Wahlsieg für Tsai Ing-wen
Erste Frau an Taiwans Staatsspitze
publiziert: Samstag, 16. Jan 2016 / 11:40 Uhr / aktualisiert: Samstag, 16. Jan 2016 / 13:09 Uhr

Taipeh - Bei der Wahl in Taiwan drohte der china-freundlichen Regierungspartei der Kuomintang am Samstag eine klare Niederlage. In Umfragen führte die oppositionelle Präsidentschaftskandidatin Tsai Ing-wen von der Fortschrittspartei (DPP), die eher auf Distanz zu China geht.

3 Meldungen im Zusammenhang
Den Herausforderern Eric Chu von der Kuomintang (KMT) und James Soong von der Volkspartei (PFP) wurden kaum Chancen eingeräumt. Nach acht Jahren der Annäherung an China erlebt die demokratische Inselrepublik damit einen Stimmungswechsel, der mögliche Spannungen mit der Führung in Peking erwarten lässt. Die Kommunisten betrachten die demokratische Inselrepublik nur als abtrünnige Provinz und drohen mit einer gewaltsamen Rückeroberung.

Während die Kuomintang am Ein-China-Grundsatz festhält, ist die Fortschrittspartei aus der Unabhängigkeitsbewegung entstanden. Die als moderat geltende Tsai Ing-wen versicherte den 23 Millionen Taiwanesen aber, am Status quo festhalten zu wollen.

Die mehr als 15'000 Wahllokale schliessen um 16.00 Uhr Ortszeit (09.00 Uhr MEZ). Mit ersten Ergebnissen wurde nach 20.00 Uhr (13.00 Uhr MEZ) gerechnet. Wahlberechtigt sind 18,7 Millionen Taiwanesen. Unter ihnen sind 1,29 Millionen zwischen 20 und 24 Jahren, die erstmals zur Abstimmung gehen dürfen und eine wichtige Rolle spielen.

Ob die Kuomintang auch erstmals im Parlament ihre Mehrheit verliert, schien noch offen. Mehrere kleine Parteien und unabhängige Kandidaten sind angetreten, die sowohl der Kuomintang als auch der Fortschrittspartei Stimmen wegnehmen könnten. 113 Abgeordnetensitze werden vergeben.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien Machtwechsel in Taiwan. Die nationalistische Guomindang (KMT) wird - zum zweite Mal - von der Demokratischen Progressiven Partei (DPP) abgelöst. Die neue Präsidentin: Tsai Ing-wen. Beijing is not amused. mehr lesen
Als Präsidentschaftskandidatin noch auf dem Wagen, heute auf der Lok - zum Missfallen Pekings: Tsai Ing-wen.
Die neue Präsidentin Taiwans hat es vermieden, sich zu dem «Konsens», dass es nur «ein China» gibt, zu bekennen.
Peking - Nach der Wahl der china-kritischen Tsai Ing Wen zur ersten Präsidentin Taiwans hat Peking ein Bekenntnis der neuen ... mehr lesen
Taipeh - Eine Woche vor der Präsidentschaftswahl in Taiwan haben am Samstag zehntausende Menschen an Kundgebungen zur Unterstützung ihrer Kandidaten teilgenommen. Die Regierungspartei Kuomintang (KMT) um ihren Kandidat Eric Chu sprach von 150'000 Menschen bei ihrer Kundgebung. mehr lesen 
Wenn...
die beiden Chinas sich akzeptieren und die Dinge entspannt laufen lassen, können sie viel Geld und Propaganda einsparen. Und sie werden sich bestimmt weiter annähern, schliesslich sind Chinesen kluge Leute.
Die weitere Annäherung zwischen Taiwan und China ist auch als netter Gruss an die EU zu verstehen. Dort wird die zunehmende Annäherung der beiden Länder bestimmt für schlechte Laune sorgen.
Taiwan und China könnten für die Spratly-Inseln auch ein Joint-venture starten. Was dazu die EU wohl sagen würde?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 15
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer ...
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Brexit hätte «ökonomischen Schock» zur Folge London - Der britische Finanzminister George Osborne warnt vor einem «unmittelbaren ökonomischen Schock», ...
Finanzminister George Osborne.
Britischer Notenbankchef verteidigt «Brexit»-Warnung London - Grossbritanniens Notenbankchef Mark Carney hat seine deutliche Warnung vor den ...
Carney hatte davor gewarnt, dass ein EU-Ausstieg die Wirtschaft Grossbritanniens deutlich schwächen könnte.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 730
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 20°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten