Erneut demonstrieren Tausende gegen G-8-Gipfel
publiziert: Mittwoch, 6. Jun 2007 / 18:28 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 6. Jun 2007 / 22:06 Uhr

Heiligendamm - Tausende G-8-Gegner sind trotz des strikten Demonstrationsverbots zum Sperrzaun um Heiligendamm vorgedrungen. Polizisten gingen mit Gummiknüppeln und Wasserwerfern gegen Demonstranten vor.

Die Polizei kündigte an, das Versammlungsverbot bei Bedarf durchzusetzen.
Die Polizei kündigte an, das Versammlungsverbot bei Bedarf durchzusetzen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Demonstranten protestierten unmittelbar vor dem meterhohen Sperrzaun, der die Ortschaft Heiligendamm auf zwölf Kilometern Länge von der Öffentlichkeit abschirmt. Vermummte Autonome machten sich an einer Stacheldrahtabsperrung vor dem eigentlichen Zaun zu schaffen. Mit Zangen zwickten sie den Stacheldraht auf und rollten ihn beiseite. Helikopter kreisten über der Blockade, berittene Polizisten überwachten den Protest.

Die Polizei sprach von etwa 10'000 Menschen, die an verschiedenen Stellen bis zum Zaun gelangt seien. In Rethwisch-Steinbeck gingen die Sicherheitskräfte mit Wasserwerfern gegen militante Demonstranten vor, die Steine auf die Polizisten geschleudert hatten. Acht Polizisten wurden nach Angaben der Behörden verletzt.

Das Amtsgericht Rostock befand derweil vier Männer in beschleunigten Verfahren für schuldig, Steine auf Polizisten geworfen zu haben. Unter den 20 bis 28 Jahre alten Verurteilten waren ein Deutscher, zwei Spanier und ein Pole. Bereits am Dienstag war ein 32-jähriger Deutscher zu zehn Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden.

BVG: Sternmarsch bleibt verboten

Das Bundesverfassungsgericht sprach ein weiteres Machtwort: Trotz deutlicher Bedenken des obersten deutschen Gerichts bleibt der für diesen Donnerstag zum Tagungsort des G8-Gipfels in Heiligendamm geplante Sternmarsch von Globalisierungskritikern verboten. Es begründete die Zurückweisung eines Eilantrages mit Sicherheitsrisiken. Unmittelbar nach der Entscheidung aus Karlsruhe begann die Polizei, Blockaden zu räumen.

Zur Absicherung des G-8-Gipfels in Heiligendamm sind rund 16'000 Polizisten aus ganz Deutschland im Einsatz. Das globalisierungskritische Netzwerk Attac kritisierte das Vorgehen der Beamten an einigen Stellen. Obwohl es zu keiner Provokation und keiner Gewalt der Teilnehmer gekommen sei, hätten die Einsatzkräfte Schlagstöcke und Wasserwerfer eingesetzt, hiess es in einer Erklärung.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Sicherheitsmassnahmen mit einem der grössten Polizeieinsätze der deutschen Geschichte waren offensichtlich lückenhaft.
Heiligendamm - Mit Blockaden, dem ... mehr lesen
Heiligendamm - Bundeskanzlerin ... mehr lesen
Angela Merkel und George W. Bush trafen sich zu einem Gespräch unter vier Augen.
Das beschleunigte Verfahren soll Nachahmer abschrecken.
Rostock - Nach den schweren ... mehr lesen
Prag - US-Präsident George W. Bush ... mehr lesen
Wladimir Putin hat bislang alle US-Angebote zur Kooperation zurückgewiesen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Eigentlich war es ja klar: In Rostock würde es wieder richtig knallen. Deeskalation hin, friedliche Demo her. Und die Taktik der netten Jungs vom schw ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten