Erneuter Angriff auf ägyptischen Polizeiposten in Sinai
publiziert: Sonntag, 12. Aug 2012 / 09:53 Uhr
Polizeiposten auf der Halbinsel Sinai. (Symbolbild)
Polizeiposten auf der Halbinsel Sinai. (Symbolbild)

Al-Arisch - Auf der Sinai-Halbinsel ist es am frühen Sonntagmorgen erneut zu Angriffen auf Sicherheitskräfte gekommen. Eine Gruppe Bewaffneter habe zunächst das Feuer auf einen ägyptischen Polizeiposten eröffnet und später UNO-Friedenssoldaten beschossen, sagten Vertreter der Sicherheitsbehörden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Es sei aber niemand verletzt worden. In den vergangenen Tagen war es bereits wiederholt zu ähnlichen Vorfällen gekommen. Nach der Tötung von 16 Grenzpolizisten durch mutmasslich israel-feindliche Islamisten in Rafah vor einer Woche ist die Lage auf der Halbinsel äusserst gespannt.

Der neue ägyptische Präsident Mohammed Mursi ordnete eine Offensive gegen die Extremisten an und entsandte Hunderte Soldaten in das Gebiet. Bis zu 20 mutmassliche Extremisten sollen nach Armeeangaben seitdem getötet worden sein.

Fünf mutmassliche Extremisten angeklagt

Die ägyptischen Behörden haben im Zusammenhang mit der Tötung der 16 Grenzpolizisten Anklage gegen fünf der mutmasslichen Extremisten erhoben. Ihnen wird die Ausbildung von Dschihadisten vorgeworfen, wie ein Sicherheitsbeamter am Samstag mitteilte.

Demnach sollen einige der Angeklagten auch an früheren Angriffen auf Polizeiwachen sowie an Menschen- und Waffenhandel zwischen Ägypten, dem Gazastreifen und Israel beteiligt gewesen sein. Die fünf Angeklagten gehören zu den ersten der Islamisten, die nach dem Angriff auf den Grenzübergang Rafah verhaftet worden waren.

Israel ob instabilem Sinai besorgt

In der Sinai-Wüstenregion leben Beduinenstämme, die sich von der Regierung in Kairo im Stich gelassen fühlen, aber auch anti-israelische Extremisten, Waffen- und Drogenschmuggler sowie Al-Kaida-Sympathisanten. Seit dem Sturz des langjährigen Präsidenten Husni Mubarak im vergangenen Jahr hat sich die Sicherheitslage in dem Gebiet verschlechtert.

Israel befürchtet, dass der Sinai sich zum Rückzugsgebiet für Islamisten entwickelt, die von dort aus gemeinsam mit Extremisten aus dem Gazastreifen Anschläge auf den jüdischen Staat verüben könnten und so den Friedensvertrag mit Ägypten gefährden.

Auch Ägyptens Präsident Mursi wird dadurch in eine schwierige Lage gebracht. Er muss sich gegen Vorwürfe wehren, wegen seiner Nähe zu den islamistischen Muslimbrüdern möglicherweise nachgiebiger mit den Extremisten umzugehen.

Ausgabe von oppositioneller Zeitung konfisziert

Wegen Vorwürfen der Präsidentenbeleidigung haben die ägyptischen Behörden derweil die Samstagausgabe einer privaten oppositionellen Tageszeitung beschlagnahmt. Ein Gericht in Kairo ordnete die Einziehung der Exemplare der Zeitung «Al Dustur» an.

Dies geschah, nachdem mehrere Klagen wegen «Schürens von Aufruhr» und «Beschädigung des Präsidenten durch gesetzlich strafbare Sätze und Wörter» eingereicht worden waren, wie die amtliche Nachrichtenagentur MENA berichtete. In der Ausgabe hatte die Zeitung zum Widerstand gegen die Muslimbruderschaft aufgerufen.

Das Boulevardblatt gehört einem christlichen Unternehmer und hatte Präsident Mursi und die Muslimbruderschaft bereits in den vergangenen Wochen scharf kritisiert. Zugleich hatte das Blatt Partei für den Militärrat ergriffen, der nach dem Sturz von Mubarak Anfang vergangenen Jahres die Macht übernommen hatte.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Nach Raketenangriffen islamistischer Kämpfer auf Sicherheitskräfte hat es auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel am ... mehr lesen
Auf dem Sinai waren am 5. August bei einem Angriff 16 ägyptische Grenzschützer getötet worden.
Die Lage auf Sinai ist angespannt.
Al-Arish - Auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel ist es trotz der verstärkten ... mehr lesen
Kairo - Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi hat überraschend die Militärspitze des Landes umgebaut und damit seine ... mehr lesen 1
Mohammed Mursi greift durch.
Al-Arisch - Im Kampf gegen islamistische Extremisten haben ägyptische Truppen am Freitag mit Zustimmung Israels auf der Sinai-Halbinsel Stellung bezogen. Israel hatte zuvor einer vorübergehenden Lockerung des Friedensvertrags von 1979 zugestimmt. mehr lesen 
Kairo - Als Reaktion auf die Attacken mutmasslicher militanter Islamisten hat das ägyptische Militär seine Truppen auf ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kairo - Einen Monat nach seinem Amtsantritt hat der islamistische Präsident Mohammed Mursi die neue Regierung Ägyptens vereidigt. Sie besteht aus Experten, Islamisten und Wunschkandidaten des mächtigen Militärs. Mit den Sicherheitsressorts bleibt die Macht im Land in der Hand des Militärs. mehr lesen 
Mutmasslicher Brüssel-Attentäter  Brüssel - Die belgische Justiz wirft dem französisch-algerischen Islamisten, der beim Anschlag auf das Jüdische Museum in Brüssel mutmasslich vier Menschen tötete, «Mord in terroristischem Zusammenhang» vor. Gegen den 29-Jährigen sei deshalb ein Haftbefehl erlassen worden, teilte die belgische Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit.  
Mutmasslicher Brüssel-Attentäter nach Belgien ausgeliefert Brüssel - Zwei Monate nach den Todesschüssen im Jüdischen ... 1
Verdächtiger bekennt sich zu Anschlag von Brüssel Paris - Gut eine Woche nach dem Angriff auf das Jüdische Museum in ...
Anschlag in Brüssel - Verletzter Mann gestorben Brüssel - In Brüssel ist der beim Anschlag vom Samstag schwer verletzte ...
Ukraine  Berlin - Politiker der Regierungskoalition in Deutschland haben die Schweiz und ... 4
Deutschlands CDU-Politiker Barthle sagte, die Einwirkung Russlands auf die Separatisten in der Ukraine wäre als Akt der Solidarität sicherlich angemessen.
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 13°C 14°C bedeckt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 15°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 14°C 16°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 16°C 18°C bedeckt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 15°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 14°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten