Schmutzkampagne oder Amtsmissbrauch?
Erneute Vorwürfe der «Weltwoche»
publiziert: Donnerstag, 1. Sep 2011 / 11:32 Uhr
Karin Keller-Sutter kandidiert gegen SVP-Präsident Brunner - die FDP vermutet eine Schmutzkampagne.
Karin Keller-Sutter kandidiert gegen SVP-Präsident Brunner - die FDP vermutet eine Schmutzkampagne.

St. Gallen - Die «Weltwoche» doppelt in ihrer Ausgabe vom Donnerstag mit Kritik an der St. Galler Regierungspräsidentin Karin Keller-Sutter nach: Die FDP-Politikerin habe im Zusammenhang mit einem Asylfall unwahr informiert. Keller-Sutter weist den Vorwurf erneut zurück.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die St. Galler Justiz- und Polizeidirektorin hatte sich Mitte 2008 für eine türkisch-iranische Familie eingesetzt, deren Asylgesuch vom Bundesverwaltungsgericht abgelehnt worden war. Keller-Sutter veranlasste, dass das kantonale Ausländeramt den Fall dem Bundesamt für Migration nochmals unterbreitete.

Das Bundesamt gewährte der Familie darauf, wie vom Kanton beantragt, die vorläufige Aufnahme. Grund dafür war offenbar die gute Integration zweier Kinder der fünfköpfigen Familie. Über 100 Personen, darunter eine SP-Kantonsrätin, hatten sich für den Verbleib der Familie im Toggenburg stark gemacht.

Die «Weltwoche» verdächtigte Keller-Sutter am 25. August im Zusammenhang mit dem Asylfall des Amtsmissbrauchs. Keller-Sutters Departement wies den Vorwurf als «in jeder Beziehung unbegründet» zurück. Die Zuständigkeiten seien eingehalten worden.

«Widersprüche und Falschaussagen»

In ihrer jüngsten Ausgabe vom Donnerstag doppelte die «Weltwoche» jetzt nach: Keller-Sutter habe durch ihren Amtschef Unwahrheiten verbreiten lassen; Widersprüche und Falschaussagen belasteten ihre Glaubwürdigkeit.

Via Staatskanzlei liess die St. Galler Regierungspräsidentin postwendend mitteilen, sie weise die Vorwürfe «in aller Form zurück». Der Kanton sei berechtigt, dem Bund Anträge auf Gewährung der vorläufigen Aufnahme zu stellen.

Im fraglichen Fall aus dem Toggenburg sei «im Rahmen des gesetzlichen Ermessens» entschieden worden. «Von Willkür kann keine Rede sein», schreibt der Kanton.

FDP vermutet Schmutzkampagne

Keller-Sutters Linie in der Asylpolitik gilt allgemein als hart, aber fair. Die FDP vermutete hinter dem Angriff der «Weltwoche» auf die St. Galler Politikerin eine Schmutzkampagne: Keller-Sutter kandidiert am 23. Oktober für den Ständerat - ebenso wie SVP-Präsident Toni Brunner.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten