Erstanalyse legt Gräben offen
publiziert: Montag, 25. Sep 2006 / 19:56 Uhr

Bern - Die KOSA-Initiative hat mehr als einen Graben durch die Schweiz offen gelegt: Bei Volk und Ständen scheiterte sie zwar deutlich, die italienischsprachge Schweiz aber nahm die Initiative «Nationalbankgewinne für die AHV» mit über 57 Prozent an.

In dem Abstimmungsresultat sehen die Autoren auch den demografischen Wandel.
In dem Abstimmungsresultat sehen die Autoren auch den demografischen Wandel.
5 Meldungen im Zusammenhang
Demgegenüber betrug die Zustimmung in der Romandie 44 Prozent, in der Deutschschweiz nur 40 Prozent. Zu dem Schluss kommt das Forschungsinstitut gfs.bern in einer Erstanalyse zur Abstimmung vom 24. September.

Unterschiede im Abstimmungsverhalten gab es nicht nur zwischen den Sprachregionen, sondern auch zwischen Stadt und Land. Einige der grossen Städte stimmten dem Anliegen zu, teilweise sogar deutlich: Lugano (56,5 Prozent), Biel (56,3) Lausanne (55,8), Genf (55,3), Basel (55,2) und Luzern (50,9).

Während die Sprachregionen und auch Stadt und Land auseinanderfielen, führte die Initiative innerhalb der politischen Lager zu grosser Geschlossenheit.

Demografischer Wandel schon zu sehen

In dem Abstimmungsresultat sehen die Autoren auch den demografischen Wandel «aufschimmern»: Je deutlicher die Alterung in einem Bezirk fortgeschritten ist, desto eher kam es zu einer überdurchschnittlichen Zustimmung zur KOSA-Initiative, während die Ablehnung überproportional war, wo diegesellschaftliche Alterung noch wenig zum Ausdruck kommt.

Der KOSA-Initiative der SP hatten 41,7 Prozent der Stimmenden sowie die Stände Basel-Stadt, Tessin und Genf zugestimmt. Das Volksbegehren hatte verlangt, dass der Reingewinn der Nationalbank künftig bis auf eine fix den Kantonen reservierte Milliarde in den AHV-Fonds fliesst.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die Bewertung ist ... mehr lesen
Die ausländischen Medien berichten über den Ausgang der Abstimmungen in der Schweiz.
Röstigraben und ein Stadt-Land-Graben waren feststellbar, aber nicht entscheidend.
Bern - Beim jüngsten Urnengang hat ... mehr lesen
Der Bundesanteil am Golderlös der Nationalbank von 7 Milliarden geht in den AHV-Fonds.
Bern - Die AHV erhält keinen Zustupf aus den Nationalbankgewinnen. Volk und Stände haben die KOSA-Initiative deutlich verworfen und damit den heutigen Verteilschlüssel bekräftigt. mehr lesen
Bern - Nach dem Nein zur KOSA-Initiative sind die nächsten Debatten über die ... mehr lesen
CVP-Präsident Christophe Darbellay sprach von einem «weisen Entscheid».
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 14°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 13°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 14°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 17°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten