Eröffnung der ICT for Development Platform am Informationsgipfel
publiziert: Dienstag, 9. Dez 2003 / 17:40 Uhr

Genf - Bundesrätin Micheline Calmy-Rey hat in Genf mit Yoshio Utsumi, dem Generalsekretär der Internationalen Telekommunikations-Union, die ICT for Development Platform eröffnet. Mehr als 200 Aussteller aus 80 Ländern zeigen ihre Projekte.

Yoshio Utsumi, ITU General Sekretär, hofft auf viele neue Partnerschaften nach dem Genfer Gipfel.
Yoshio Utsumi, ITU General Sekretär, hofft auf viele neue Partnerschaften nach dem Genfer Gipfel.
Die Veranstaltung im Rahmen des Weltgipfels zur Informationsgesellschaft (WSIS) zeigt von der Radiolampe bis zur neuesten Generation des Internet vielfältige Einsatzmöglichkeiten von Informations- und Kommunikationstechnologien zum Abbau der Armut auf der Welt.

Wir müssen sicherstellen, dass die neuen Technologien die Ungleichheiten verringern statt sie noch zu verstärken, sagte Calmy-Rey in ihrer Eröffnungsrede. Diese Plattform befasst sich nicht nur mit der digitalen Kluft, sondern auch mit den sozialen und wirtschaftlichen Gräben.

Utsumi gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass die Plattform aus Vertretern von Regierungen, nichtstaatlichen Organisationen, der Zivilgesellschaft, des privaten Sektors und dem Hochschulbereich die Gelegenheit zu Partnerschaften bietet.

Die Plattform wird von der DEZA und dem Netzwerk Global Knowledge Partnership (GPK) organisiert und findet vom 9. bis 13. Dezember auf dem Palexpo-Gelände statt. An mehr als 40 Konferenzen und Workshops sollen Entwicklungsfragen diskutiert werden.

Zuvor hatten sich die 180 Teilnehmerstaaten des Weltinformationsgipfels (WSIS) auf den Text der Abschlusserklärung und des Aktionsplans geeinigt. Als letzter offener Punkt konnte die Finanzierung an der Vorbereitungssitzung geklärt werden.

Strittig war, ob ein Solidaritätsfonds zur Überwindung des digitalen Grabens geschaffen werden soll, wie einige Entwicklungsländer fordern oder ob bestehenden Strukturen der Entwicklungshilfe dafür eingesetzt werden sollen, wie die Industrieländer verlangen. Der UNO-Gipfel in Genf beginnt am Mittwoch und dauert bis am Freitag.

Am Rande des Weltinformationsgipfels trifft Israels Aussenminister Silvan Schalom Mitte Woche den ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen.
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue ...
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue Chancen eröffnet. mehr lesen  
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, interessieren sich nicht nur Technikbegeisterte und Internetaktivisten für Kryptowährungen. mehr lesen  
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown ... mehr lesen  
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ist seit 2018 für das BAKOM tätig. Als Vizedirektor leitet er derzeit die Abteilung Medien. Zu seinen künftigen Aufgaben gehört es, die Schweizer Medien- und Telekompolitik umzusetzen und weiterzuentwickeln. Bernard Maissen wird seine neue Funktion am 1. Juli 2020 antreten. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, etwas Schnee
Basel 2°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt
St. Gallen -1°C 0°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee bedeckt, etwas Schnee
Bern 0°C 1°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, etwas Schnee
Luzern 0°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregen
Genf 1°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregen
Lugano 3°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten