Haiti wartet auf Spendenzusagen
Erst knapp zwei Drittel an Spendenzusagen für Haiti angekommen
publiziert: Samstag, 8. Jan 2011 / 17:33 Uhr
Brauchen dringend Hilfe: Kranke Kinder.
Brauchen dringend Hilfe: Kranke Kinder.

New York - Ein Jahr nach dem verheerenden Erdbeben von Haiti, bei dem etwa 250'000 Menschen starben, sind nach UNO-Angaben nicht einmal zwei Drittel der versprochenen Gelder angekommen. Demnach registrierten die Helfer bislang den Eingang von nur 63,6 Prozent des versprochenen Geldes.

7 Meldungen im Zusammenhang
Nach dem Beben im Januar 2010 hatten die Vereinten Nationen den grössten Spendenaufruf ihrer damaligen Geschichte gestartet. Nur der nach der Flutkatastrophe in Pakistan ein halbes Jahr später war etwas grösser.

Etwa 60 der 192 UNO-Staaten hatten Milliardenhilfe zugesagt, mit der eigentlich die Wünsche der Helfer für Versorgung der Opfer und Wiederaufbau des Landes erfüllt werden könnten. So sollten in den nächsten fünf Jahren fünf Milliarden Dollar kommen, davon im vergangenen Jahr allein 2,1 Milliarden. Nicht einmal zwei Drittel des Geldes ging ein.

Die USA, die allein mehr als eine Milliarde Dollar zugesichert haben, wollen die UNO-Kritik relativiert sehen. Offenbar gebe es Missverständnisse über das Tempo, mit dem die Versprechen erfüllt werden könnten.

«Eine Zusage ist kein Barscheck», sagte Carleene Dei vom Hilfsprogramm USAID. «Eine Zusage muss eine Kongressvorlage werden. Eine Kongressvorlage muss in die Haushaltspläne gehen. Ein Haushalt muss überprüft und abgesegnet werden. Und das Geld muss irgendwo herkommen.»

Nationaler Trauertag ausgerufen

Die Regierung von Haiti rief unterdessen den 12. Januar zum «Nationalen Tag der Trauer und Besinnung» aus. Im ganzen Land sollten Behörden, Schulen, Geschäfte und Fabriken geschlossen bleiben, hiess es am Freitag (Ortszeit) in einem Regierungsdekret.

Die Flaggen vor öffentlichen Gebäuden werden auf Halbmast gesetzt, im Radio und Fernsehen soll es am Mittwoch kommender Woche «angemessene Sendungen» geben. Zur Erinnerung an die Todesopfer des Bebens soll zudem ein Denkmal in der Nähe des zerstörten Präsidentenpalastes errichtet werden.

Das ärmste Land der westlichen Hemisphäre war am 12. Januar 2010 von einem Erdbeben der Stärke 7,0 erschüttert worden. Rund 250'000 Menschen starben, 1,3 Millionen Menschen wurden obdachlos. Im Oktober brach in dem Karibikstaat zudem eine Cholera-Epidemie aus, an der bislang mehr als 3600 Menschen starben.

(sl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Port-au-Prince - Die Zahl der ... mehr lesen
Mehr als 420'000 Menschen haben sich seit dem Ausbruch der Seuche infiziert.
Immer mehr Menschen erkranken in Haiti an Cholera.
Port-au-Prince - In der Hauptstadt von Haiti ist die Zahl der Cholera-Erkrankungen in den vergangenen Tagen sprunghaft angestiegen. Allein aus Carrefour, einem dicht besiedelten Stadtteil im ... mehr lesen
Port-au-Prince - In der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince gedenken ... mehr lesen
Neben der konkreten Hilfe vor Ort lässt sich beispielsweise das Internet auch sehr effektiv für die Gewinnung von Spendengeldern nutzen.
Zürich - Marianne Kaufmann und Rolf Maibach sind Schweizer des Jahres 2010. In ... mehr lesen 5
Marianne Kaufmann und Rolf Maibach halten im Albert-Schweitzer-Spital in Haiti.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nahezu täglich wendeten sich Frauen wegen sexueller Misshandlungen bei Opferschutzstellen. (Archivbild)
London - Seit dem Erdbeben in Haiti ... mehr lesen
New York - UNO-Generalsekretär Bank Ki Moon hat eine Untersuchungskommission zur Klärung der Ursachen des Choleraausbruchs in Haiti einberufen. Das Gremium sollte unabhängig arbeiten, um festzustellen, woher der Erreger für die Erkrankung stammte, sagte er in New York. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Basel 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
St. Gallen 9°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Bern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Luzern 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Genf 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten