Erste Annäherung von Putin und Blair
publiziert: Dienstag, 29. Apr 2003 / 18:52 Uhr

Moskau - Das erste Treffen zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem britischen Premierminister Tony Blair seit Beginn des Irak-Krieges hat eine leichte Annäherung der Positionen gebracht.

Tony Blair und Wladimir Putin nähern sich wieder an.
Tony Blair und Wladimir Putin nähern sich wieder an.
Sowohl Putin als auch Blair sprachen sich für eine Beteiligung der UNO an den Ereignissen im Irak aus, wenn auch mit unterschiedlichen Vorstellungen. Putin bekräftigte die Forderung nach einer Führungsrolle der UNO bei der Nachkriegsordnung in Irak, während Blair von einer engen Zusammenarbeit der UNO und der Alliierten sprach.

Der von Blair vorgeschlagene Drei-Stufen-Plan sieht in der ersten Etappe den Wiederaufbau im Lande, die Stabilisierung der Lage und humanitäre Hilfe vor. Danach könne eine Interims-Regierung eingesetzt werden, ehe in der dritten Stufe eine neue Verfassung verabschiedet und eine neue Führung in Bagdad eingesetzt würde.

Putin wertete diesen Vorschlag als für Russland annehmbar. Er stelle eine gute Grundlage für eine Annäherung der Positionen dar. Er betonte, dass die UNO unbedingt an einer Friedenslösung im Irak beteiligt werden müsste.

Der russische Staatschef forderte eine schnelle Rückkehr der UNO-Waffeninspektoren. Zugleich schlug er vor, die Arbeit der unabhängigen Inspektoren von UNO-Blauhelmen abzusichern.

Gesprächsbereitschaft deutete Putin bei einer Entschuldung des Iraks an, doch müsse diese Frage im Pariser Klub der staatlichen Gläubiger gelöst werden. Die gestürzte irakische Führung von Saddam Hussein schuldet Russland etwa acht Milliarden US-Dollar.

Blair bekräftigte, dass er wie geplant Ende Mai zu dem 300-jährigen Stadtjubiläum von St. Petersburg kommen werde. Dort werden die Befürworter des Irak-Krieges, Bush und Blair, genauso erwartet wie die Kriegsgegner mit dem deutschen Bundeskanzler Gerhard Schröder und dem französischen Staatschef Jacques Chirac.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Unterstützung durch USA  Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz Islamischer Staat begonnen. Dies teilte der irakische Regierungschef Haider al-Abadi am späten Sonntagabend mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 4°C 6°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 1°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Bern 6°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 0°C 6°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Genf 6°C 6°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano -2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten