Erste Gruppe von Roma abgeschoben
publiziert: Donnerstag, 19. Aug 2010 / 13:58 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Aug 2010 / 18:06 Uhr
Sarkozy lässt derzeit ohne Genehmigung errichtete Lager räumen und schiebt deren Bewohner ab.
Sarkozy lässt derzeit ohne Genehmigung errichtete Lager räumen und schiebt deren Bewohner ab.

Paris - Frankreich hat mit der angekündigten Massenausweisung von Roma begonnen. Fast 100 Erwachsene und Kinder verliessen das Land am Donnerstag an Bord mehrerer Chartermaschinen. Weitere Flüge sollen in den nächsten Tagen folgen.

10 Meldungen im Zusammenhang
Es handelt sich laut der französischen Regierung um sogenannte «freiwillige Rückkehrer»; Erwachsene erhalten von Frankreich 300 Euro, pro Kind gibt es 100 Euro.

Es ist die erste grössere Abschiebung seit Ende Juli, als Präsident Nicolas Sarkozy zu einem härteren Vorgehen gegen Roma aufrief, die sich nach Ansicht der Behörden illegal in Frankreich aufhalten.

Da die rumänischen oder bulgarischen Roma EU-Bürger sind, könnten sie jedoch jederzeit nach Frankreich zurückkehren. Frankreich will deshalb von September an digitale Fingerabdrücke nehmen, um zu verhindern, dass sich jemand die Unterstützung mehrfach auszahlen lässt.

Vergangenes Jahr hatte Frankreich bereits an die 10'000 Roma nach Rumänien und Bulgarien ausgewiesen, von denen schätzungsweise zwei Drittel wieder zurückkehrten.

Politiker fordern EU-Integrationsprogramm

In Rumänien reagierten führende Politiker verhalten. Staatspräsident Traian Basescu versprach Zusammenarbeit mit Paris im Umgang mit kriminellen Roma. Zugleich forderte er die Europäische Union zu gemeinsamen Anstrengungen auf, um ein «Eingliederungsprogramm» für die Minderheit zu schaffen.

Er verstehe die Probleme, die durch die Ansiedlung von Roma im Umland grosser Städte entstünden, erklärte Basescu. Trotzdem habe jeder EU-Bürger das Recht, sich in einem anderen europäischen Land niederzulassen. «Was derzeit in Paris geschieht, zeigt, dass wir auf europäischer Ebene ein Eingliederungsprogramm für Angehörige der Volksgruppe der Roma brauchen.»

Auch die französische Innenministerin forderte, dass sich die EU ein Programm für die «dauerhafte Wiedereingliederung und eine wirkungsvolle Integration der Roma-Gemeinschaft» einfallen lasse. Brüssel solle sich dafür starkmachen, dass die Roma besseren «Zugang zu Bildung, Arbeitsplätzen und Wohnungen» bekämen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Roms Bürgermeister Gianni Alemanno.
Rom - Roms Bürgermeister Gianni ... mehr lesen
Paris - Ungeachtet von Kritik aus ... mehr lesen
Frankreichs Präsident Sarkozy wird international für seine Politik kritisiert. (Archivbild)
Italiens Innenminister Roberto Maroni. (Archivbild)
Rom - Italiens Innenminister Roberto ... mehr lesen
Rom - Der italienische Innenminister ... mehr lesen
Der italienische Innenminister Roberto Maroni. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Frankreich habe «keine Lehren zu erhalten», sagte Einwanderungsminister Eric Besson.
Washington - Frankreich hat am ... mehr lesen
Paris/Bukarest - Rumänien fürchtet im Zusammenhang mit der am ... mehr lesen
Der rumänische Aussenminister, Teodor Baconschi, befürchtet «ausländerfeindliche Reaktionen». (Archivbild)
40 Roma-Lager wurden im Auftrag von Sarkozy binnen zwei Wochen in Frankreich geräumt.
Paris - Innerhalb von zwei Wochen hat ... mehr lesen 3
Paris - Die Kritik an der harten Linie ... mehr lesen
Nicolas Sarkozy will durchgreifen.
Staatschef Nicolas Sarkozy kündigte an, allgemein schärfer gegen straffällige Ausländer vorzugehen.
Vesoul - Inmitten der hitzigen Debatte ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten