Hotel-Verantwortlicher vor dem Richter
Erste Befragungen im Strauss-Kahn-Prozess
publiziert: Dienstag, 3. Feb 2015 / 15:35 Uhr
Das Hotel Carlton de Lille. (Archivbild)
Das Hotel Carlton de Lille. (Archivbild)

Lille - Im Zuhälterei-Prozess um den einstigen IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn (DSK) sind die ersten Angeklagten ausführlich befragt worden. Zunächst musste der frühere PR-Verantwortliche des Luxushotels Carlton, René Kojfer, Rede und Antwort stehen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der heute 74-Jährige soll eine zentrale Rolle in dem Netzwerk gespielt haben, das Sexpartys mit Callgirls rund um Strauss-Kahn organisierte. Beim Abhören seines Telefons waren die Ermittler auf den Namen des früheren sozialistischen Spitzenpolitikers und Chefs des Internationalen Währungsfonds (IWF) gestossen.

Kojfer soll Prostituierte für Kunden des Carlton in Lille organisiert und die nun Angeklagten zusammengebracht haben. «Eine Person, die die Mitglieder seiner Gruppe und die Mitglieder der anderen Gruppe kannte», beschrieb der Vorsitzende Richter Bernard Lemaire den 74-Jährigen.

Strauss-Kahn bestreitet Bekanntschaft mit Kojfer

Kojfer wird schwere Zuhälterei zur Last gelegt. Er soll nicht nur Prostitution begünstigt haben, sondern auch wiederholt junge Frauen engagiert und daraus finanziellen Profit gezogen haben.

Kojfer war der erste Verdächtige, gegen den in der sogenannten Carlton-Affäre im Oktober 2011 ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde. Sein Anwalt stellte ihn vor Gericht als naiven Mann mit Alkoholproblemen dar, der gerne Lügengeschichten über angebliche Kontakte zu mächtigen Männern erzählte.

Strauss-Kahn sagte am Montag bei einer kurzen Befragung vor Gericht, er kenne Kojfer nicht und habe auch nie das Carlton betreten. Am Dienstag wurden vor Gericht auch der frühere Carlton-Hotelmanager Francis Henrion und Hotelbesitzer Hervé Franchois befragt.

Prozess auf drei Wochen angesetzt

Der Prozess gegen Strauss-Kahn und die 13 anderen Angeklagten hatte am Montag im nordfranzösischen Lille begleitet von einem gewaltigen Medieninteresse begonnen. Am ersten Verhandlungstag ging es in erster Linie um Verfahrensfragen. Strauss-Kahn soll erst in der kommenden Woche ausführlich befragt werden, voraussichtlich am Dienstag. Der Prozess ist auf drei Wochen angesetzt, könnte aber noch verlängert werden.

Der 65-jährige Strauss-Kahn bestreitet seine Teilnahme an den Sexpartys unter anderem in Paris und Washington nicht. Er will aber nicht gewusst haben, dass es sich bei den Frauen um Prostituierte handelte.

Strauss-Kahn, Ende der 90er Jahre französischer Minister für Wirtschaft und Finanzen, war lange Zeit als aussichtsreichster Kandidat der Sozialisten für die Präsidentschaftswahl 2012 gehandelt worden.

Vergewaltigungsvorwürfe eines New Yorker Zimmermädchens zwangen ihn aber im Mai 2011, von der IWF-Spitze zurückzutreten, und setzten seiner politischen Karriere ein jähes Ende. Ein Strafverfahren in den USA wurde schliesslich wegen Zweifeln an der Glaubwürdigkeit des Zimmermädchens eingestellt.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lille - Im Zuhälterei-Prozess gegen ... mehr lesen
Es war ein 'diskreter' Ort für Treffen mit Freunden und Frauen - dabei ging es ihm um Frauen, nicht um Prostituierte.
Dominique Strauss-Kahn.
Lille - Im Prozess um Sexpartys mit Callgirls hat der frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn alle Vorwürfe wegen Zuhälterei in Bausch und Bogen zurückgewiesen. «Ich sehe mich in ... mehr lesen
Lille - Drei halbnackte Femen-Aktivistinnen haben unmittelbar vor der ... mehr lesen
Dominique Strauss-Kahn will nicht gewusst haben, dass es sich bei den Frauen um Prostituierte handelte.
Lille - Vor dem Strafgerichtshof von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 6°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Bern 4°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 4°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten