Erneut schwere Kämpfe in Palästinenser-Lager
publiziert: Freitag, 1. Jun 2007 / 10:42 Uhr / aktualisiert: Freitag, 1. Jun 2007 / 17:54 Uhr

Nahr al-Barid - Die Kämpfe zwischen der Armee und den in einem palästinensischen Flüchtlingslager verschanzten Extremisten im Norden Libanons haben einen neuen Höhepunkt erreicht. Es gab zahlreiche Tote und Verletzte.

De libanesische Armee forderte die Kämpfer auf, sich zu ergeben.
De libanesische Armee forderte die Kämpfer auf, sich zu ergeben.
1 Meldung im Zusammenhang
Die Regierungstruppen feuerten fast ununterbrochen auf Positionen der Kämpfer im Lager Nahr al-Bared und sprachen von einer Vergeltung für deren Angriffe. Eine gross angelegte Boden-Offensive gegen die Aufständischen bestätigte das Militär indes nicht. Es war der schwerste Beschuss des Lagers seit fast zwei Wochen.

Nach Angaben aus Sicherheitskreisen wurden mindestens zwölf Menschen getötet worden. Auch zwei Soldaten der libanesischen Armee seien ums Leben gekommen. 18 weitere Militärangehörige hätten bei den Gefechten mit militanten Islamisten Verletzungen erlitten. Ob es sich bei den im Lager Getöteten um Kämpfer der Gruppe Fatah al-Islam oder um Zivilisten handelte, war unklar.

Schon am frühen Morgen war Artillerie- und Maschinengewehrfeuer zu hören. Ziel sei es, die Extremisten von ihren vorderen Stellungen zu vertreiben, sagte ein Vertreter des Militärs.

Die libanesische Armee kämpft mit Unterbrechungen seit fast zwei Wochen gegen die Mitglieder der militanten Fatah al-Islam. Es sind die schwersten innerlibanesischen Kämpfe seit dem 1990 beendeten Bürgerkrieg. Bei den Gefechten sind bisher mehr als 80 Menschen umgekommen, davon 20 Zivilisten.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nahr al-Barid - Bei den Kämpfen ... mehr lesen
Die libanesische Armee beschoss weiterhin Stellungen der Rebellen. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Genf 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Lugano 14°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten