Für zwei Tage
Erneute Waffenruhe in drei Ortschaften in Syrien in Kraft getreten
publiziert: Donnerstag, 27. Aug 2015 / 07:21 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 27. Aug 2015 / 15:59 Uhr
Der US-Sondergesandte für Syrien, Michael Ratney, reist diese Woche nach Russland, Saudi-Arabien und nach Genf.
Der US-Sondergesandte für Syrien, Michael Ratney, reist diese Woche nach Russland, Saudi-Arabien und nach Genf.

Washington - In drei umkämpften Ortschaften in Syrien ist am Donnerstag eine neue Waffenruhe in Kraft getreten. In der Stadt Sabadani nahe der libanesischen Grenze sowie in den schiitischen Dörfern Fuaa und Kafraja in der Provinz Idlib sollen für zwei Tage die Waffen schweigen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Sabadani liegt nordwestlich von Damaskus und wird von den Rebellen gehalten, die schiitischen Dörfer von den Regierungstruppen. Mohammed Abu Kassem, Generalsekretär der Partei Tadamun (Solidarität) bestätigte die Kampfpause.

In den drei Ortschaften hatte vom 12. bis zum 15. August schon einmal eine Waffenruhe gegolten, sie war aber nach Angaben der Beobachtungsstelle wegen Differenzen zwischen Regierung und Aufständischen über die Freilassung von Gefangenen nicht verlängert worden. Die Organisation bezieht ihre Informationen von einem Netzwerk vor Ort, weshalb die Angaben kaum von unabhängiger Seite überprüfbar sind.

Die Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad versuchen seit Anfang Juli, Sabadani zurückzuerobern. Fuaa und Kafraja wurden wiederum von den Rebellen eingekreist und attackiert.

USA-Gesandter auf neuer Syrien-Mission

Der syrische Bürgerkrieg dauert seit März 2011 an. Der neue US-Sondergesandte für Syrien, Michael Ratney, reist diese Woche unter anderem nach Russland, Saudi-Arabien und zur UNO-Vertretung nach Genf. Er soll dort Möglichkeiten für einen politischen Ausweg aus dem Syrien-Konflikt ausloten.

Dabei gehe es um "Optionen für eine Art politischen Prozess, einen politischen Prozess, von dem wir wissen, dass er Oppositionsgruppen einschliessen muss", teilte John Kirby, Sprecher des US-Aussenministeriums am Mittwoch in Washington mit. Ratney wolle erörtern, wie dieses Vorgehen genau aussehen solle.

Das Aussenministerium hob die Bedeutung der diplomatischen Initiative zur Beendigung des Bürgerkriegs in Syrien hervor. "Ich werde nicht für die Russen sprechen, aber ich werde es noch einmal so deutlich sagen, wie ich kann: Es wird keine militärische Lösung dafür geben", sagte Kirby.

Die USA hatten in den vergangenen Wochen ihre dahingehenden Bemühungen verstärkt. Am 3. August fand ein Treffen von US-Aussenminister John Kerry, seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow und dem saudi-arabischen Chefdiplomaten Adel al-Dschubeir in Doha statt. Zwei Tage später trafen sich Kerry und Lawrow erneut in Kuala Lumpur.

Ratney: Kenner der Region

Russland zählt mit dem Iran zu den letzten Unterstützern von Syriens Machthaber Baschar al-Assad, die USA und Saudi-Arabien unterstützen den Aufstand gegen ihn. Mitte August hatte sich der UNO-Sicherheitsrat erstmals seit zwei Jahren für einen neuen Anlauf für Friedensgespräche in Syrien ausgesprochen.

In dem "syrisch-geführten politischen Prozess" sollen unter anderem vier Arbeitsgruppen aus Vertretern von Regierung und Opposition gebildet werden, in denen das weitere Vorgehen bei Sicherheitsfragen, der Bekämpfung des Terrorismus, politischen und rechtlichen Fragen und dem Wiederaufbau besprochen werden soll.

Ratney war Ende Juli zum US-Sondergesandten für Syrien ernannt worden. Er ist ein Kenner der Region: Zuletzt war er Generalkonsul in Jerusalem, davor war er im Irak, Libanon, in Marokko und Katar im Einsatz.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Nach dem Auslaufen einer ... mehr lesen 1
Ein Anwohner in Kafraja berichtete über dutzende Granateneinschläge seit dem frühen Morgen. (Symbolbild)
Der UNO-Sicherheitsrat begrüsst neue Gespräche zu Syrien. (Archivbild)
New York - Der UNO-Sicherheitsrat ... mehr lesen
Washington/Paris - Die US-Regierung ... mehr lesen
Baschar al-Assad interessieren Meinungen aus dem Ausland nicht. (Archivbild)
John Kerry hat keine erneute Forderung nach einem Rücktritt von Assad gestellt. (Archivbild)
Bern - US-Aussenminister John Kerry ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Basel 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Bern 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten