziert: Mittwoch, 5. Aug 2015 / 21:30 Uhr
Zur Anzahl der Menschen an Bord gab es ebenso wie zu den befürchteten Todesopfern unterschiedliche Angaben.
Zur Anzahl der Menschen an Bord gab es ebenso wie zu den befürchteten Todesopfern unterschiedliche Angaben.

Rom/Tripolis - Nach einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer wird der Tod Hunderter Flüchtlinge befürchtet. Ihr Boot ist am Mittwoch vor der Küste Libyens gekentert. Zur Anzahl der Menschen an Bord gab es ebenso wie zu den befürchteten Todesopfern unterschiedliche Angaben.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR berichtete unter Berufung auf die Küstenwache, dass etwa 250 Migranten in Sicherheit gebracht werden konnten. Demnach sollen insgesamt 600 Menschen an Bord des Flüchtlingsboots gewesen sein; 25 Leichen konnten bis am Abend geborgen werden.

Laut der Nachrichtenagentur AP teilte der Kommandant der italienischen Küstenwache mit, dass rund 400 Migranten gerettet worden seien. Nach Angaben der maltesischen Hilfsorganisation Migrant Report könnten jedoch bis zu 600 Menschen ums Leben gekommen sein.

Das Unglück soll sich etwa 28 Kilometer vor der libyschen Küste ereignet haben. Der Alarm war am Mittag ausgelöst worden. Auch die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF), die private Rettungsmission MOAS aus Malta sowie die italienische Marine waren vor Ort. Nach den Vermissten sollte die gesamte Nacht über weiter gesucht werden.

Kurz vor Rettung untergegangen

Über den Hergang des Unglücks gab es am Abend keine bestätigten Angaben. Verschiedene Quellen berichteten aber übereinstimmend, dass die Migranten das Boot möglicherweise selbst unbeabsichtigt zum Kentern gebracht hatten.

Demnach wurden nach dem Notruf zwei in der Nähe des Bootes patrouillierende Rettungsschiffe entsandt, das irische Marineschiff «Lé Niamh» sowie die von MSF gecharterte «Dignity 1», später kamen drei weitere Boote dazu.

Beim Eintreffen des irischen Rettungsschiffs kenterte das Flüchtlingsboot und sank schnell. Oftmals seien die Schiffe derart überladen, dass es zum Kentern komme, wenn nur einige Menschen gleichzeitig aufstünden, sagte ein Vertreter der Küstenwache.

Todeszone Mittelmeer

An keinem Ort der Erde sterben so viele Flüchtlinge wie im Mittelmeer. Im vergangenen Jahr kamen dort nach Erkenntnissen der Internationalen Organisation für Migration (IOM) mehr als 3000 Menschen ums Leben. In diesem Jahr sind es bereits über 2000.

Die tödlichste Route ist demnach die von Libyen nach Italien. Im April war ein Boot mit bis zu 800 Flüchtlingen an Bord gesunken. Das Unglück wurde zu einem Symbol der europäischen Flüchtlingskrise.

Fast 100'000 Bootsflüchtlinge sind in diesem Jahr bislang über das Mittelmeer nach Italien gelangt. Schlepper setzen oft alte und kaum seetüchtige Boote ein, weshalb es immer wieder zu Unglücken kommt.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Beim Zusammenstoss einer ... mehr lesen
20 Insassen konnten geborgen werden. (Symbolbild)
Alle Bootsflüchtlinge sind in Sicherheit. (Archivbild)
Rom - Auch zwei Tage nach der ... mehr lesen
Rom - Beim Untergang des ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wo Religion scheinbar noch über dem Staat steht: USA und «IN GOD WE TRUST» über dem Kapitol
Reta Caspar Religion und Nation sind einander strukturell ähnliche Mythen, welche die Politik ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten