Aufhebung Euro-Mindestkurs
Erste Lagebeurteilung der Nationalbank
publiziert: Donnerstag, 19. Mrz 2015 / 07:30 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Mrz 2015 / 07:46 Uhr
Nationalbank, Genf.
Nationalbank, Genf.

Bern - Bei ihrer ersten Lagebeurteilung nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurs am heutigen Donnerstag dürfte das Direktorium der Schweizerische Nationalbank (SNB) kaum an der Zinsschraube drehen. Zumindest Ökonomen rechnen nicht mit einer weiteren Verschärfung der Politik.

6 Meldungen im Zusammenhang
Zusammen mit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses hatte die SNB am 15. Januar auch eine weitere Senkung des Leitzinses bekannt gegeben. Der Strafzinsen auf Bankguthaben auf den Girokonten der SNB wurde damals von 0,25 Prozent auf 0,75 Prozent erhöht. Ihr Zielband für den Referenzzins Dreimonats-Libor hatte sie damit auf minus 1,25 bis minus 0,25 Prozent gesetzt.

Dass fast alle Experten der Meinung sind, daran werde die SNB bei ihrem regulären vierteljährlichen geldpolitischen Entscheid nichts ändern, hängt mit der Wirtschaftslage zusammen. Die Auswirkungen des Frankenschocks seien noch zu unklar, argumentieren sie.

Entspannte Lage

Zwar werden die Auswirkungen des stärkeren Frankens mittlerweile nicht mehr ganz so dramatisch ausgemalt wie noch unmittelbar nach dem Entscheid der SNB. Mit einem Euro-Kurs von derzeit knapp 1,06 Fr. hat sich die Lage inzwischen auch etwas entspannt.

Dennoch haben zahlreiche Unternehmen die Arbeitszeit ihrer Mitarbeiter verlängert und damit ihren Kostennachteil im Vergleich zum Ausland etwas abgefedert.

Gleichzeitig sind aber auch die Negativzinsen nicht ganz unproblematisch für die Finanzindustrie. Zahlreiche Banken reichen den Strafzins inzwischen zumindest teilweise an ihre Grosskunden weiter. Betroffen sind dabei etwa auch Pensionskassen. Sie kriegen Probleme, mit ihren Anlagen kurzfristig überhaupt noch Erträge zu erzielen.

Schwächeres Wachstum

Konjunkturforscher rechnen insgesamt denn auch mit einem deutlich schwächeren Wachstum des Bruttoinlandproduktes (BIP) als noch im letzten Jahr. Im einen oder anderen Quartal könnte das BIP sogar schrumpfen, heisst es etwa von Seiten der Ökonomen der Credit Suisse. Die Prognosen der Konjunkturauguren fürs ganze Jahr reichen derzeit von einem BIP-Rückgang bis zu einem Plus von 1,0 Prozent.

Wie die SNB selbst die Lage einschätzt, wird ihre neue Konjunkturprognose zeigen, die sie als Teil ihrer vierteljährlichen geldpolitischen Beurteilung ebenfalls vorlegt.

Erstmals eine Medienkonferenz im Frühling

Zur Erklärung ihres geldpolitischen Entscheids hält die SNB erstmals auch im Frühling eine Medienkonferenz ab. Bisher stellte sich das SNB-Direktorium nur im Juni und Dezember der Medienöffentlichkeit. Seinen Auftritt könnte SNB-Präsident Thomas Jordan denn auch dazu nutzen, zu politischen Fragen Stellung zu beziehen.

Zuletzt ist das SNB-Direktorium nämlich auch unter einigen politischen Druck geraten: So wurde dem Gremium etwa Machtfülle ohne eigentliche politische Kontrolle vorgeworfen. Jordan wurde zudem verschiedentlich aufgefordert, die Entscheide der SNB besser und öfter der Öffentlichkeit zu erklären.

Fed hebt Zinsen frühestens im Juni an

Am Abend vor dem SNB-Entscheid hat die US-Notenbank Fed ihrerseits Signale ausgesandt, dass die Zinswende näher kommt. Die Notenbank will die Rückkehr zur Normalität von einer weiteren Erholung des Arbeitsmarkts abhängig machen. Zugleich will sie einigermassen sicher sein, dass sich die derzeit sehr niedrige Inflation mittelfristig wieder ihrem Zielwert von zwei Prozent annähert.

Konkret strich sie am Mittwoch bei ihrer geldpolitischen Sitzung ein Signalwort, mit dem sie bislang ein «geduldiges» Vorgehen angekündigt hatte. Experten rechnen damit, dass die Fed im Juni oder September das historisch niedrige Zinsniveau von null bis 0,25 Prozent anheben wird und weitere Erhöhungen folgen werden.

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der ehemalige Chef der US-Notenbank Fed wird als Berater für die Vermögensverwalterin tätig sein.
Newport Beach - Nur wenige Monate nach dem Abgang von Star-Investor Bill Gross hat die Fondsgesellschaft Pimco ein neues Aushängeschild: Ben Bernanke, der ehemalige Chef der ... mehr lesen
Zürich/Bern - Thomas Jordan, Präsident der Schweizerischen Nationalbank ... mehr lesen
Thomas Jordan hat den Entscheid zur Aufhebung des Euro-Mindestkurses verteidigt.
Der Euro-Mindestkurs wird heftig kritisiert.
Bern - Der Schweizerische ... mehr lesen 2
Zürich - Das Klima für die Schweizer ... mehr lesen
Das KOF Konjunkturbarometer ist weiter unter den langjährigen Durchschnitt gesunken.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Um den Euro-Mindestkurs zum Franken beizubehalten, hätte die SNB mit immer höheren Beträgen intervenieren müssen
Zürich - Um den Euro-Mindestkurs zum Franken beizubehalten, hätte die Schweizerische Nationalbank SNB mit immer höheren Beträgen am Devisenmarkt intervenieren müssen. Das gab ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 15°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 11°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten