Zweifel an Verankerung der Sonde
Erste Landung auf einem Kometen geglückt
publiziert: Mittwoch, 12. Nov 2014 / 09:56 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Nov 2014 / 00:13 Uhr
«Philae» ist erfolgreich auf der Oberfläche des Kometen «Chury» gelandet.
«Philae» ist erfolgreich auf der Oberfläche des Kometen «Chury» gelandet.

Darmstadt - Die erste Landung einer Forschungssonde auf einem Kometen ist am Mittwoch womöglich doch nicht so reibungslos verlaufen wie zunächst vermutet. Die Verankerung der Sonde auf der Kometenoberfläche wird überprüft.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das teilte der technische Projektleiter des Landerteams, Koen Geurts, am Mittwochabend vor Journalisten im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln mit. Demnach herrschte zunächst Unklarheit über die Standsicherheit der Sonde.

Es gebe «einige Anzeichen», dass die Verankerung des Forschungsroboters «Philae» nicht gewährleistet sei, sagte der Lande-Manager Stephan Ulamec. Das könne bedeuten, dass der Roboter «in weichem Material steckt». «Philae» war am Mittwochnachmittag auf dem Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko gelandet.

«Philae» hatte sich am Morgen wie geplant von seiner Muttersonde «Rosetta» abgekoppelt und seinen rund siebenstündigen Weg hinab zur Oberfläche des Chury genannten Kometen angetreten. Korrekturen an der Bahn des Landegerätes waren nicht möglich.

Nach einer mehr als zehnjährigen Reise durch das Sonnensystem hatte die europäische «Rosetta»-Sonde mit «Philae» an Bord am 6. August den Kometen erreicht. Seither umkreiste sie auf einer Umlaufbahn den Himmelskörper. Von der Mission erhoffen sich Wissenschaftler unter anderem neue Erkenntnisse über die Frühzeit des Sonnensystems.

Grosser Jubel

Das Aufsetzen des Labors wird von manchen Experten mit der Mondlandung 1969 verglichen. Im Satellitenkontrollzentrum der Europäischen Weltraumorganisation ESA in Darmstadt löste das Ereignis zunächst grossen Jubel aus. «Der Tag heute ist historisch», sagte ESA-Generaldirektor Jean-Jacques Dordain.

«Wir sind die ersten, denen das gelungen ist. Daran wird man sich erinnern.» Das Ziel solcher Missionen sei, die Erde besser zu verstehen. «Wir hoffen auf Antworten zum Ursprung des Lebens auf der Erde», meinte der Darmstädter ESA-Direktor für bemannte Raumfahrt und Missionsbetrieb, Thomas Reiter.

Jubel auch in der Schweiz: Bundesrat Johann Schneider-Ammann freute sich, dass dieser Höhepunkt des Forschungsprojekts während der Schweizer ESA-Präsidentschaft verbucht werden kann. Auch der Staatssekretär für Bildung, Forschung und Innovation, Mauro Dell'Ambrogio, lobte die rekordträchtige «Rosetta»-Mission.

Schweizer Düse streikte

Die Landung gelang, obwohl sich nach ESA-Angaben in der Nacht auf Mittwoch eine Antriebsdüse auf «Philae» nicht aktivieren liess. Diese ist ein Schweizer Fabrikat: Die Firma Realtechnologie in Oberrieden ZH hat sie zusammen mit einer niederländischen Firma gebaut.

In der Landeeinheit «Philae» steckt noch mehr Technologie «Made in Switzerland». Die sieben Mikrokameras auf «Philae», die 360-Grad-Panoramabilder der Kometenoberfläche aufnehmen, wurden von Forschern des Schweizer Zentrum für Elektronik und Mikrotechnologie (CSEM) in Neuenburg entwickelt. Die Kameras wiegen nur 100 Gramm und halten Temperaturen bis minus 150 Grad aus.

Fieberthermometer für Kometen

Auch eine Art Fieberthermometer für den Kometen wurde von einem Forscher der Universität Bern mitentwickelt. Das Instrument MUPUS besteht zum einen aus Sensoren in den Harpunen, die bei der Landung die Bodenbeschaffenheit massen.

Kurz nach der Landung hämmert sich dann ein 30 Zentimeter langer Glasfaserstab in den Boden, der die Temperatur misst. Daraus wollen die Forscher erfahren, welche Gase in welcher Tiefe verdampfen.

Jahrelang unterwegs

«Rosetta» legte in den vergangenen zehn Jahren rund 6,5 Milliarden Kilometer im All zurück. Die Sonde war mit «Philae» an Bord am 2. März 2004 mit einer Ariane-5-Rakete von der Weltraumstation Kourou in Französisch-Guayana gestartet. Die Mission soll bis Ende 2015 dauern. «Philae» könnte seine Arbeit aber wesentlich früher einstellen.

Lang im Betrieb ist «Philae» aufgrund der Ladekapazität in den Batterien ohnehin nicht. Der Hauptjob soll in wenigen Tagen erledigt sein. Ob eine Verlängerung für «Philae» möglich ist, war zunächst unklar. Da «Chury» allerdings Richtung Sonne unterwegs ist, dürfte «Philae» die ganze Sache auch zu heiss werden - es droht der Hitzetod.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Vom Bau der neuen Ariane-Trägerrakete profitieren viele Schweizer KMU und ... mehr lesen
Für die Forschenden in der Schweiz ist der Beschluss von Luxemburg sehr wichtig.
Landeplatz von «Philae».
Frankfurt/Main - Die europäische Landesonde «Philae» hat erste Forschungsergebnisse zur Erde gesendet. Bereits konnten Wissenschaftler daraus neue Erkenntnisse über die Oberfläche des ... mehr lesen
Darmstadt - Nach der spektakulären Landung auf dem Kometen «Tschuri» hat das ... mehr lesen
Batterie sollte zweieinhalb Tage halten - nach holpriger Landung im Schatten war das Nachladen vorerst jedoch nicht möglich.
Erste Panorama-Aufnahmen von «Tschuri»..
Darmstadt - Zwei Tage nach der ... mehr lesen
Darmstadt - Botschaften aus den ... mehr lesen
Bilder von «Tschuri», aufgenommen noch von Rosetta. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Je näher der Komet zur Sonne komme, desto mehr seines Eises verdampfe und Gase werden frei.
Bern - Der Komet «Chury» riecht offenbar ziemlich streng, wie neuste Daten der Berner Messgeräte auf der Kometensonde «Rosetta» nahelegen: Er dünstet Noten von Pferdestall, faulen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor ... mehr lesen  
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ISS ist fehlgeschlagen. Das neuartige Modul mit dem Namen «Beam», das an die Raumstation angekoppelt ist, blies sich am Donnerstag nicht zur vollen Grösse auf. mehr lesen  
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 4°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten