Erste Impfstoffe gegen Schweinegrippe genehmigt
publiziert: Dienstag, 29. Sep 2009 / 17:56 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Sep 2009 / 18:52 Uhr

Brüssel - Die EU-Kommission in Brüssel hat die ersten beiden Impfstoffe gegen Schweinegrippe zugelassen. Die Impfstoffe Focetria und Pandemrix könnten voraussichtlich ab Donnerstag europaweit vertrieben werden, teilte die Kommission in Brüssel mit.

Für die Schweiz sollen bis Ende Oktober auch zwei Impfstoffe gegen die Schweinegrippe zugelassen werden.
Für die Schweiz sollen bis Ende Oktober auch zwei Impfstoffe gegen die Schweinegrippe zugelassen werden.
10 Meldungen im Zusammenhang
Hersteller sind Novartis und GlaxoSmithKline. Der Impfstoff gegen das Virus A (H1N1) kann nach der am 1. Oktober in Kraft tretenden Zulassung in allen EU-Ländern sowie in Island, Liechtenstein und Norwegen genutzt werden - noch rechtzeitig vor der neuen Grippesaison.

Die Zulassung beider Stoffe hatte die Europäische Arzneimittelbehörde (EMEA) befürwortet. «Ich bin sehr zufrieden, dass die Kommission ihren Entscheid in der kürzest möglichen Zeit gefällt hat», sagte der Vizepräsident der EU-Behörde, Günter Verheugen.

13 Mio. Dosen Impfstoff für die Schweiz

Für die Schweiz sollen bis Ende Oktober auch zwei Impfstoffe gegen die Schweinegrippe zugelassen werden, wie es beim Heilmittelinstitut swissmedic am Freitag geheissen hatte. Es liegen ein Gesuch für Pandemrix von GlaxoSmithKline und ein weiteres Gesuch für einen Impfstoff des Basler Pharmakonzerns Novartis vor.

Dabei handelt es sich allerdings um den Impfstoff Celtura, der im Gegensatz zu Focetria auf Zellkulturen basiert. Deshalb führt swissmedic selbst ein Verfahren durch. Auch was den Impfstoff Pandemrix betrifft, ist die Zulassungsprüfung noch nicht abgeschlossen.

Swissmedic habe noch nicht alle Daten geprüft, sagte Sprecher Joachim Gross auf Anfrage. Die Entscheidung der EU-Kommission werde näher geprüft und «in unsere Überlegungen miteinbezogen». Beide Verfahren sollen Ende Oktober abgeschlossen sein.

Die Schweiz hat bei Novartis und GlaxoSmithKline insgesamt 13 Millionen Dosen Impfstoff gegen die Grippe A(H1N1) gekauft. Die Kosten in Höhe von rund 84 Millionen Franken übernimmt der Bund.

Nach jüngsten Angaben der Weltgesundheitsorganisation starben seit April mehr als 3900 Menschen weltweit an der Schweinegrippe.

(smw/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Oslo - Norwegen verdient an den ... mehr lesen
Glaxo Smith Kline verdient gut mit seinem Impfstoff.
Novartis-Chef Daniel Vasella zeigt sich in der Mitteilung zufrieden über das Ergebnis. (Archivbild)
Basel - Beim Basler Pharmakonzern ... mehr lesen 1
Genf - Der Schweinegrippe sind bisher mehr als 4100 Menschen in 191 Ländern zum ... mehr lesen
Die Zahl der Opfer könnte noch höher sein.
Die Schulen bleiben bis zum Beginn der Herbstferien Ende dieser Woche geschlossen. (Symbolbild)
Altdorf - An den Schulen in der Urner Gemeinde Silenen ist bei fünf Kindern das Grippe-Virus H1N1 nachgewiesen worden. Die entsprechenden Labortests liegen vor. Sämtliche Schulen in ... mehr lesen
Zürich - Die Schweizer Börse hat ... mehr lesen
Die Schweizer Börse hat positiv geschlossen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das H1N1-Virus legt die Oberstufe in Silenen lahm.
Altdorf - Die Urner Gemeinde Silenen schliesst nach der Oberstufe und dem Kindergarten Bristen auch ihre anderen Schulhäuser, weil eine Schweinegrippe-Epidemie befürchtet wird. Wie viele ... mehr lesen
Trotz Hygiene-Massnahmen: Die Schweinegrippe-Welle dauert noch an.
New York - Die Pandemie wegen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
Gefährlicher Erreger  Atlanta - Die Schweinegrippe, die vor mittlerweile fünf Jahren weltweit mehr als 18.000 Todesopfer gefordert hat, sorgt für neuerliche Schlagzeilen. mehr lesen  
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im Norden Spaniens sind zwei Menschen an der Krankheit gestorben: Ein 76-Jähriger erlag dem ... mehr lesen
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen zum Sturm auf gegen eine Anpassung eines Gesetzes, das alle schützt. mehr lesen   11
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -1°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten