Erneute Proteste in der islamischen Welt
publiziert: Freitag, 10. Feb 2006 / 20:32 Uhr

Kuala Lumpur - Die Mohammed-Karikaturen sorgen in der islamischen Welt weiter für Empörung. Erneut demonstrierten Tausende.

Tausende von Muslimen demonstrierten in asiatischen und arabischen Ländern.
Tausende von Muslimen demonstrierten in asiatischen und arabischen Ländern.
7 Meldungen im Zusammenhang
Muslime machten in asiatischen und arabischen Ländern nach den traditionellen Freitagsgebeten ihrem Ärger auf den Strassen Luft.

In der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur demonstrierten mehr als 2000 Anhänger einer radikal-islamischen Partei friedlich gegen die Zeichnungen. In Sri Lankas Hauptstadt Colombo beteiligten sich mehr als 1000 Muslime an einer Kundgebung.

In Amman marschierten zehntausende Jordanier zur Vertretung der EU. Der Protest blieb friedlich. Dagegen konnte die Polizei in Bangladesch 10 000 wütende Demonstranten nur mit Gewalt daran hindern, die dänische Botschaft in Dhaka zu stürmen.

In Kenia setzte die Polizei Schusswaffen gegen hunderte Demonstranten ein, die gegen die Karikaturen protestierten. Mindestens eine Person wurde dabei verletzt.

Tausende an Demonstrationen

In der Türkei protestierten nach dem Freitagsgebet Gläubige in zahlreichen Städten. In der afghanischen Hauptstadt Kabul versammelten sich mehrere hundert Menschen zu Protesten.

Pakistans Gesundheitsminister Nasir Khan kündigte an, die Einfuhr von Medikamenten aus jenen europäischen Ländern zu verbieten, in denen die umstrittenen Karikaturen erschienen sind. In der indischen Hauptstadt Neu Delhi protestierten rund 3000 Muslime gegen die Karikaturen.

Auch im Gaza-Streifen beteiligten sich erneut Tausende an Demonstrationen. Die radikale Palästinenser-Gruppe Islamischer Dschihad kündigte Anschläge auf Staaten an, in denen die Zeichnungen weiter veröffentlicht werden.

Hochkarätig besetzte Moslem-Konferenz

EU-Chefdiplomat Javier Solana will sich in der kommenden Woche in mehreren islamischen Staaten um eine Entschärfung der Krise bemühen.

Der malaysische Ministerpräsident Abdullah Ahmad Badawi rief auf einer hochkarätig besetzten Moslem-Konferenz in Kuala Lumpur zur Versöhnung auf. Gleichzeitig kritisierte er aber die Haltung des Westens. «Der Westen sollte den Islam in der Weise behandeln, in der er selbst behandelt werden will und umgekehrt.»

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen - Europa und die Schweiz sollten nach Ansicht der OSZE- ... mehr lesen
Gret Haller fordert einen gesamtschweizerischen Diskurs.
Der malayische Ministerpräsident Abdullah Ahmad Badawi.
Kuala Lumpur - Zum Auftakt einer ... mehr lesen
Interlaken - Der Schweizer Presserat ... mehr lesen
Eine der zwölf satirischen Zeichnungen mit dem Titel «Die Gesichter Mohammeds». (verfremdete Version)
Es kann nicht Aufgabe der Medien sein, die arabische Welt zu erzürnen. Die dänische Zeitung «Jyllands-Posten» hat mit der Veröffentlichung der Mohamm ... mehr lesen 
Das Generalsekretariat der Arabischen Liga äusserte in Kairo Besorgnis über die Gewaltausbrüche.
Kairo - Die Arabische Liga hat die Muslime nach den gewalttätigen Protesten gegen die Mohammed-Karikaturen in Libanon und Syrien zur Mässigung aufgerufen. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Botschaften brannten, Steine flogen und Flaggen – scheinbar war auch eine Schweizerische dabei – wurden angezündet. Und es wurden Kommenta ... mehr lesen 
Kopenhagen/Damaskus - Die Dänen müssen ihre Nationalfahne «Dannebrog» nun plötzlich im Fernsehen vor der in Brand ... mehr lesen
Schockierende Bilder flimmerten in die dänischen Wohnstuben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch teilnehmen könnten. Eine iranische Verhandlungsdelegation reiste nach amtlichen saudiarabischen Angaben am Freitag ohne Einigung ab. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 27°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten