IS-Vormarsch
Erste Luftangriffe von Flugzeugträger «Charles de Gaulle»
publiziert: Dienstag, 24. Nov 2015 / 08:19 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Nov 2015 / 08:55 Uhr

Paris - Vom französischen Flugzeugträger «Charles de Gaulle» sind erstmals Kampfflugzeuge zu Angriffen auf die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) in Syrien gestartet. Frankreich hat den Flugzeugträger mit 26 Jets als Reaktion auf die Pariser Anschläge entsandt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Vier Rafale-Maschinen seien vom Flugzeugträger nach Syrien geschickt worden, zwei weitere Kampfjets vom Typ Mirage 2000 seien am Montagabend aus Jordanien gestartet, teilte das Verteidigungsministerium in Paris mit.

Die Offensive habe Zielen in der IS-Hochburg Rakka im Norden des Bürgerkriegslandes gegolten, darunter ein Kommandozentrum und ein Fuhrpark. Alle Ziele seien zerstört worden.

Nur für Militäreinsätze im Irak 

Zunächst war nicht mitgeteilt worden, ob es sich um Aufklärungsflüge oder Luftangriffe handelte. Bislang war der einzige französische Flugzeugträger nur für Militäreinsätze im Irak genutzt worden.

Frankreich hatte seine Luftangriffe gegen IS-Stellungen in Syrien nach den Anschlägen in Paris mit 130 Toten verstärkt und die «Charles de Gaulle» mit ihren 26 Kampfjets ins östliche Mittelmeer beordert.

Nach den Anschlägen in der französischen Hauptstadt vor anderthalb Wochen starteten französische Kampfflugzeuge aus Jordanien und den Vereinigten Arabischen Emiraten bereits eine Reihe von Angriffen auf Raka.

(nir/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Erstmals hat Frankreich am Dienstag Marschflugkörper gegen die ... mehr lesen 1
Frankreich beteiligt sich an Luftangriffen gegen die IS. (Symbolbild)
Istanbul - Die türkische Luftwaffe ... mehr lesen
Damaskus - Drei Wochen nach der Erstürmung durch IS-Kämpfer haben die ... mehr lesen
Assads-Truppen konnten Städte und Dörfer zurückerobern.
Am 1. Januar soll ein europäisches Anti-Terror-Zentrum bei der Europol entstehen. Bild: EU-Kommission in Brüssel.
Brüssel - Nach den Anschlägen von Paris will die EU geplante Massnahmen im Anti-Terrorkampf schneller umsetzen. So sollten Pläne zur Bekämpfung von Waffenschmuggel und ... mehr lesen 1
Paris/Brüssel - Mehr Luftschläge, mehr Verbündete, mehr Sicherheitskräfte, ... mehr lesen 1
Die...
Vorzeigeländer des Arabischen Frühlings sind in erster Linie Syrien, Libyen, Irak und Ägypten. Der hochgejubelte Arabische Frühling war nichts anders als eine Destabilisierungsoffensive. Nur wer vom Nahen Osten und den arabischen Ländern keine Ahnung hat und glaubt, man könne westliche Systemformen einfach so übertragen, der glaubte an den Arabischen Frühling im Sinne einer Demokratisierung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 16°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten