Ukraine
Erneut russischer Hilfskonvoi in die Ostukraine eingefahren
publiziert: Samstag, 13. Sep 2014 / 09:45 Uhr
Ein Hilfskonvoi ist im Konfliktgebiet der Ostukraine unterwegs. (Archivbild)
Ein Hilfskonvoi ist im Konfliktgebiet der Ostukraine unterwegs. (Archivbild)

Moskau - Ein Konvoi mit dutzenden russischen Lastwagen hat drei Wochen nach der umstrittenen ersten Einfahrt einer LKW-Kolonne für das Konfliktgebiet Ostukraine die Grenze zur Ukraine überquert. Das berichteten die russischen Nachrichtenagenturen Itar-Tass und Ria Nowosti.

7 Meldungen im Zusammenhang
Mehrere Dutzend Lastwagen warteten auf die Zollabfertigung, hiess es im russischen Sender RT am frühen Samstagmorgen. Über die Zahl der Fahrzeuge gibt es unterschiedliche Angaben.

Der Sender Rossija 24 berichtete aus der Region Rostow in Südrussland, der gesamte Konvoi bestehe aus mehr als 300 Lastwagen und werde im Laufe des Samstag die Grenze erreichen. Die LKW hätten 2000 Tonnen Hilfsgüter geladen, darunter Lebensmittel, Medikamente, Diesel, Stromgeneratoren und Decken.

Laut Ria Nowosti wurde die Ladung mit humanitärer Hilfe von russischen Beamten im Beisein ihrer ukrainischen Kollegen am russischen Grenzposten Donezk in der Nähe der ukrainischen Grossstadt Lugansk abgefertigt. Der Konvoi fahre Richtung Lugansk.

Keine Stellungnahme 

Eine Sprecherin des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) sagte laut Itar-Tass, dass der Konvoi nicht von IKRK-Angehörigen begleitet werde. Eine Stellungnahme aus Kiew lag zunächst nicht vor.

Die Regierung in Moskau hatte nach Beginn der Waffenruhe zwischen ukrainischem Militär und prorussischen Separatisten vor einer Woche weitere Hilfslieferungen für das Konfliktgebiet angekündigt.

Ein erster russischer Konvoi aus mehr als 250 Lastwagen war Mitte August unter Protest Kiews ohne Erlaubnis der ukrainischen Behörden über die Grenze gefahren. Die Ukraine und die Europäische Union verurteilten das eigenmächtige Vorgehen Russlands damals.

(ww/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kamensk-Shahtinsky - Am Sonntag ... mehr lesen
Rund 1200 Soldaten aus 15 Staaten sind in der Ukraine präsent.
Kiew - Trotz scharfer Kritik aus Russland haben mehrere NATO-Staaten ein Manöver im Westen der Ukraine begonnen. Moskau sieht darin eine Provokation, denn im Osten der Ex-Sowjetrepublik ist die ... mehr lesen 1
Grosse Sorgen beim ukrainischen Ministerpräsident - die Angst vor Putins Plänen wächst.
Kiew - Trotz der vereinbarten ... mehr lesen 4
Brüssel/Moskau - Russland hat mit ... mehr lesen
Wladimir Putin warf dem Westen vor, den Ukraine-Konflikt zu missbrauchen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wir erinnern uns
was nach dem letzten Konvoi geschah.

Die halbleeren Lastwagen wurden entladen und parkten auf dem Parkplatz einer ukrainischen Rüstungsfirma.

Nach Abfahrt der Lastwagen fehlten die Maschinen der Fabrik, die es anscheinend in Russland so nicht gibt.
Sie wurden in Russland wieder aufgebaut.

Gleichzeitig brach im Osten der Ukraine die Hölle los.
Neue russische Kräfte wurden gut koordiniert in die Schlacht geworfen und all die Landgewinne, die die ukrainischen Soldaten gemacht hatten, waren innert kurzer Zeit wieder in russischer Hand.
Die ukrainischen Soldaten erzählten von enormer Feuerkraft der Russen, der man nichts entgegenzusetzen hatte.
Es waren die verlustreichsten Kämpfe bisher.
Die gut organisierten russischen Soldaten und Hilfstruppen kesselten alleine bei Illovaisk mehrere hundert Soldaten ein.
Nach Verhandlungen wurde den ukrainischen Soldaten ein Fluchtkorridor zugesichert und zugewiesen.
Die eingekesselten Battaillione hatten keine andere Wahl, als durch diesen Korridor abzuziehen.
Als der Korridor gefüllt war mit Soldaten, wurde alles abgeschossen, was die Russen zur Verfügung hatten. Artillerie, Grad, Panzer, schwere Maschinengewehre, Kalaschnikovs.
Die abziehenden Soldaten wurden massakriert.
Nur wenige haben überlebt. Einige schlugen sich durch die Sonnenblumenfelder zurück.
Der Weg betrug 60 Kilometer. Sie bekamen bei der lokalen Bevölkerung Essen und Kleidung.
Wenige haben's geschafft.

Kurz nach dem Eintreffen des ersten Konvois wurde die Lage im Osten gedreht, die russischen Hilfstruppen und die regulären russischen Einheiten koordiniert und ein vernichtendes Massaker angerichtet, das ein Verschieben des Kräfteverhältnisse bewirkte.

Es zeigte jedem, der die Information sehen wollte, wie wenig man den Worten der Russen trauen kann.

Ess zeigt auch, dass Putin und seine Hilfstruppen nur eine starke Antwort hören und sich über kleine Sanktiönchen amüsieren.
Die Sanktionen, die an die Gewinne aus Erdöl und Erdgas gehen, sind der erste ernstzunehmende Ansatz der EU. Leider kommen diese sehr spät.
Man wollte sich noch bis zuletzt den russischen Markt offen und sich den gewalttätigen Despoten warm halten.

Russlands zweiter Konvoi erinnert an einen Vergewaltiger, der nach seiner ersten Vergewaltigung nicht weiter belangt wurde und jetzt daraus Gewohnheitsrecht für sich reklamiert.
Er glaubt, er könne eindringen, wann immer er wolle, ohne Rücksicht auf Grenzen und internationale Regeln.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Gewitter mit Schneeregen
Basel 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Bern 9°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeschauer
Luzern 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Genf 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten