Erste Anhörung für Magnotta per Video
publiziert: Dienstag, 19. Jun 2012 / 18:12 Uhr
Luka Magnotta.
Luka Magnotta.

Montreal - Zwei Wochen nach seiner Festnahme in einem Berliner Internetcafé steht der kanadische Pornodarsteller und mutmassliche Mörder Luka Magnotta in seinem Heimatland vor Gericht. Der 29-Jährige soll einen Freund vor laufender Kamera getötet und die Leiche zerteilt haben.

5 Meldungen im Zusammenhang
Begleitet von sechs kanadischen Polizisten war Magnotta in einem Airbus der kanadischen Luftwaffe in Montréal eingetroffen. Dort sollte er per Videokonferenz mit einem Richter sprechen.

Der Fernsehsender CTV berichtete, dass die Justiz sich kurzfristig dagegen entschieden hatte, Magnotta persönlich vorzuladen. Stattdessen werde er aus einer Haftanstalt per Videokamera zu einem Richter geschaltet.

«Wir sind sehr glücklich und erleichtert, dass der mutmassliche Killer in Montréal ist und sich der Justiz stellen muss», hatte Polizeichef Ian Lafreniere CTV nach der Landung der Maschine am Montagabend (Ortzeit) gesagt. Das helfe auch der Familie des Opfers.

Lafreniere verwies darauf, dass noch immer der Kopf der Leiche fehle. «Im Interesse der Familie tun wir alles, um ihn zurückzubekommen.»

Selbstverliebter Narzist

Die Zeitung «Toronto Star» titelte am Dienstag unter Bezug auf Magnottas erwarteten Auftritt vor Gericht: «Endlich bekommt er sein Publikum».

In den sozialen Medien hatte sich der Pornodarsteller als selbstverliebter Narzist zu erkennen gegeben: «Viele Leute bestätigen mir, dass ich umwerfend gut aussehe», sagt er nach Angaben des Blattes in einem Video. In einem anderen spricht er über kosmetische Operationen, denen er sich unterzogen habe, um James Dean ähnlicher zu sehen.

Der 29-Jährige hatte ein elfminütiges Video ins Netz gestellt, auf dem der Mord an einem Chinesen zu sehen ist. Magnotta soll seinen vier Jahre älteren Freund mit einem Eispickel umgebracht und zerstückelt haben.

Einige Leichenteile verschickte er mit der Post, den Torso warf er auf den Müll, einige Körperteile soll er auch gegessen haben. Nach Bekanntwerden der Tat war Magnotta über Paris nach Berlin geflohen, wo er in einem Internetcafé erkannt und festgenommen wurde.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Montréal - In Montréal hat am Montag das Vorverfahren um den spektakulärsten Kriminalfall der vergangenen Jahre in Kanada begonnen. Vor Gericht steht der 30-jährige Luka Rocco Magnotta, der seinen Freund mit einem Eispickel ermordet und die Leiche zerstückelt haben soll. mehr lesen 
Montréal - Das Opfer des mutmasslichen kanadischen Mörders Luka Rocco Magnotta ist in Montréal beerdigt worden. Die sterblichen Überreste des chinesischen ... mehr lesen
Magnotta wird verdächtigt, Lin Jun Ende Mai in Montréal mit einem Eispickel getötet und die Leiche zerstückelt zu haben.
Montreal - Polizisten haben in einem Park in Montreal vermutlich den Kopf des mutmasslich vom kanadischen Pornodarsteller Luka Rocco Magnotta ermordeten chinesischen Studenten entdeckt. mehr lesen 
Montréal - Der von Deutschland ausgelieferte mutmassliche Mörder Luka Rocco Magnotta hat vor einem Gericht im kanadischen Montréal auf nicht schuldig plädiert. Dem 29-Jährigen werden unter anderem der Mord an einem Studenten und dessen Zerstückelung vorgeworfen. Ihm droht lebenslange Haft. mehr lesen 
Montréal - Deutschland hat den mutmasslichen Mörder Luka Rocco Magnotta an Kanada ausgeliefert. Der 29-Jährige, der in Montréal einen chinesischen Studenten ermordet und zerstückelt haben soll, habe am Montag Deutschland an Bord einer Militärmaschine nach Kanada verlassen, teilte das kanadische Justizministerium mit. mehr lesen 
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Wladimir Putin setzte heute das Gesetz in Kraft. (Archivbild)
Wladimir Putin setzte heute das Gesetz in ...
Russland  Moskau - In Russland werden die Strafen für Verstösse gegen das Versammlungsrecht verschärft. Das wiederholte Abhalten nicht genehmigter Kundgebungen kann künftig mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden, wie ein Gesetz vorsieht, das am Dienstag von Präsident Wladimir Putin in Kraft gesetzt wurde. 
Recht auf Vergessen  Zürich - Hunderte von Schweizerinnen und Schweizer wollen, dass Google Links eliminiert, die sie betreffen. Seit Ende Mai sind bei Google 1645 entsprechende Gesuche zu 7085 Adressen eingegangen. Auf europäischer Ebene sind es mehr als 70'000 Gesuche.  
Europäer wollen 267'000 Links aus Google streichen lassen Berlin - Google hat europaweit mehr als 70'000 Anträge auf die ...
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2492
    Warum nur dort? Warum müssen denn diese "Fachleute" ihre "Evidenzen" und vor allem die ... gestern 23:32
  • akyri aus Zürich 11
    Ans Denkfest kommen, EdmondDantes1 Sie fragen nach Fakten zur Evolution? Kommen Sie ans Denkfest und ... gestern 22:43
  • EdmondDantes1 aus Zürich 4
    Antwort an Buffy Hallo Buffy Da scheine ich mit meinem Kommentar „Die ... Do, 17.07.14 02:12
  • Buffy aus Frankfurt 2
    Kommentar - Edit Mein Kommentar bezog sich natürlich auf den Beitrag von EdmontDantes1. ... Mo, 14.07.14 18:00
  • Buffy aus Frankfurt 2
    KREATIONISTEN-ALARM Ich hoffe, dieser fehlleitende Beitrag wird zügig gelöscht. Er ... Mo, 14.07.14 17:54
  • EdmondDantes1 aus Zürich 4
    Die Evolutions-Religion Sie schreiben in der Einleitung zum Artikel den Satz "Die Richtigkeit ... Mo, 07.07.14 19:30
  • thomy aus Bern 4128
    Natürlich kann man die Bibel als moralische ... ... Grundlage betrachten! Aber nicht nur und nur in die heutige Zeit ... Mo, 30.06.14 09:47
  • lector aus Winterthur 62
    Der Massstab ...ist und bleibt die Bibel. Die Natur ist nur bedingt ein Vorbild, da ... So, 29.06.14 20:08
Petra D'Odorico ist PostDoc an der Professur für Graslandwissenschaften, an der ETH-Zürich.
ETH-Zukunftsblog Lessons from the wild Humans' relationship with land, especially with cultivable land, is a ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 13°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 13°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 14°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 15°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 16°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 16°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 17°C 27°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten