Plötzliche Komplikationen
Erste Gebärmutter-Transplantation gescheitert
publiziert: Donnerstag, 10. Mrz 2016 / 06:53 Uhr
Das Organ wurde im Februar erfolgreich transplantiert.
Das Organ wurde im Februar erfolgreich transplantiert.

Washington - Die erste Gebärmutter-Transplantation in den USA ist gescheitert. Nachdem das Organ Ende Februar zunächst erfolgreich transplantiert worden war, habe es «kürzlich plötzlich Komplikationen» gegeben, teilte die Cleveland Klinik im Bundesstaat Ohio am Mittwoch mit.

Daraufhin habe der 26-Jährigen die Gebärmutter wieder entfernt werden müssen. Die Patientin sei nach der Operation auf dem Weg der Besserung.

Die neunstündige Transplantation vom 25. Februar verlief zunächst erfolgreich. Die Patientin namens Lindsey war wohlauf und hatte sich noch am Montag bei einer Pressekonferenz «unendlich dankbar» für die Chance gezeigt, eigene Kinder bekommen zu können. Die Adoptivmutter von drei Jungen erfuhr nach eigenen Angaben im Alter von 16 Jahren, dass sie nicht schwanger werden kann.

Die verpflanzte Gebärmutter stammte von einer verstorbenen Organspenderin. Die Cleveland-Klinik kündigte an, nun genau zu untersuchen, was zu den nicht näher genannten Komplikationen führte. Der klinische Versuch, in dessen Rahmen insgesamt zehn Frauen eine neue Gebärmutter erhalten sollen, werde fortgesetzt.

Maximal zwei Geburten

In Schweden hatte im September 2014 erstmals eine Frau nach einer Gebärmutter-Transplantation ein Baby geboren. Bis dahin waren die Eingriffe nie erfolgreich gewesen: Eine erste Gebärmutter-Transplantation schlug 2000 in Saudi-Arabien fehl, auch ein Versuch in der Türkei 2011 war letztlich nicht erfolgreich, weil die Schwangerschaft in der sechsten Woche scheiterte.

Ist die Transplantation erfolgreich, darf die Gebärmutter für maximal zwei Geburten binnen fünf Jahren im Körper der Frau bleiben. Das Abstossen des Organs wird in dieser Zeit durch die Einnahme starker Medikamente verhindert.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten