Erste Eindrücke von Twitter Music auf dem Apple iPhone 5
publiziert: Samstag, 20. Apr 2013 / 15:44 Uhr
Twitter Music ist offiziell nur in den USA verfügbar.
Twitter Music ist offiziell nur in den USA verfügbar.

Verbindung mit Spotify, Rdio und dem iTunes Store von Apple.

5 Meldungen im Zusammenhang
Wie berichtet ist Twitter Music in den USA am Donnerstag an den Start gegangen. Die Anwendung ist vorerst nur für das Apple-Betriebssystem iOS verfügbar und kann kostenlos aus dem amerikanischen AppStore heruntergeladen werden. In Deutschland ist Twitter Music offiziell derzeit noch nicht erhältlich. Wer einen Account für den amerikanischen iTunes-Store besitzt, hat aber die Möglichkeit, die Anwendung auch hierzulande auf sein iPhone, sein iPad oder seinen iPod touch herunterzuladen.

Die Nutzung von Twitter Music ist, wenn man die App installiert hat, auch in Deutschland uneingeschränkt möglich. Im Gegensatz zu vielen amerikanischen Radiostationen, die die Verfügbarkeit ihrer Streams per IP-Abfrage auf das Gebiet der USA beschränken, ist Twitter Music bereits weltweit nutzbar, wie sich auch im Test von teltarif.de mit dem iPhone 5 gezeigt hat.

Volle Funktionalität nach Login in den eigenen Twitter-Account

Nach der Installation der App ist der Anwender standardmässig noch nicht mit seinem Twitter-Account verbunden. Das gilt auch für den Fall, dass die Twitter-Zugangsdaten in der systemweit in der iOS-Firmware hinterlegt wurden. Wer also über Twitter Music auf die Musik zugreifen möchte, die die Leute, denen man beim Microblogging-Dienst folgt, gepostet haben, muss sich zuerst über das Menü der App in den Account einloggen. Wer noch keinen Zugang hat, kann diesen aus der Anwendung heraus anlegen.

Abseits dessen werden Musiktitel angeteasert, die auf Twitter gerade populär sind. Dazu werden «versteckte Talente» angezeigt und zur Wiedergabe angeboten, die Twitter in den Tweets seiner Nutzer gefunden hat. Nicht zuletzt gibt es bei Twitter Music auch Empfehlungen für Musiktitel, von denen Twitter denkt, dass sie den Geschmack des Nutzers treffen.

Musiktitel können direkt bei iTunes gekauft werden

Alle Songs werden standardmässig nur kurz angespielt. Zudem wird jeweils ein iTunes-Button angezeigt. Darüber können die gehörten Musikstücke oder das Album, auf dem der Titel zu hören ist, direkt am Smartphone, Tablet oder Multimedia-Player gekauft werden. Wer die Musik-Flatrates von Spotify und Rdio nutzt, kann seinen jeweiligen Account mit Twitter Music verbinden. So lassen sich die Songs auch komplett anhören.

Technisch funktioniert Twitter Music einwandfrei. Die Musikwiedergabe funktioniert sowohl über WLAN, als auch im Mobilfunknetz. Die Benutzeroberfläche ist recht ansprechend gestaltet und die Bedienung klappt intuitiv. Abzuwarten bleibt, wann der Dienst auch für deutsche Interessenten offiziell verfügbar ist und wann die Anwendung für weitere Smartphone-Plattformen bereitgestellt wird.

(Markus Weidner/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Internet hat beim Musikhören einen grossen Stellenwert.
Bern - CDs sind für viele passé: Heute hören rund ein Drittel der Schweizerinnen und Schweizer Musik voll digitalisiert über den Computer, das Tablet oder das Smartphone. Junge sind ... mehr lesen
New York - Der Start des ... mehr lesen
Streaming von Musik wird immer wichtiger.
Nach dem Kauf von We Are Hunted: Twitter startet eigenen Music-Dienst
Nach dem Kauf von We Are Hunted ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets ...
200'00 Tweets in drei Wochen  Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello 2015 bereits angekündigt hat, frauenfeindlichen Tweets auf seiner Plattform den Kampf anzusagen, fällt der Erfolg dieser Massnahmen bislang eher spärlich aus. Das zeigt eine aktuelle Studie des britischen Think-Tanks Demos. mehr lesen 
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines Geschäfts in Narooma im australischen New South Wales einen Shitstorm ausgelöst. mehr lesen  
«Generalisierte Freundschafts-Paradoxon»  Egal, wie viele Twitter-Follower man besitzt - die Personen, denen man selbst folgt, haben noch viel mehr davon. Das zeigt die aktuelle Forschungsarbeit der Doktorandin Naghmeh Momeni Taramsari, die an der McGill University tätig ist. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten