Seminar zum Tierschutzstrafrecht 2015
Erneut erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen TIR und Universität Zürich
publiziert: Donnerstag, 24. Sep 2015 / 14:54 Uhr
Aus Sicht der TIR war das Seminar ein voller Erfolg.
Aus Sicht der TIR war das Seminar ein voller Erfolg.

In Zusammenarbeit mit dem Strafrechtslehrstuhl von Prof. Dr. iur. Daniel Jositsch hat die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) letzte Woche ein Seminar zum Tierschutzstrafrecht veranstaltet, an dem den teilnehmenden Studierenden die Gelegenheit geboten wurde, sich vertieft mir der komplexen Thematik des Tierschutzstrafrechts auseinanderzusetzen. Der Anlass war aus Sicht aller Beteiligten ein voller Erfolg.

3 Meldungen im Zusammenhang
Bereits zum neunten Mal hat die TIR in Zusammenarbeit mit der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich ein Seminar zum Tierschutzrecht durchgeführt. Die Veranstaltung fand am 17. und 18. September 2015 in Zürich statt. Im Vorfeld hatten die teilnehmenden Studierenden ausführliche Seminararbeiten zu verfassen, deren Fokus auf strafrechtlichen Aspekten des Tierschutzrechts lag.

Das breite Themenspektrum der Arbeiten reichte von der strafrechtlichen Problematik der Tötung von Grossraubtieren und wildernden Hunden über tierschutzstrafrechtliche Aspekte der sogenannten Extrem- oder Qualzucht und des Phänomens des Animal Hoarding bis hin zur strafrechtlichen Fragestellungen in den Bereichen der Nutztierhaltung, der Jagd, der Wildtierhaltung im Zirkus und des Imports tierquälerisch hergestellter Produkte. Ebenso behandelt wurden die rechtlichen Rahmenbedingungen beim Hunde- und Pferdesport sowie die strafrechtliche Verantwortlichkeit von sogenannten «Tierrechts-Terroristen».

Am ersten Tag des abwechslungsreichen Seminars standen im Hauptgebäude der Universität Zürich vier Vorträge über verschiedene Aspekte der rechtlichen Mensch-Tier-Beziehung auf dem Programm. Den Anfang machte Dr. iur. Gieri Bolliger, Geschäftsleiter der TIR, der die Besonderheiten und die praktische Umsetzung des Tierschutzstrafrechts beleuchtete. Im Anschluss gewährte Emil Ott, Leiter des Dienstes Tier- und Umweltschutz der Kantonspolizei Zürich, einen spannenden Einblick in die Vorgehensweise der Polizei bei Tierschutzfällen.

Am Nachmittag präsentierte Prof. Dr. med. Frank Urbaniok den Teilnehmenden im Hauptgebäude der Universität Zürich hochinteressante Ausführungen über asymmetrische Machtbeziehungen und den Zusammenhang von Tierquälereien und anderen Straftaten. Der forensische Psychiater und Chefarzt des Psychiatrisch-Psychologischen Dienstes des Kantons Zürich wies dabei unter anderem darauf hin, dass viele Gewaltstraftäter in jüngeren Jahren bereits durch Tierquälereien auffällig werden und dass Tierquäler sich oftmals auch der eigenen Familie gegenüber gewalttätig verhalten.

Das letzte Referat des ersten Tages hielt Dr. Regula Vogel, Kantonstierärztin des Kantons Zürich. Sie berichtete über die tierschutzrechtlich relevanten Tätigkeiten des kantonalen Veterinärdienstes und brachte den Studierenden die verwaltungsrechtliche Seite des Tierschutzrechtsvollzugs näher. Danach begaben sich die Seminarteilnehmer zum Restaurant Commihalle, um den Tag bei einem gemeinsamen Nachtessen im gemütlichen Rahmen ausklingen zu lassen.

Der zweite Seminartag begann mit der Besichtigung des städtischen Schlachthofs. Die transparente Betriebsführung, die den gesamten Ablauf der Schlachtung von Kälbern von der Anlieferung über die Betäubung bis hin zur Tötung zeigte, war eindrücklich und bedrückend zugleich.

Das weitere Seminarprogramm fand wiederum im Hauptgebäude der Universität Zürich statt: Die Studierenden widmeten sich in Workshop-Gruppen verschiedenen Tierschutzthemen wie der Tierwürde, der Haltung von Wildtieren unter ethischen Gesichtspunkten und der Produktion tierischer Nahrungsmittel. Anschliessend präsentierten die Gruppen ihr jeweiliges Thema im Plenum, wobei sich sehr spannende und angeregte Diskussionen ergaben.

Aus Sicht der TIR war das Seminar ein voller Erfolg. Ein Grossteil der verfassten Arbeiten wird Eingang in die Bibliothek der TIR finden und auf diese Weise auch weiteren Interessierten zur Verfügung stehen. Wir bedanken uns bei den Verantwortlichen und Teilnehmenden ganz herzlich für die gelungene Veranstaltung und hoffen, dass das Seminar allen in bester Erinnerung bleiben wird. Insbesondere möchte sich die TIR bei den Referentinnen und Referenten sowie bei Herrn Hans Rudolf Hofer, Direktor des Schlachtbetriebs Zürich, für ihre aufschlussreichen Ausführungen bedanken. Die TIR ist überzeugt, durch entsprechende Lehrveranstaltungen viele Studierende für die Thematik sensibilisieren zu können und damit einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung künftiger Fachkompetenzen im Bereich des Tierschutzrechts zu leisten.

(li/Tier im Recht)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jedes Jahr findet in den USA ein grosser nationaler Wettbewerb für ... mehr lesen
Dr. Gieri Bolliger mit Prof. Kathy Hessler und Prof. Russ Mead (v.l.n.r.).
Oberstaatsanwalt a.D. Jost-D. Ort und lic. iur. Vanessa Gerritsen.
Die Deutsche Richterakademie veranstaltete vom 23. Bis 27. März 2015 in Wustrau eine Fortbildungsveranstaltung für Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und ... mehr lesen
Als erste europäische Hochschule überhaupt bietet die Universitat Autònoma de ... mehr lesen
Dr. Gieri Bolliger, Geschäftsleiter der TIR unterrichtet in Barcelona.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen Orten erfolgreich eingeführt.
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen ...
Jetzt Petition unterschreiben  Die Tierschutzorganisationen Network for Animal Protection (NetAP) und Stiftung für das Tier im Recht (TIR) fordern Bundesrat und Parlament auf, eine Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen einzuführen, um die übermässige Vermehrung von Katzen einzudämmen und so das Katzenleid in der Schweiz zu vermindern. mehr lesen 
20 Jahre Tier im Recht  Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) feiert ihr 20-jähriges Bestehen. Im Rahmen eines Jubiläumsanlasses verleiht sie erstmals den internationalen «TIR Tierschutzrecht Award» für herausragende Leistungen im Bereich des Tierschutzrechts. Erster Preisträger ist das Center for Animal Law Studies (CALS) an der Lewis & Clark Law School in Portland (Oregon/USA). mehr lesen  
Jagdtourismus  Seit Anfang des Jahres widmet sich die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) in einem neuen Projekt der ... mehr lesen  
Die TIR setzt sich seit Jahren für Importverbote tierquälerisch erzeugter Produkte ein.
TIR-Flyer Nr. 33  Das Mit- und Vorführen von Wildtieren in Zirkussen ist aus der Sicht des Tierschutzes höchst problematisch. Einerseits ist es kaum möglich, den Tieren im Rahmen des Zirkusbetriebs artgerechte Haltungsbedingungen zu bieten. mehr lesen  
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten