Bessere Lage für Flüchtlinge
Erste Containerunterkünfte in Calais bezugsbereit
publiziert: Dienstag, 12. Jan 2016 / 06:48 Uhr
Rund 4000 Flüchtlinge leben in Calais.
Rund 4000 Flüchtlinge leben in Calais.

Calais - Das als «neuer Dschungel» bekannte Flüchtlingslager im nordfranzösischen Calais ist um feste Unterkünfte erweitert worden. Am Montag konnten die ersten Migranten in ein aus Metallcontainern bestehendes Dorf einziehen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Mit gut fünf Millionen Euro aus EU-Mitteln will die französische Regierung ein festeres Lager mit Platz für 1500 Menschen schaffen. Damit soll die Lage für die nach aktuellen Schätzungen rund 4000 Flüchtlinge in Calais verbessert werden, die dort in Zelten, unter Plastikplanen oder unter Holzverhauen leben.

Seit Jahren hoffen Migranten darauf, von Calais aus illegal nach Grossbritannien zu kommen: Auf einem Lastwagen, mit einem Zug, die hier für die 50 Tunnelkilometer nach Grossbritannien abgefertigt werden. Manche zahlen für den riskanten Weg unter dem Kanal hindurch mit dem Leben.

In Grossbritannien erhoffen sich viele Flüchtlinge einfachere Bedingungen, weil sie Verwandte haben oder nur Englisch sprechen. Deswegen stellen sie keinen Asylantrag in Frankreich, obwohl sie nach Angaben des französischen Innenministeriums gute Chancen auf Anerkennung hätten.

Nur wenige Kilometer weiter soll in der französischen Gemeinde Grande-Synthe bei Dunkerque für rund 2500 Migranten ein Flüchtlingslager nach internationalen Standards entstehen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Calais - Die französischen Behörden haben mit dem Abriss eines Teils des ... mehr lesen 1
Lille - Die französische Justiz hat ... mehr lesen 1
Calais - Die französischen Behörden haben den Bewohnern des Flüchtlingslagers von Calais eine Frist bis Dienstag gesetzt, um den ... mehr lesen
Die Flüchtlinge hofften offensichtlich, mit der Fähre «Spirit of Britain» nach Grossbritannien zu gelangen.
Calais - Am Rande einer Kundgebung gegen die Zustände im berüchtigten «Dschungel»-Lager im ... mehr lesen 1
Lille - Bei Zusammenstössen zwischen Flüchtlingen und Polizisten sind in der nordfranzösischen Hafenstadt ... mehr lesen
Die französischen Behörden versuchen derzeit, die Bewohner zu überreden, einer Unterbringung in Aufnahmelagern weit weg von Calais zuzustimmen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Flüchtlinge versuchen von der Hafenstadt Calais aus nach Grossbritannien zu gelangen. (Symbolbild)
Lille - Ein Gericht im nordfranzösischen ... mehr lesen
Diese...
Illegalen sind nach wie vor freiwillig im Zeltlager, obwohl ihnen längst Asyl in Frankreich gewährt worden wäre.
Unter den Flüchtlingen hat sich indes herumgesprochen, dass in Grossbritannien Häuser und viel Sozialhilfe auf sie warten
Auch hier handelt es sich nicht um die hochqualifizierten Asylanten, die LKW-Fahrer bedrängen und bedrohen, wie in den letzten Wochen und Monaten ersichtlich war. Es sind kriminell gewordene aggressive junge Männer, die sich einfach auf Kosten anderer ein schönes Leben mit Sozialhilfe machen wollen.
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan Interntional ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. 
Dutzende Flüchtlinge vermisst Rom - Bei einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer sind dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die italienische Marine ... 2
Die italienische Marine hat 130 Flüchtlinge gerettet.
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet.  
Weltweit mussten im vergangenen Jahr rund 8,6 Millionen Menschen innerhalb des eigenen Landes fliehen. (Symbolbild)
Binnenflüchtlinge vor allem im Nahen Osten London - Fast 41 Millionen Menschen sind weltweit vor Krieg und Gewalt im eigenen Land auf der Flucht. Alleine im vergangenen ... 1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 19°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 21°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 21°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten