Erneut Tote und Verletzte auf dem Tahrir-Platz in Kairo
Erneut Strassenschlachten in Kairos Zentrum
publiziert: Donnerstag, 3. Feb 2011 / 07:10 Uhr / aktualisiert: Freitag, 4. Feb 2011 / 00:00 Uhr
Am Mittwoch war die Gewalt abermals eskaliert.
Am Mittwoch war die Gewalt abermals eskaliert.

Kairo - Im Zentrum von Kairo haben sich Gegner und Anhänger des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak am Donnerstag erneut heftige Strassenschlachten geliefert. Beide Seiten bewarfen sich am Tahrir-Platz gegenseitig mit Steinen, und es wurden Schüsse in die Luft abgefeuert.

6 Meldungen im Zusammenhang
Soldaten bezogen verstärkt Position zwischen den beiden Lagern. Hunderte weitere Soldaten bewegten sich auf die Kampfzone am Nordrand des Platzes, der seit Tagen der zentrale Versammlungsort der Opposition ist. Die Streitkräfte griffen zunächst aber nicht in das Geschehen ein und gaben lediglich Warnschüsse ab.

Auf dem Platz befanden sich unverändert mehrere tausend Demonstranten. Ihnen standen im Bereich einer wichtigen Nil-Brücke mehrere hundert Mubarak-Anhänger gegenüber. Am Vormittag hatten vier Panzer eine Überführung am Tahrir-Platz geräumt, von der Mubarak-Anhänger Steine und Brandsätze auf Demonstranten geschleudert hatten.

Ermittlungen angekündigt

Ministerpräsident Ahmed Schafik entschuldigte sich am Donnerstag für Angriffe seitens der Anhänger Mubaraks auf dessen Gegner und sprach von einem «eklatanten Fehler». Er kündigte die Aufnahme von Ermittlungen an. Die Demonstranten beschuldigen die Regierung Mubarak, bezahlte Schlägertruppen und Polizisten in Zivil auf die Protestierenden angesetzt zu haben.

Friedensnobelpreisträger Mohammed Al-Baradei forderte die Armee auf, weitere Angriffe der Mubarak-Anhänger auf die Demonstranten zu unterbinden. Die Armee müsse eingreifen, um das Leben ägyptischer Bürger zu schützen, sagte er in einem Interview des Senders Al-Dschasira.

Hunderte Verletzte und sechs Tote

Am Mittwochabend und in der Nacht zum Donnerstag waren bei Auseinandersetzungen nach offiziellen Angaben sechs Menschen ums Leben gekommen und über 800 verletzt.

Reporter ohne Grenzen beklagte zahlreiche Angriffe auf ausländische und ägyptische Journalisten. Mehrere Reporter seien zusammengeschlagen worden, erklärte die Organisation. Manchen sei die Ausrüstung gestohlen worden. Auch Menschenrechtsaktivisten wurden nach eigenen Angaben angegriffen und verprügelt.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ein ägyptischer Reporter ist ... mehr lesen
Die Schweizer Journalisten sind in der Schweiz angekommen. (Symbolbild)
Husni Mubarak.
Kairo - In einem Interview mit dem US-Fernsehen hat der ägyptische Präsident Husni Mubarak für den Fall seines Rücktritts vor dem Abgleiten seines Landes ins Chaos gewarnt. mehr lesen 1
Berlin/Kairo/Paris - Für Journalisten ... mehr lesen 1
Festnahme. (Symbolbild)
Leere Kulturstätte in Tunesien.
Crawley/Bern - Wegen der Unruhen ... mehr lesen 2
Washington - Die ägyptische Armee ... mehr lesen
Husni Mubarak.
Weitere Artikel im Zusammenhang
US-Präsident Barack Obama.
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten