Erste Hilfslieferungen für den Norden Sri Lankas
publiziert: Freitag, 25. Aug 2006 / 17:58 Uhr

Colombo - Erstmals seit rund zwei Wochen hat ein Schiff mit Hilfslieferungen die umkämpfte Halbinsel Jaffna im Norden Sri Lankas erreicht.

Jaffna wird von der Armee kontrolliert, ist aber von Gebieten der Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) umgeben.
Jaffna wird von der Armee kontrolliert, ist aber von Gebieten der Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) umgeben.
2 Meldungen im Zusammenhang
Das Schiff transportierte Hilfsgüter des IKRK, des Welternährungsprogramms (WFP) und der srilankischen Regierung. Arbeiter begannen mit der Entladung von 1500 Tonnen Nahrungsmittel für die rund 350´000 Zivilisten, die von den Kämpfen eingeschlossenen sind. Dies teilte das srilankische Verteidigungsministerium mit.

Gleichzeitig machte sich ein Schiff des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) auf den Weg, um 150 auf Jaffna blockierte Ausländer zu evakuieren. Sie sollen am Samstag zum nordöstlichen Hafen von Trincomalee gebracht werden.

Seit Beginn der heftigen Kämpfe zwischen Armee und tamilischen Rebellen ist Jaffna vom Rest der Insel abgeschnitten. Jaffna wird von der Armee kontrolliert, ist aber von Gebieten der Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) umgeben.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Colombo - Drei Wochen nach dem ... mehr lesen
Die Armee hat Soldaten und Fahrzeuge nach Trincomalee verlegt.
Soldaten der LTTE hätten sich zur Tarnung unter Zivilisten gemischt.
Colombo - In Sri Lanka haben sich Regierungstruppen und tamilische Rebellen erneut heftige Kämpfe geliefert. Die Marine erklärte, sie habe auf einer vorgelagerten Insel ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
St. Gallen -5°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -5°C 2°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf -2°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten