Erneutes Beben in Italien - Zahl der Opfer bei 278
publiziert: Donnerstag, 9. Apr 2009 / 07:16 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 9. Apr 2009 / 21:07 Uhr

Rom - Beim verheerenden Erdbeben in Italien sind nach vorläufigen Angaben 279 Menschen ums Leben gekommen. Die Regierung will der verwüsteten Region, die erneut von Nachbeben erschüttert wurde, mit einem Bündel von Massnahmen helfen.

Es besteht kaum noch Hoffnung, weitere Überlebende zu finden.
Es besteht kaum noch Hoffnung, weitere Überlebende zu finden.
9 Meldungen im Zusammenhang
In Rom beschloss das Kabinett heute finanzielle Erleichterungen für die Geschädigten der Naturkatastrophe.

Ein erstes Eildekret wurde dagegen bis nächste Woche zurückgestellt. Es geht vor allem um 110 Millionen Euro für den Wiederaufbau zerstörter Schulen sowie um etwa 70 Millionen an zusätzlichen Mitteln für den Zivilschutz.

Insgesamt sei die Regierung von Silvio Berlusconi auf der Suche nach einer Milliarde Euro für den Wiederaufbau, schreibt die römische «La Repubblica». Das Geld könnte dabei über einen Steuer- oder Solidaritätszuschlag hereinkommen.

Suche bis Ostern verlängert

In der Nacht wurden weitere Tote geborgen. Helfer befürchten, dass sich noch Dutzende Verschüttete in den Trümmern befinden. Obwohl die Hoffnung auf weitere Überlebende schwindet, haben die Rettungskräfte die Suche bis Ostern verlängert. Ursprünglich hätte die Suchaktion heute abgebrochen werden sollen.

Insgesamt wurden beim Beben fast 1200 Menschen verletzt. Etwa 28'000 Menschen verloren ihr Obdach, mehr als zwei Drittel davon mussten eine weitere Nacht bei eisigen Temperaturen in Zeltstädten übernachten.

Für Karfreitag, der zum nationalen Trauertag ausgerufen wurde, ist in L'Aquila eine grosse Trauerfeier vorgesehen, die von allen grossen Fernsehsendern des Landes übertragen wird. Die Messe soll die Nummer Zwei des Vatikans, Kardinal Tarcisio Bertone, zelebrieren.

In der Schweiz ist unterdessen der Spendenaufruf der Glückskette erfolgreich gestartet. In den ersten 24 Stunden sind laut den Verantwortlichen bereits 100 000 Franken zusammen gekommen. Alle zwei bis drei Minuten geht eine Spende ein. «Das ist ein sehr guter Start», sagte Roland Jeanneret von der Glückskette auf Anfrage.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
L'Aquila - Dreieinhalb Jahre nach dem schweren Beben in den Abruzzen sind sieben ... mehr lesen
Bei dem Erdbeben in den Abruzzen waren 309 Menschen ums Leben gekommen.
In der Region um Siders bebte die Erde zwischen 21.48 Uhr und 00.32 dreimal.
Bern - In der Region Siders haben ... mehr lesen
L'Aquila - Die einsturzgefährdeten ... mehr lesen
Vor zehn Jahren wurde in einer Untersuchung auf die mangelnde Erdbebensicherheit der Häuser hingewiesen.
Die Rettungskräfte finden nur noch Leichen, keine Überlebenden mehr.
L'Aquila/Brüssel - Sechs Tage nach dem schweren Erdbeben in Mittelitalien schwindet die Hoffnung, in den Trümmern Überlebende zu finden. Zwar setzen Rettungsmannschaften die Suche fort, ... mehr lesen
Rom - Am fünften Tag nach dem verheerenden Erdbeben in den Abruzzen hat in ... mehr lesen
Zum Gedenken an die Opfer wurden landesweit die Flaggen auf Halbmast gesetzt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rom - Mit Spürhunden und unterstützt von Freiwilligen haben tausende Rettungskräfte einen Tag nach dem schweren Erdbeben in den italienischen Abruzzen fieberhaft nach weiteren Überlebenden gesucht. Derweil kam es zu einem starken Nachbeben. mehr lesen  1
Rom - Beim verheerende Erdbeben in Mittelitalien sind mindestens 150 Menschen ums Leben gekommen. Rund 1500 Personen wurden verletzt, viele werden noch vermisst. Am meisten betroffen war L'Aquila, die Regionalhauptstadt in den Abruzzen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität im Vatikan empfangen. Die Begegnung sollte als Zeichen des Dialogs ... mehr lesen
Papst Franziskus trifft sich mit einem muslimischen Kollegen.
Lukaschenko ist wegen Unterdrückung der Opposition in Weissrussland vom Westen isoliert. (Archivbild)
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst Franziskus zu einem Friedenstreffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill eingeladen. ... mehr lesen  
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des berühmten «Barry», ist am Mittwoch zur Generalaudienz bei Papst Franziskus vorgelassen worden. ... mehr lesen
Der 70 Kilogramm schwere Hund wurde dem Papst nach der Audienz auf dem Petersplatz vorgestellt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 4°C 10°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen -1°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 0°C 8°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 1°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 10°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 5°C 17°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten