UNO-Generalversammlung in New York eröffnet
Eröffnung der 67. UNO-Generalversammlung in New York
publiziert: Dienstag, 18. Sep 2012 / 19:58 Uhr
Der Nahe Osten und der syrische Bürgerkrieg stehen im Zentrum der Beratungen.
Der Nahe Osten und der syrische Bürgerkrieg stehen im Zentrum der Beratungen.

New York - In New York ist am Dienstag die 67. UNO-Generalversammlung eröffnet worden. Die Schweiz hat sich dafür sechs Schwerpunkte gesetzt. Präsidiert wird die Versammlung während des nächsten Jahres vom ehemaligen serbischen Aussenminister Vuk Jeremic.

8 Meldungen im Zusammenhang
Als ein Hauptthema wertet Jeremic die Lage im Nahen Osten und das Suchen nach einer Lösung im syrischen Bürgerkrieg. Der Nahe Osten wird auch eine zentrale Rolle in den Reden der Staatschefs in der Generaldebatte spielen, die am 25. September beginnt. Auch die Schweiz entsendet dafür eine bundesrätliche Delegation.

Die Schweiz setzt sich mit Blick auf die neue Generalversammlung sechs Schwerpunkte. Zum einen sollen nach dem diesjährigen Klimagipfel in Rio Ziele zur nachhaltigen Entwicklung der Erde gesetzt werden. Diese bauen auf den Millenniumszielen wie der Halbierung der Armut und des Hungers bis 2015 auf.

Laut dem Schweizer Botschafter in New York, Paul Seger, kandidiert die Schweiz für einen Sitz in der 30-köpfigen Expertengruppe, die noch dieses Jahr ihre Arbeit aufnehmen und bis 2014 Vorschläge für die Ziele erstellen soll.

Überprüft werden soll auch die Lieferung der UNO-Entwicklungshilfe im Feld. Die Schweiz hat sich bereit erklärt, einen Resolutionsentwurf zu erarbeiten, der darauf ausgerichtet ist, dass die Hilfsgüter und -gelder möglichst wirksam eingesetzt werden.

Waffenhandelsvertrag als Ziel

Die Schweizer Diplomaten wollen zudem weiter am Zustandekommen eines weltweiten Waffenhandelsvertrages arbeiten. Verhandlungen über einen solchen scheiterten im Juli. Der unkontrollierte Fluss von Unmengen von Waffen müsse reguliert werden, sagte Seger.

Im Rahmen der Generaldebatte findet auch eine Gipfelkonferenz über die Rechtsstaatlichkeit statt, an der die Schweiz teilnehmen wird.

Die Schweiz, die in diesem Jahr ihre zehnjährige UNO-Mitgliedschaft feiert, setzt sich weiter ein für eine Stärkung der Menschenrechte, die Rechte der Frau, die Abschaffung der Todesstrafe sowie gegen die Folter.

Weiter versucht die Schweiz, eine Verbesserung der Arbeitsmethoden des Sicherheitsrates zu bewirken. Eine Resolution der Generalversammlung zum Thema, die die Schweiz zusammen mit vier anderen kleineren Länder eingebracht hatte, musste im Mai zurückgezogen werden. Nun will die Schweiz eine grössere Gruppe von Ländern zusammenbringen, die mehr Transparenz und Effizienz vom Sicherheit fordern.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Es soll mehr Interesse für den Klimaschutz geweckt werden.
Brüssel - Die Weltklimakonferenz in Doha soll die EU-Staaten und die anderen Länder dazu anspornen, mehr politischen Willen zur Eindämmung der globalen Erderwärmung zu ... mehr lesen
Eveline Widmer-Schlumpf möchte bei der diesjährigen Generalversammlung bekanntgeben, dass die Schweiz mehr Wert auf die Sicherheit legt.
New York - Für die Schweiz haben UNO-Reformen und die internationale Sicherheit Priorität an der 67. Generalversammlung, die in diesen Tagen in New York eröffnet wird. Dies ... mehr lesen
Genf - Der Präsident der vom UNO-Menschenrechtsrat berufenen Untersuchungskommission für Syrien, Paulo Pinheiro, hat ein dramatisches Bild der Menschenrechtslage in Syrien gezeichnet. Die Menschenrechtsverletzungen hätten in den letzten Wochen massiv zugenommen, sagte er am Montag in Genf. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mehr als 253'000 Menschen Syrien hätten verlassen. (Archivbild)
Genf - Wegen des blutigen Konflikts in Syrien ist nach Angaben der UNO inzwischen mehr als eine Viertelmillion Menschen ausser Landes geflohen. Letzte Zahlen zeigten, dass ... mehr lesen
Genf - Die Schweiz hat am Montag ... mehr lesen
Man müsse «noch mehr arbeiten, sich noch mehr für unsere Werte engagieren», so Burkhalter.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 6°C 9°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 2°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 5°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 5°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 7°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten